Austria

U-Ausschuss: Manager über Strache-Sager empört

„Die Novomatic macht so etwas nicht“, meinte er zu den Vorwürfen und dementsprechenden Aussagen von Ex-FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache im Ibiza-Video. Merwald ist Manager der Novomatic-Schwester Novo Equity und verwies gleich zu Beginn auf seinen Beschuldigten-Status im parallel laufenden Strafverfahren, weswegen er sich in Fragen, die die Ermittlung betreffen, entschlagen werde.

Wegen laufender Ermittlungen mehrmals entschlagen
Dies geschah auch sogleich bei der Befragung durch Verfahrensrichter Wolfgang Pöschl, der wissen wollte, ob die Auskunftsperson jemals mit dem ehemaligen Novomatic-Chef Harald Neumann über die Vorstands-Bestellung bei den Casinos Austria gesprochen hat, die letzten Endes auf Peter Sidlo fiel.

Strache-Sager „unbegreiflich“
Zugleich beklagte sich Merwald in seinem Eingangsstatement über die Medienberichterstattung über ihn, die einiges verkürzt darstelle. Den Satz Straches im Ibiza-Video, „Novomatic zahlt alle“, habe er jedenfalls als „völlig haltlos“ empfunden. „Für mich war das unbegreiflich“, meinte der Novomatic-Manager und weiter: „Der Anschein, dass wir hier Bestechungsgelder zahlen würden, ist für mich völlig aus der Welt gewesen.“ 

Preisliste” für Casinolizenzen
In seinem Unternehmen würden Compliance-Regelungen strikt eingehalten, bewerbe man sich doch in mehreren Ländern um Lizenzen. Den ehemaligen FPÖ-Staatssekretär Fuchs, bei dem Merwald nach Ansicht mehrerer Abgeordneter interveniert haben könnte, kennt die Auskunftsperson nach eigener Aussage nicht persönlich: „Ich habe den Herren nie getroffen, kennengelernt, gesprochen.“ Bei einer Hausdurchsuchung bei Merwald im März war von den Ermittlern eine Art „Preisliste“ gefunden worden, vermutlich für Casinolizenzen für Wien und das Burgenland.

Football news:

Präsident von Atlético: man wusste immer, dass Suarez der beste Stürmer Europas ist
Mourinho über Bale: Spielzeit ist nicht gegeben, es muss verdient werden
Noch vor kurzem posierte Leo mit Bartomeu und nahm Millionen, aber dann brach Barcelona zusammen. Warum?
West Ham bot 33 Millionen Euro für en-Nesiri. Sevilla hatte West Ham im Januar den FC Sevilla-Stürmer Youssef en-Nesiri verpflichtet. Die Londoner boten für den 23-jährigen Marokkaner 33 Millionen Euro zusammen mit Boni, doch der Spanische Klub reagierte mit einer Absage, wie Estadio Deportivo mitteilte. Laut der Quelle wird Sevilla wahrscheinlich am Ende der Saison an Nesiri verkaufen, um seine finanzielle Situation zu verbessern. West Ham wiederum will das Angebot bis zur Schließung des wintertransferfensters auf 40 Millionen erhöhen. Mit 12 Toren in 19 Saisonspielen teilt sich la Liga en-Nesiri die Führung im Torjäger-Rennen mit Luis Suarez (Atlético Madrid). Mehr zu seinen Statistiken finden Sie hier
Ich treffe Entscheidungen, also wenn wir nicht gewinnen, bin ich Schuld. Ärgerlich, denn wir hatten den richtigen Plan für das Spiel, in der ersten Halbzeit haben wir 4-5 Tore gemacht und konnten das Schicksal des Spiels entscheiden
Zobolev über tedesco bei Spartak Moskau: vielleicht wird die Saison gut enden und er will bleiben. Überrascht Sie die Aussage von tedesco nach dem Spiel gegen Zenit St. Petersburg, dass er am Ende der Saison gehen wird?
Liverpool steht kurz vor dem Transfer von Englands U16-Stürmer Gordon für 1+ Millionen Pfund