Austria

Torflut bei Austria-Sieg gegen Hartberg

Austria Wien steht im Viertelfinale des ÖFB-Cups. Die Favoritner feierten einen 5:3-Heimsieg gegen Hartberg. Auch Viertligist Vienna ist eine Runde weiter.

Rekordsieger Austria Wien und Viertligist Vienna haben am Mittwochabend das Viertelfinale im österreichischen Fußball-Cup erreicht. Die Austrianer feierten einen 5:3-(3:0)-Heimsieg über den Bundesliga-Rivalen TSV Hartberg. Anschließend setzte sich der Tabellenführer der Wiener Stadtliga auf der Hohen Warte sensationell mit 2:1 (1:1) gegen den Oberhaus-Club SCR Altach durch. Der Vorletzte der Bundesliga ist damit nun schon vier Pflichtspiele (nur ein Remis) sieglos.

Matchwinner für die Vienna war Volkan Düzgün (8., 55.) mit einem Doppelpack. Den zwischenzeitlichen Ausgleich für die Gäste erzielte Chinedu Obasi (20.). "Der Sieg war völlig verdient", lautete der treffende Kommentar von Vienna-Trainer Alexander Zellhofer im ORF-Interview unmittelbar nach dem Spiel, denn von einem Klasseunterschied war nichts zu sehen. Altach-Coach Alex Pastoor sprach deshalb von einer "skandalösen Leistung" seiner Mannschaft, die "unterklassig" agiert habe und damit alle - den Trainer, den Verein und die Fans - "im Stich gelassen" habe.

Die Wiener Austria durfte dagegen den ersten Erfolg nach zuletzt vier sieglosen Liga-Partien bejubeln. Die Gastgeber führten dabei nach Toren von Kapitän Alexander Grünwald (12.), Stephan Zwierschitz (17.), Benedikt Pichler (41.), Manprit Sarkaria (49.) und Dominik Fitz (65.) zwischenzeitlich schon 5:1. Die Treffer für die Steirer besorgten Dario Tadic (57.), der Ex-Austrianer Sascha Horvath (81.) und Seifedin Chabbi, der in der 84. Minute zunächst einen Foulelfer sicher verwandelte, aber in der 91. Minute mit einem weiteren, doch zu Unrecht verhängten Strafstoß nur die Stange traf.

"Wir sind zufrieden. Wir haben fünf Tore geschossen und es bis auf die Endphase die meiste Zeit ordentlich gemacht", meinte Austria-Trainer Peter Stöger. Hartberg-Coach Markus Schopp ärgerte sich indes über das Abwehrverhalten seiner Mannschaft, die sich bei den Gegentoren "wie eine Schülermannschaft verhalten" habe.

(APA)

Football news:

Sokratis unterschreibt bei Olympiakos Piräus einen Vertrag bis 2022 und für 2,5 Millionen Euro wechselt Abwehrspieler Sokratis papastatopoulos zu Olympiakos Piräus. In den nächsten zwei Tagen wird der 32-jährige Grieche medizinisch untersucht, danach wird der deal geschlossen. Sokratis unterschreibt einen Vertrag bis 2022 mit einem Gehalt von 2,5 Millionen Euro im Jahr. Auch Lazio Rom, Betis Sevilla und Genoa haben sich qualifiziert. Am 20. Januar hatten Sokratis und der FC Arsenal den Vertrag in beiderseitigem Einvernehmen aufgelöst
Barça-Verteidiger Deest: ich Spüre die Unsicherheit. Es ist wichtig, Sie zurückzugeben und so zu spielen, wie es Barcelona vor Dem hintergrund der instabilen Leistungen der Mannschaft in dieser Saison erlebt hat
Klopp über das Spiel mit Manchester United: ich spüre keinen Druck von außen. Das ganze Leben setze sich selbst, so dass die gewohnt sind
Zlatan über das 0:3 gegen Atalanta Bergamo: wir Müssen nachlegen, und wir haben es nicht geschafft. Es gibt keine Ausreden
Ramos und Perez haben eine sehr seltsame Beziehung. Sergio schlägt neue Verträge aus, und Florentino passt in diese Saison, die Fans von Barca und Real Madrid haben sich endlich synchronisiert: beide Teams drohen, Spanien zu verlassen
Ronald Koeman: Wenn wir nicht über 90 Minuten Spielen, muss ich sagen, was ich sehe. Ansonsten ist es besser, einen anderen Trainer zu finden
Antonio Conte: Scudetto oder der Einzug in die Champions League ist wichtiger als der italienische Pokal, aber wir werden versuchen, Milan zu schlagen