Austria

Trotz Corona-Krise: "Bei schönem Wetter kann jeder segeln"

Capitals-Boss Hans Schmid ist verärgert

© DIENER / Eva Manhart

Geschäftsmann und Capitals-Präsident Hans Schmid ist optimistisch, dass er mit seinen 500 Mitarbeitern die Krise meistert

von Peter Karlik

„Ich sitze hier in meinem Büro in meinem Haus und schaue auf das Gemälde ,Die Pest in Flandern‘. Da geht es uns noch gut“, sagt Hans Schmid, Geschäftsmann und Präsident des Eishockey-Klubs Vienna Capitals. Der gebürtige Kärntner wird im Juni 80 Jahre alt und zählt somit zur besonders gefährdeten Gruppe an Menschen durch Covid-19.

Die Führung seiner Firmen lässt er sich dennoch nicht nehmen. „Zweimal in der Woche fahre ich um 6.30 Uhr in der Früh ins Büro in die Kärntner Straße. Da kann ich noch direkt vor dem Haus parken. Meine Mitarbeiterin füllt mir einen Trolley mit Unterlagen an, und dann fahre ich wieder in mein Haus“, erzählt Schmid.

In Kurzarbeit

Dann wird gearbeitet. Knapp 500 Mitarbeiter hat Hans Schmid – in den Bereichen Kaufhaus Steffl, den Weingütern und auch bei den Vienna Capitals. Überall galt es in den letzten Tagen, Kurzarbeit anzumelden. „Das Kaufhaus ist voll mit der Frühjahrs- und Sommerkollektion. Die Verluste können wir nicht mehr aufholen“, sagt Schmid, der aber betont, in einer glücklichen Lage zu sein. „Wir haben uns vorgenommen, wenn es irgendwie geht, niemanden zu kündigen. Wir sind bereit, auf Gewinne zu verzichten. Als Familien-Unternehmen geht das.“ Und Schmid hat in den vergangenen Jahren so gewirtschaftet, dass Rücklagen vorhanden sind.

Das Herzensanliegen

Leid tut es ihm, dass der Bau von Cape 10 derzeit ruht. Das Haus am Hauptbahnhof wird von seiner Stiftung mitfinanziert. Dort wird es eine Ambulanz für Nicht-Versicherte geben, ein Tageswohnheim für Frauen, Kunst- und Wissenschaftsräume für Kinder aus der Umgebung, die sonst nie mit dieser Materie in Kontakt kommen würden. "Dort geht es um jene Menschen, die jetzt am meisten von der Krise betroffen sind. Diese Leute bräuchten jetzt am ehesten Hilfe", sagt Schmid

Weniger Geld

Die Schwierigkeiten durch die Corona-Krise scheinen Hans Schmid anzuspornen. „Bei schönem Wetter kann ja jeder segeln“, sagt er voll Ehrgeiz und glaubt auch, dass es in der Eishockey-Liga eine Redimensionierung geben wird. „Es wird weniger Geld vorhanden sein. Ich sehe das positiv.“ Die Capitals haben am Montag für die kommende Saison der Meisterschaft genannt. Wie die Capitals und die Liga aussehen werden, ist aber noch unklar. Gegen Ende der Woche will der Präsident mit Manager Franz Kalla einige Personalfragen besprechen. Da die meisten Legionäre und auch Headcoach Dave Cameron nach dem Saisonabbruch fluchtartig heimgeflogen sind, wurde mit ihnen die Zukunft noch nicht geklärt. Schmid betont: „Es gibt keinerlei Panik und keine Existenzängste.“

Neuer Liga-Sponsor in Sicht

Aus anderer Quelle ist zu hören, dass die Zukunft der Eishockey-Liga konkrete Formen annimmt. Dem Vernehmen nach matchen sich zwei Unternehmen um den Vertrag als neuer Titel-Sponsor. Eines der beiden wird das Rennen machen. Auch der neue Free-TV-Partner steht bereits fest. Sicher ist jedenfalls, dass es auch im Herbst in der Eishockey-Liga keine Geisterspiele geben wird, da die Klubs von den Zuschauern und nicht vom TV-Geld leben.

Football news:

Favre über das 6:1 gegen Paderborn: In der Pause habe ich einen Satz gesagt: wir Müssen weitermachen
Valencia über die Worte von Gasperini über die Infektion mit dem Coronavirus: Diese Aktionen gefährdeten viele Menschen
Tostin = Smirnov, Rybus = Mattheus, McManaman = Mamanov: das Wörterbuch der Namen von Yuri Semin
Ex-Juve-Spieler Brady: Für den italienischen Fußball wäre es gut, wenn Scudetto jemand anderes übernimmt
Valencia über die Situation von Garay: der Klub ist überrascht von seiner Aussage. Der Spieler selbst lehnte alle Angebote für einen neuen Vertrag ab
Sancho brach den Havertz-Rekord und war damit der jüngste Spieler, der 30 Tore in der Bundesliga erzielte
Der Präsident von Juventus hat vorgeschlagen, Spiele der Serie A mit der teilweisen Füllung von Tribünen auszuführen