Austria

Trump deutete angeblich neuerliche Kandidatur an

"Ich sehe Sie 2024 wieder", soll der Noch-Präsident gegenüber Republikanern gesagt haben. In einer Rede erneuerte er 46 Minuten lang seine Betrugsvorwürfe.

Donald Trump hat laut der Nachrichtenagentur Reuters angedeutet, dass er bei der nächsten Präsidentschaftswahl 2024 erneut als Kandidat antreten könnte. Er kämpfe weiter um eine zweite Amtszeit nach der Abstimmung in diesem Jahr, habe Trump in der Nacht auf Mittwoch bei einem Empfang im Weißen Haus einem republikanischer Teilnehmer zufolge gesagt. „Sonst sehe ich Sie in vier Jahren wieder.“

Trump weigert sich weiterhin, seine Niederlage bei den Präsidentenwahlen am 3. November einzuräumen, und spricht von Wahlbetrug zugunsten des Demokraten Joe Biden. Mittwochabend stellte der 74-Jährige seine jüngste Rede zum Thema online, in der er 46 Minuten lang mit teils heiserer Stimme Betrugsvorwürfe vorbringt und diese mit angeblichen Statistiken und "Beweisen" untermauert. "Das ist womöglich die wichtigste Rede, die ich je hielt", schrieb Trump dazu auf Facebook.

Trump kündigte an, weiter juristisch gegen das Wahlergebnis vorzugehen. „Was für eine Katastrophe diese Wahl war“, sagte er. „Eine totale Katastrophe. Aber wir werden es aufzeigen. Und hoffentlich werden es die Gerichte sehen, besonders der Supreme Court der Vereinigten Staaten.“

In den besonders umkämpften Bundesstaaten - den sogenannten Swing States - seien Millionen illegale Stimmen abgegeben worden, behauptete Trump. Dafür gibt es jedoch keinerlei Hinweise. Weder Klagen von Trumps Anwälten noch Neuauszählungen haben bislang zu einer Änderung eines Wahlergebnisses auch nur in einem einzigen Bundesstaat geführt.

Zuletzt hat selbst Justizminister William Barr - ein Trump-Vertrauter - eingeräumt, dass es keinen Beleg für schwerwiegende Unregelmäßigkeiten bei den Wahlen gibt. 

Der gewählte künftige Präsident Biden wird am 20. Jänner in Washington angelobt. Trump hat bisher nicht mitgeteilt, ob er an der Zeremonie teilnehmen wird. 

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Football news:

Barcelona könnte Dembélé im Sommer verkaufen, wenn er seinen Vertrag nicht verlängert. Manchester United, Bayern München, Juve und Chelsea verfolgen die Situation: Barcelonas Mittelfeldspieler Ousmane Dembélé will mit dem neuen klubpräsidenten über eine Vertragsverlängerung sprechen. Der Fußball-Nationalspieler, dessen Gültiger Vertrag 2022 ausläuft, habe sich geweigert, eine Vertragsverlängerung mit der vorläufigen Führung des katalanischen Klubs zu besprechen, behauptet Diario Sport. Der FC Barcelona könnte den Franzosen im Sommer verkaufen, falls er sich weigert, den Vertrag mit dem Klub zu verlängern. Manchester United, Chelsea, Juventus Turin und der FC Bayern beobachten die Situation und können in den kommenden Monaten Kontakte zum Umfeld von Dembélé knüpfen. Wenn die Qualität der Leistungen des FC Barcelona weiter steigt, wird Barcelona versuchen, Sie zu erhalten
Kilian Mbappe: ich werde keinen Vertrag bei PSG Unterschreiben, um in einem Jahr zu sagen, dass ich gehen will. Wenn ich das mache, dann bleibe ich bei PSG-Stürmer Kilian Mbappé, der über die Verhandlungen mit dem Klub über eine Vertragsverlängerung gesprochen hat
Verteidiger von Manchester City diash: zu Sehen, wie ein Gegner nicht einmal schlagen kann und sich machtlos fühlt, ist das größte Vergnügen
Die Chancen auf einen Wechsel von Mbappé und Holland zu Real Madrid im Sommer sind sehr gering. Der Klub hat fast kein Geld für Transfers
Der stellvertretende Trainer von Chelsea könnte Shevchenko oder Grant werden, wenn Lampard im Laufe der Saison entlassen wird. Die Entscheidung wird Abramovic treffen
Ronaldo bot 6 Millionen Euro an, damit er das Gesicht Saudi-Arabiens wird. Der Spieler lehnte ab
Setien fordert von Barça 4 Millionen Euro Entschädigung. Valverdes Rücktritt kostete den Klub 11 Millionen Euro, der FC Barcelona kann sich mit dem ehemaligen Teamchef Kike Setien nicht auf eine Entschädigung für die Entlassung einigen. Der 62-jährige fordert vom katalanischen Klub 4 Millionen Euro Entschädigung. Wie Cadena Ser berichtet, hat der FC Barcelona in den vergangenen Jahren viel Geld für solche Auszahlungen ausgegeben. Der Rücktritt von Ernesto Valverde, der von Sethien abgelöst wurde, kostete den Verein 11 Millionen Euro