Austria

Uneheliche Tochter von Belgiens Ex-König spricht über ihr royales Drama

Belgium's former king Albert II admits fatherhood after DNA test

Künstlerin Delphine Boël ist die uneheliche Tochter von Belgiens Alt-König Albert II. 

© EPA / OLIVER HOSLET

Delphine Boël, uneheliche Tochter von Belgiens Alt-König Albert II., klagt an: „Die Anwälte wollten, dass ich verschwinde“.

Jahrelang kämpfte Künstlerin Delphine Boël (52) um Anerkennung. Sie wusste, dass sie die uneheliche Tochter von Belgiens Alt-König Albert II. (86) ist und wollte das mit einem Vaterschaftstest beweisen. Er soll nämlich von 1966 bis 1984 eine Affäre mit ihrer Mutter Baronin Sybille de Sélys Longchamps (78) gehabt haben.

„Bis 2001 hatten wir eine echte Vater-Tochter-Beziehung. Doch als ich auch offiziell anerkannt werden wollte, brach der Kontakt ab“, erzählte Boël jetzt in einem Interview in der belgischen TV-Sendung "Terzake".

Sie konnte schlussendlich den König zum Vaterschaftstest zwingen, seit Anfang des Jahres ist es offiziell – sie ist seine Tochter. „Die Anwälte wollten, dass ich verschwinde. Ich denke, viele von ihnen sahen mich als ,schmutzigen Fleck’ in der Königsfamilie“, erinnert sie sich an die schwere Zeit.

Sie landete sogar in der Datenbank „World Check“ (listet vermeintliche Kriminelle auf und stellt diese Informationen Banken zur Überprüfung ihrer Kunden bereit). „Ich wurde auf die schwarze Liste gesetzt. Mein Sparkonto wurde gesperrt und ich durfte auch nicht mehr reisen.“

Football news:

Upamecano Interessiert man United
Karasev wird für das Spiel Young Boys - Tirana in der Europa League
Les Ferdinand: die Entscheidung, auf die Knie zu gehen, war sehr mächtig, aber sein Einfluss hat abgenommen. Die Botschaft ist verloren
Vidal verabschiedete sich von Barça: Stolz darauf, dieses T-SHIRT getragen und neben den großen gespielt zu haben Mittelfeldspieler Arturo Vidal hat seinen Abschied vom FC Barcelona angekündigt
Sporting benannte die Akademie zu Ehren von Ronaldo
Suarez erhält 9 Millionen Euro pro Jahr bei Atlético
Liverpool wird in diesem Transferfenster niemanden mehr kaufen