Austria

Teilbedingte Haftstrafen für Staatsverweigerer

Sie wollten eine eigene Justiz, eine eigene Verfassung - mit Sheriffs und „Judges of Peace“. Gemeint sind vier Männer zwischen 53 und 72 Jahren - die Anklägerin nennt sie Staatsverweigerer. Großteils räumten die vier Angeklagten die Vorwürfe einer staatsfeindlichen Verbindung ein, die „Krone“ berichtete. Alle vier wurden schuldig gesprochen. Es setzte teilbedingte Haftstrafen zwischen zwei und eineinhalb Jahren, nicht rechtskräftig.

Sie nannten sich „General Court of Common Law“, kurz „GCCL“. Die paar Dutzend Mitglieder unterschrieben eine selbstgeschriebene Verfassung, die sie selbst nicht verstanden, wie beim Prozess im Landesgericht Salzburg zu hören war. Es gab sogar eigene Ausweise samt Hinweis auf der Rückseite, dass sie beispielsweise von der Polizei nicht festgehalten werden dürften. Selbst eigene Prozesse wollten sie durchführen – mit eigens ernannten Richtern und Sheriffs, die die Strafen vollziehen.

Behörden-Frust als mögliches Motiv
Die Gruppe hielt regelmäßig Video-Konferenzen und Schulungen ab, auch mit dem Ziel neue Mitglieder zu rekrutieren. Ein in der Schweiz lebender Deutscher wird von der Grazer Staatsanwältin und den Angeklagten als Kopf bezeichnet: Seine Worte „habe ich einfach übernommen und nicht darüber nachgedacht“, meinte der Österreich-Chef der Verbindung, ein Niederösterreicher. Er gestand genauso wie zwei Mitangeklagte die Vorwürfe sofort ein - nur einer der Angeklagten wollte den Vorwurf anfangs nicht ganz verstehen. Letztlich kristallisierte sich auch das Motiv heraus: Alle vier hatten ihre eigenen Erfahrungen mit den Behörden gemacht - ob in Seniorenheimen oder vor Gericht. Diese frustvollen Erlebnisse dürften die Österreicher zur Gründung der staatsfeindlichen Verbindung getrieben haben.

Vier Teilbedingte Haftstrafen
Am Nachmittag des zweiten Prozesstages sprach die vorsitzende Richterin Bettina Maxones-Kurkowski die Urteile: Schuldsprüche für alle vier und teilbedingte Haftstrafen. Der Niederösterreicher erhielt zwei Jahre, acht Monate davon unbedingt. 18 Monate, sechs davon unbedingt, setzte es für die anderen drei. Nicht rechtskräftig. Alle Strafen wurden bereits in der U-Haft abgesessen.

Antonio Lovric

Football news:

Paul Scholes: Manchester United braucht dringend eine Neun. Der ehemalige Mittelfeldspieler von Manchester United, Paul Scholes, hat sich über einen möglichen Wechsel des Stürmers von Borussia Dortmund, Erling Holland, zum BVB geäußert
Gonzalo Higuain: Messi und Ronaldo haben gespürt, dass sie sich auf mich verlassen können. Ich wusste, dass sie es mögen
Henderson über Rassismus in sozialen Netzwerken: Wer muss man sein, um das zu tun? Dunkelhäutige angreifen, um ein perverses Vergnügen zu bekommen? Liverpool-Kapitän Jordan Henderson hat sich in den sozialen Medien über Rassismus gegen Fußballer geäußert
Hugo Sanchez: Real muss einen Weg finden, Holanda und Mbappé zu unterschreiben
Barcelona verlängert die Verträge mit Puigdemont und Minges bis 2023. Mit Sergio Roberto hat sich der FC Barcelona noch nicht geeinigt, die Verträge mit mehreren Fußballern zu verlängern. Wie der Journalist Fabrizio Romano berichtet, aktiviert der katalanische Klub Optionen, die bestehenden Verträge mit Verteidiger Oscar Minges und Mittelfeldspieler Ricarda Puig bis Juni 2023 zu verlängern
Die Spiele der Euro 2020 in Rom werden mit den Zuschauern ausgetragen. 9 der 12 Städte wurden von der UEFA garantiert
Ole-Gunnar Sulscher: Raschford hat Schmerzen am Fuß. Trainer Ole-Gunnar Sulscher sprach über den Zustand von Stürmer Marcus Rachford, der sich am Sprunggelenk verletzt hatte und am Mittwoch das Training verpasste