Austria

Trübe Aussicht vom Gipfel des Schuldenbergs [premium]

Statt jetzt kleinlich über ein Fake-Budget zu streiten, sollten die Parlamentarier über eine Sanierungspartnerschaft nachdenken.

Dieser Tage debattieren sie im Nationalrat ein Budget, von dem jeder weiß, dass es zumindest in seinen Eckdaten aus Hausnummern besteht: Niemand kann derzeit sagen, wie tief das Loch sein wird, das das Coronavirus in die Staatskasse reißt. Man weiß nur, es wird groß. Sehr groß.

Um einen Begriff zu bekommen, von welchen Größenordnungen wir reden: Im Vorjahr hatte Österreich ein Bruttoinlandsprodukt (BIP) von rund 400 Mrd. Euro und einen Staatsschuldenstand von rund 280 Milliarden. Also eine Staatsschuldenquote von annähernd 70 Prozent. Nicht maastrichtkonform, aber im europäischen Vergleich nicht schlecht.


Heuer wird die Wirtschaftsleistung aber zurückgehen. Und zwar kräftig. Ein komplexes System wie eine Volkswirtschaft lässt sich eben, wie wir gerade beim sehr mühsamen und für die Gastronomen enttäuschenden Wiederanfahren des Gastgewerbes sehen können, nicht einfach aus- und anknipsen wie das Küchenlicht.

Football news:

Werder 2000 – Liebe und Freude. Trainierte den bescheidenen Schaaf, erzielte Ailton und Klose, Diego wollte jeden Topklub
Harry rednapp: Tottenham hat eine Million Meilen zurückgelegt
Barcelona bietet Griezmann Juventus an. Die Katalanen Interessieren sich für Costa und Rabio (Journalist Rai Paganini)
Dwight York: ich würde mich Nicht Wundern, wenn Sancho zu Manchester United wechselt
Aubameyang beantragte Arsenal 3-Jahres-Vertrag für 250 tausend Pfund pro Woche
Ashley Young: Inter will die Saison mit einer Trophäe beenden. Wir können die Serie A und die Europa League gewinnen
Klopp über junge Spieler: wir Müssen die besten spielen. Wir verlosen keine APL-Spiele als Geschenke oder Süßigkeiten