Austria

"The Masked Singer" wieder ohne Publikum; wie es bei ORF und ServusTV aussieht

© © ProSieben / Willi Weber

ProSieben und Sat.1 verzichten wieder auf Zuschauer im Studio. Wie "Dancing Stars" und "Sport und Talk aus dem Hangar-7" mit Publikum umgehen.

In Deutschland gelten ab kommender Woche wieder strengere Einschränkungen aufgrund steigender Corona-Zahlen. So müssen Theater, Opern- und Konzerthäuser schließen. Und auch TV-Shows setzen wieder auf verschärfte Maßnahmen. 

ProSiebenSat. 1 verzichtet mit Beginn der neuen Corona-Maßnahmen in Deutschland am 2. November bei seinen Shows wieder auf Studio-Publikum, wie am Donnerstagabend bekannt gegeben wurde. Bei ProSieben wird daher die Kostümshow "The Masked Singer" ohne Zuschauer vor Ort auskommen müssen – wie schon bei der vergangenen Staffel im Frühjahr 2020. "Im Frühjahr habe ich von einer Herbst-Staffel ‚The Masked Singer‘ mit Publikum geträumt. Aber das lässt sich leider nicht mehr realisieren", wird ProSieben-Chef Daniel Rosemann in einer Aussendung zitiert. 

Bei Sat.1 ist das Comedy-Format „LUKE! Die Greatnightshow“ betroffen. "Mit diesem Schritt möchten wir zudem sicherstellen, dass wir unseren Zuschauern weiter gute Unterhaltung bieten können, um für ein wenig Ablenkung in dieser, für viele sehr belastenden, Zeit zu sorgen", so Sat.1-Chef Kaspar Pflüger. "Unsere Produzenten haben häufig bewiesen, dass sie das Fehlen des Studiopublikums kreativ auffangen können. Danke dafür."

Wie es bei RTL-Shows weitergeht, war am Donnerstagabend noch nicht bekannt. 

Und wie sieht es in Österreich aus?

Eines vorweg: Anders als in Deutschland wurde in Österreich (noch) kein zweiter Lockdown wie in Deutschland ausgerufen. TV-Shows mit Studiopublikum sind aber ohnehin rar gesät. Mit einem kleinen Zuschauerkreis finden aktuell etwa die ORF-"Dancing Stars" und "Sport und Talk aus dem Hangar-7" bei ServusTV statt – Stand Donnerstagabend. Bei Puls4 und ATV gibt es derzeit keine Sendungen mit Studiopublikum.

Bei den "Dancing Stars" dürfen Begleitpersonen bzw. Angehörige der Teilnehmer dabei sein. Keine Auswirkungen hatten die vergangene Woche verkündeten Maßnahmen, wonach bei Indoor-Veranstaltungen Maske zu tragen ist: "Die neuen Vorgaben der Bundesregierung gelten für Veranstaltungen (- Definition nach dem Veranstaltungsgesetz) und ‚private‘ Feiern, nicht aber für Arbeitsstätten und (Arbeits)Produktionen. Somit haben sie keine Auswirkung auf die TV-Produktion der ‚Dancing Stars‘, bei der ohnehin von Beginn an die höchsten Sicherheitsstandards umgesetzt werden", hieß es dazu aus dem ORF. Seit der ersten Sendung werden die Gäste vor der Show getestet. "Außerdem wird die Situation vor jeder Sendung neu beurteilt und entschieden, ob Änderungen bei den Maßnahmen vorgenommen werden."

Maskenpflicht bei ServusTV

"Sport und Talk aus dem Hangar-7" auf ServusTV soll am Montag "wie zuletzt auch schon mit der verminderten Kapazität von 50 Zuschauern stattfinden", heißt es vom Salzburger Sender. Anders als bei den „Dancing Stars“ gilt hier jedoch Maskenpflicht: "Die Zuschauer werden am Montag bei ‚Sport und Talk aus dem Hangar-7‘ während der gesamten Sendung Maske tragen. Damit erfüllen wir die behördlichen Auflagen für Indoor-Veranstaltungen.“ So sieht zumindest der aktuelle Stand aus. Sollten weitere Maßnahmen kommen, könne die Sendung auch ohne Publikum stattfinden: "Der Plan B ist, dass wir bei weiteren Verschärfungen die Sendung ohne Zuschauer machen – wie es schon während des ersten Lockdowns der Fall."

Mehr wird man wohl am Samstag erfahren, wenn die Regierung die weitere Vorgehensweise verkündet. 

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Football news:

Gattuso über Napoli: fast verloren gegen die AZ, obwohl Sie in die Playoffs einziehen konnten
Wir spielen immer aggressiv, aber die Gegner sind viel dichter, also wenn man einen Fehler macht, muss man zahlen. In der Premier League sind wir im Angriff nicht so gewaltig wie in der Europa League
Roma hat zum ersten mal 4 Siege in 5 Runden der Europacup-Saison
Soboslai könnte im Winter nach Leipzig wechseln, wenn Salzburg nicht in die Champions-League-Playoffs einzieht. Auch für Bayern München will RB Leipzig weiterhin Mittelfeldspieler Dominik Soboslai von RB Salzburg verpflichten. Die deutschen können den 20-jährigen ungarischen Nationalspieler im Winter-Transferfenster kaufen, wenn der österreichische Klub nicht in die Champions-League-Playoffs kommt, teilt der Kicker mit. Auch der FC Bayern und, wie bereits erwähnt, Real Madrid zeigen nach eigenen Angaben großes Interesse an Soboslai. Zuvor war bekannt geworden, dass auch der FC Arsenal und der AC Mailand hinter dem BVB stehen und dessen Rücklagen 25 Millionen Euro betragen
Bale hat 200 Tore in seiner Karriere. Der 31-jährige Waliser erzielte in der Gruppenphase der Europa League das 200. Im Kader des Londoner Klubs Stand Bale 57 mal
Fati wurde socio Barça, wird aber bei den nächsten Wahlen nicht wählen können
José Mourinho: einige Spieler von Tottenham, die zum LASK kommen, denken, dass Sie dort nicht Platz haben