Austria

Umstrittenes Brexit-Gesetz passierte Unterhaus

Für die EU handelt es sich um einen Vertrauensbruch. Für den britischen Premier Boris Johnson ist ein am Dienstag durch das Unterhaus gebrachtes Brexit-Gesetzespaket allerdings lediglich ein „Sicherheitsnetz“ für den Fall eines „harten“ Brexit, wenn also keine vertragliche Vereinbarung über die künftigen Beziehungen zwischen der Insel und der Europäischen Union zustande kommt. Eine Zustimmung des Oberhauses steht zwar noch aus, Brüssel hatte aber Johnsons konservative Regierung bereits aufgefordert, bis Ende September einzulenken.

Mit 340 zu 256 Stimmen brachte der Regierungschef das Gesetz, das einseitige Änderungen am Handelsvertrag vorsieht, am Dienstagabend mit einer klaren Mehrheit durch das Londoner Parlament. Einige Abweichler in den eigenen Reihen hatte Johnson zuvor auf Linie gebracht, indem er ihnen weitere parlamentarische Kontrolle zugesichert hatte. Einige Torys, darunter auch Ex-Premierministerin Theresa May, hatten bis zuletzt Kritik geäußert. Ein Änderungsantrag der Labour-Partei, der die umstrittenen Passagen des Gesetzes ändern sollte, war am Dienstag zuvor abgelehnt worden.

EU droht mit juristischen Schritten
Das Gesetz soll der Regierung in London die Möglichkeit geben, die im Brexit-Vertrag festgeschriebene Regelung auszuhebeln, nach der im britischen Nordirland auch künftig EU-Zoll-Regeln gelten sollen. Die EU spricht von einer Verletzung des Vertrags und hat mit juristischen Schritten gedroht.

Trotz des Konflikts mit der EU starteten die Verhandlungsteams beider Seiten am Dienstag in Brüssel in die neunte und vorerst letzte geplante Verhandlungsrunde über einen Handelspakt. Obwohl die Zeit immer knapper wird, stocken die Verhandlungen noch immer. Insbesondere über die Regeln zur Fischerei und zur staatlichen Unterstützung britischer Unternehmen werden sich die Unterhändler bisher nicht einig. Zum Jahreswechsel, wenn die Brexit-Übergangsphase ausläuft, droht der harte wirtschaftliche Bruch mit Zöllen und anderen Handelshürden.

 krone.at

Football news:

Vardy erzielte 11 Tore in 12 spielen gegen Arsenal in der APL. Mehr nur bei Rooney ist es das 11.Tor des Stürmers im 12. Spiel gegen die Gunners. Nach den Toren des FC Arsenal in der englischen Meisterschaft liegt er nur vor dem ehemaligen Stürmer von Manchester United und dem FC Everton, Wayne Rooney (12 Tore). Dabei ist vardy der beste Torschütze in den Auswärtsspielen mit dem FC Arsenal (5 Tore)
15.000 Teddybären wurden beim Heerenveen-Spiel im Rahmen einer Aktion gegen Krebs gepflanzt. Spielzeug verkauft für 230 tausend Euro
Adidas und Pharrell Williams haben die alten Formen von Real Madrid, Arsenal, Manchester United, Bayern München und Juve neu Interpretiert. Arsenal, Manchester United und Real Madrid nutzen die kits als warm - up-Form, Juventus und Bayern als Spiel
Barcelona hat beim spanischen Fußballverband eine Beschwerde gegen den Schiedsrichter eingereicht
Depay widmete ein Tor für Lyon Van Dijk: bleib stark, mein Bruder
Fabio Paratici: Wir verhandeln mit Dybala über einen Vertrag. Der Sportdirektor von Juventus Turin, Fabio Paratici, teilte mit, dass der Klub Gespräche über eine Vertragsverlängerung mit Stürmer Paulo Dybala führe
Mats Hummels: Klopps Pressekonferenzen sind eine abendliche Talkshow