Austria

Uber-Konkurrent Didi bereitet Börsengang in Hongkong vor

Chinesischer Konzern wird von Softbank, Alibaba und Tencent finanziert. Er könnte mit mehr als 60 Milliarden Dollar bewertet werden.

Der chinesische Uber-Konkurrent Didi strebt Insidern zufolge für das kommende Jahr einen Börsengang in Hongkong an. Der Fahrdienstvermittler, der von Unternehmen wie SoftBank, Alibaba und Tencent finanziert wird, habe erste Gespräche mit Investmentbanken begonnen, sagten drei mit der Sache vertraute Personen zur Nachrichtenagentur Reuters. Didi könne bei dem Börsengang mit mehr als 60 Milliarden Dollar (rund 51 Mrd. Euro) bewertet werden.

Geplant sei die Emission für das erste Halbjahr 2021. Didi erklärte, es gebe keine festgelegten Börsenpläne. Der Konzern mit Sitz in China hatte wie seine Konkurrenten Uber und Lyft Insider zufolge in den vergangenen Jahren eine Aktienplatzierung an der prestigeträchtigen New Yorker Wall Street ins Auge gefasst. Dort können Firmen oft mehr Investoren erreichen und in vielen Fällen auch mehr Geld einsammeln. Wegen des anhaltenden Handelsstreits zwischen China und den USA und der Beschränkungen für chinesische Firmen in Amerika habe sich Didi nun aber für Hongkong entschieden, hieß es.

Das vor acht Jahren gegründete Unternehmen erziele seit dem zweiten Quartal 2020 "gesunde Gewinne" und einige der Investoren seien nun daran interessiert, ihre Anteile zu versilbern, sagte einer der Insider. Vor dem Börsengang im nächsten Jahr plane Didi noch eine private Finanzierungsrunde, um die Bewertung nach oben zu schrauben.

Die Kursentwicklung von Uber und Lyft, die an der Wall Street gelistet sind, liegt bisher aber unter den hohen Erwartungen der Investoren. Beide Aktien kosten derzeit weniger als zum Zeitpunkt ihres jeweiligen Börsengangs, Lyft hat seither sogar mehr als zwei Drittel an Wert verloren.

Uber und Didi hängen seit einiger Zeit eng zusammen. Nach einer kostspieligen Marketingkampagne, mit der der chinesische Markt erobert werden sollte, verkaufte Uber 2016 sein China-Geschäft an Didi und erhielt dafür eine Beteiligung an Didi von 17,5 Prozent. Didi ist neben der klassischen Fahrdienstvermittlung im Busverkehr und Fahrradverleih tätig.

(APA/Reuters)

Football news:

José Mourinho: ich bin 57, ich bin sehr jung. Ich werde noch 10 bis 15 Jahre trainieren
Davis wird 2020 zum besten Spieler Kanadas gewählt
Iker Casillas: zidane ist großartig. Der Ehemalige Torhüter von Real Madrid, iker Casillas, hat sich zu den missglückten Auftritten der cremefarbenengeäußert. Real Madrid ist in der Champions League auf sich selbst angewiesen, und die Situation in der Liga Ist immer noch ziemlich glatt..
Gattuso über Napoli: fast verloren gegen die AZ, obwohl Sie in die Playoffs einziehen konnten
Wir spielen immer aggressiv, aber die Gegner sind viel dichter, also wenn man einen Fehler macht, muss man zahlen. In der Premier League sind wir im Angriff nicht so gewaltig wie in der Europa League
Roma hat zum ersten mal 4 Siege in 5 Runden der Europacup-Saison
Soboslai könnte im Winter nach Leipzig wechseln, wenn Salzburg nicht in die Champions-League-Playoffs einzieht. Auch für Bayern München will RB Leipzig weiterhin Mittelfeldspieler Dominik Soboslai von RB Salzburg verpflichten. Die deutschen können den 20-jährigen ungarischen Nationalspieler im Winter-Transferfenster kaufen, wenn der österreichische Klub nicht in die Champions-League-Playoffs kommt, teilt der Kicker mit. Auch der FC Bayern und, wie bereits erwähnt, Real Madrid zeigen nach eigenen Angaben großes Interesse an Soboslai. Zuvor war bekannt geworden, dass auch der FC Arsenal und der AC Mailand hinter dem BVB stehen und dessen Rücklagen 25 Millionen Euro betragen