Austria

U-Ausschuss: Wenig Konsens unter den Parteien

„Wir haben erkannt, dass Türkis-Blau mal plump, mal systematisch und meistens heimlich agierte, sobald es um Gesetzeskauf und den Flirt mit Großspendern ging“, lautet das Fazit von Grünen-Fraktionsführerin Nina Tomaselli über den Ibiza-U-Ausschuss.

Deal, or no deal?
„Am Anfang glaubten wir, dass es einen FPÖ-Novomatic-Deal gegeben hat. Jetzt sehen wir einen Paarlauf von ÖVP und Novomatic und dass die FPÖ erst viel später ins Spiel gekommen ist“, resümiert SPÖ-Fraktionsführer Kai Jan Krainer.

„ÖVP versucht zu blockieren“
Die Blauen wiederum schieben ausschließlich der ÖVP den schwarzen Peter zu: „Es hat sich der Eindruck erhärtet, dass die ÖVP in allen Untersuchungsgegenständen Dreck am Stecken hat. Stichwort: Posten für Parteispenden“, sagt FPÖ-Fraktionsführer Christian Hafenecker. Ähnlich sieht das NEOS-Fraktionsführerin Stephanie Krisper. Für sie wird der Ausschuss immer mehr „zu einer türkisen Angelegenheit“. „Überdies versucht die ÖVP zu blockieren, wenn es in ihre Richtung geht.“

Eine gänzlich andere Wahrnehmung hat ÖVP-Fraktionsführer Wolfgang Gerstl: „Im Ausschuss heißt es: ,Alle gegen Kurz‘. Substanzielles kommt nicht raus. So respektlos wie sich Abgeordnete von SPÖ und NEOS verhalten, nimmt das wichtige Instrument des Parlamentarismus Schaden.“

Sandra Schieder, Erich Vogl, Kronen Zeitung

Football news:

Tuchel hat sich viel Zeit für die Taktik genommen und im ersten Training mit allen Chelsea-Spielern gesprochen
Zlatan Ibrahimovic nach einem Streit mit Lukaku: In der Welt von Zlatan ist kein Platz für Rassismus
Milan-Verteidiger Musacchio hat eine medizinische Untersuchung bei Lazio bestanden
Arsenal ist ein großer Klub in England. Edegor wird in die Rolle der Zehner bei Arteta passen. Холанд über Martin
Klopp über Lampard-Rücktritt: Abramovic ist nicht der geduldigste Mann der Welt. Es ist brutal, diese Entscheidung so früh zu treffen
Berbatov über Suarez: Barcelona hat Respektlosigkeit gezeigt und dafür bezahlt. Luis muss vor Lachen sterben
In der Umgebung von Messi bestreiten, dass der Spieler und seine Familienmitglieder Französisch lernen