Austria

Triumph und Tragödie: Giro-Etappe im Gedenken an Wouter Weylandt

Schweigeminute vor dem Start: Im Gedenken an Wouter Weylandt

© APA/AFP/LUCA BETTINI

Der Belgier Tim Merlier siegt, Zeitfahr-Weltmeister Filippo Ganna bleibt im Rosa Trikot

Vor ihrem zweiten Arbeitstag beim 104. Giro d’Italia wurden die Radprofis an die Risiken ihres Sports erinnert: Mit einer riesigen auf die Straße gemalten Startnummer 108 wurde Wouter Weylandt gedacht, der am 9. Mai 2011 beim Giro zu Tode stürzte.

Der Belgier, damals ein Teamkollege des Tirolers Thomas Rohregger beim Team Leopard-Trek, erlitt trotz Helms einen Schädelbasisbruch und wurde nur 26 Jahre alt. Seine Tochter Alizée, die Weylandts Partnerin An-Sophie De Graave am 1. September 2011 auf die Welt brachte, durfte er nicht mehr kennenlernen.

Gemütlicher Tag im Sattel

Die Geschichte der zweiten Etappe von Stupinigi nach Novara über 179 Kilometer ist schnell erzählt: Drei Ausreißer durften ein wenig wegfahren, wurden wieder eingeholt und den Zielsprint holte sich dann der Belgier Tim Merlier (Alpecin-Fenix) vor Giacomo Nizzolo (Qhubeka Assos). Filippo Ganna (ITA/Ineos) bleibt Gesamtführender.

Am Montag geht es leicht hügelig über 190 Kilometer von Biella nach Canale, am Dienstag folgen die ersten kleineren Berge.

2. Etappe (Stupinigi–Novara, 179 km): 1. Merlier (BEL) Alpecin-Fenix 4:21:09, 2. Nizzolo (ITA) Qhubeka Assos, 3. Viviani (ITA) Cofidis, 42. Großschartner (AUT) Bora-hansgrohe, 113. Brändle (AUT) Israel alle gl. Zeit. 
Gesamt: 1. Ganna (ITA) Ineos 4:29:53, 2. Affini (ITA) +13, 3. Foss (NOR) beide Jumbo-Visma +16, 4. Evenepoel (NED) +20, 5. Almeida (POR) gl. Zeit, 6. Cavagna (FRA) alle Deceuninck-Quick Step +21, 9. Brändle +25, 44. Großschartner +42.
3. Etappe: Biella–Canale, 190 km.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Football news:

Schottland-Trainer Clark: Während der Gruppenphase gab es viele gute Momente, aber keine Punkte
England ist der langweiligste Gruppensieger der Geschichte. Zwei Tore reichen! Und bei der WM waren die Italiener einmal sogar mit einem der ersten
Dalic-Fans nach der EM: Sie sind unsere Stärke, und wir werden Ihr Stolz sein
Modric wurde der jüngste und älteste Torschütze Kroatiens bei der Euro
Tschechiens Trainer Shilgava: Wir sind aus der Gruppe gekommen und haben gegen England um den ersten Platz gekämpft. Was sie wollten
Gareth Southgate: England wollte die Gruppe gewinnen und weiter in Wembley spielen - und das gelang Ich denke, das Spiel haben wir wirklich gut begonnen. Wir haben selbstbewusst und mit dem Ball, aber auch ohne ihn agiert
Luka Modric: Wenn Kroatien so spielt, sind wir für alle gefährlich