Austria

Trump vs. Biden: Wer gewann die Schlammschlacht?

TOPSHOT-US-VOTE-DEBATE

© APA/AFP/POOL/OLIVIER DOULIERY / OLIVIER DOULIERY

Außenpolitik-Ressort-Leiter Andreas Schwarz analysiert im Interview die fragwürdige Leistung der beiden Kandidaten.

von Caroline Ferstl

Es ging ordentlich zu beim ersten großen TV-Duell zwischen US-Präsidenten Donald Trump und seinem Herausforderer Joe Biden. Da wurde unterbrochen, beschimpft und auch mal unter die Gürtellinie geschossen. Caroline Ferstl und Andreas Schwarz haben versucht, zumindest ein paar inhaltliche Aussagen aus dem ersten großen TV-Duell der beiden herauszufiltern.

Mit 1. Oktober startet zudem der internationale Monat zum Thema Brustkrebs. Die Krankheit soll dadurch mehr ins öffentliche Bewusstsein rücken. Warum das Thema auch Männer betrifft, hat Caroline Bartos im Interview mit dem Gynäkologen und Brustkrebsspezialisten Christian Singer erfahren.

Abonniert unseren Podcast auch auf Apple Podcasts, Spotify oder Google Podcasts und hinterlasst uns eine Bewertung, wenn euch der Podcast gefällt. 

Mehr Podcasts gibt es unter www.kurier.at/podcasts 

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Football news:

Klopp über rachfords Wohltätigkeit: ich Hoffe, meine Mutter ist stolz auf ihn. Ich bin stolz
Troy dini: ich wurde Schwarzes Arschloch genannt, und die sozialen Netzwerke sagten, es sei kein Rassismus. Wollen die Unternehmen das überhaupt ändern? Der Kapitän von Watfroda, Troy dini, verurteilte die Politik der sozialen Netzwerke in Bezug auf Rassendiskriminierung
Miralem Pjanic: Sorry traute den Spielern bei Juventus nicht. Es ist eine Schande, wenn Leute falsch eingeschätzt werden
Wenger darüber, warum Mourinho in dem Buch nicht erwähnt wurde: er wollte nicht über Jose, Klopp oder Pepe sprechen, weil Sie noch arbeiten
Das perfekte Projekt, um Geld zu verlieren. Eine Idee für Träumer. Tebas über die Europäische Premier League
Die katalanischen Behörden haben Barça die Verschiebung des Referendums über das Misstrauensvotum von Bartomeu abgelehnt. Der FC Barcelona hat die übertragung des Referendums über ein Misstrauensvotum an Klubpräsident Josep Bartomeu abgelehnt. Blaugrana wollte das Referendum vom 15.Bis 16. November abhalten und verwies darauf, dass die Veranstaltung mehr Zeit für die Vorbereitung und die Sicherheit der beteiligten benötige
Präsident La Liga über den Abgang von Messi: Das wird kein Drama für uns. Und Sein Ruf wird leiden