Austria

Ungarn ringt Weltmeister Frankreich sensationell Remis ab

Attila Fiola brachte den Außenseiter kurz vor der Pause in Führung, am Ende wurde der aufopferungsvolle Kampf der Ungarn mit einem 1:1 belohnt.

Als einziges Stadion ist die Puskas-Arena in Budapest bei dieser EM komplett gefüllt, und am Samstagnachmittag verwandelte sie sich nach 47 Minuten in ein Tollhaus: Attila Fiola traf für Ungarn kurz vor dem Pausenpfiff zum 1:0 gegen Frankreich – mit dem ersten wirklichen Angriff ging der Gastgeber sensationell gegen den Weltmeister in Führung. Für die 67.000 Fans auf den Tribünen gab es kein Halten mehr, völlig egal, dass dieser Treffer den Spielverlauf komplett auf den Kopf stellte. Denn Antoine Griezmann (14.), Kylian Mbappé (17., 33.) oder Karim Benzema (31.) hatten zuvor Topchancen für den Favoriten vergeben.

Frankreich kehrte mit wütenden Angriffen aus der Kabine zurück, der eingewechselte Ousmane Dembélé stellte sich mit einem Stangenschuss vor (58.). Mehr erzwungen denn herausgespielt war der Ausgleich, als Griezmann nach einer schlechten Abwehr auf 1:1 stellte (66.). Auf beiden Seiten schwanden in der Sommerhitze die Kräfte, Torhüter Péter Gulácsi hielt bei einem strammen Mbappé-Schuss das Remis fest (82.).

Die ungarischen Fans feierten das 1:1 frenetisch – ausgerechnet im letzten Gruppenspiel gegen Deutschland in München können sie ihr Team nicht unterstützten.

(swi)

Football news:

In Holland glauben sie, dass in Russland Rassismus überall ist. Ich erkläre: Das ist nicht mehr der Fall. Der einzige Russe in der niederländischen Meisterschaft ist Lionel Kalentjew
Manchester United bot 30 Millionen Euro hinter Kulissen. Napoli hat aufgegeben: Manchester United hat Interesse an Napoli-Verteidiger Kalid Coulibaly gezeigt. Die Mankunianer haben über den Senegalesen Fali Ramadani einen italienischen Klub mit einem Transferangebot für 30 Millionen Euro beauftragt. Der Präsident von Napoli, Aurelio De Laurentis, lehnte das Angebot ab, berichtete La Gazzetta dello Sport
Inter bot an, Jovic zu mieten
Barcelona - Der FC Barcelona sucht weiter nach Möglichkeiten, Stürmer Antoine Griezmann zu verkaufen. Blaugrana wandte sich an Juventus mit dem Angebot, den Franzosen gegen Stürmer Paulo Dibalou zu tauschen, berichtete die GFFN unter Berufung auf L ' Equipe. Zuvor hatte es geheißen, dass Griezmanns Wechsel gegen Atletico Madrid von Saul bedroht sei
Die FA hat wegen der Ausschreitungen beim Euro-Finale einen Test gestartet: Die Hauptsache ist, dass sich solche schändlichen Szenen nie wiederholen werden
Justin Kluivert wechselt von Roma nach Nizza. Die Römer werden ihn mit der Ablösesumme leihen
Griezmann könnte den Druck auf Barcelona, um seinen Austausch bei Atletico auf Сауля immer noch statt