Austria

Teamviewer kauft Linzer Start-up Xaleon

Die Gründer und über 20 Mitarbeiter von Xaleon werden Teil von Teamviewer.

Das Linzer Software-Start-up Xaleon ist vom deutschen MDax-Konzern Teamviewer gekauft worden. Das stark wachsende deutsche Softwarehaus zahlte einen zweistelligen Millionenbetrag, um sich die Programme der Linzer Gründer zu sichern. Dazu kommt eine Option auf "signifikante" Nachzahlungen, wenn gewisse Umsatzziele erreicht werden. Das Kernprodukt von Xaleon ermöglicht das Teilen von Bildschirminhalten über den Browser ohne Installation und Übertragung von Nutzerdaten.

Die 2018 von Markus Wagner, Horst-Georg Fuchs und Mathias Holzinger gegründete Xaleon (vormals Chatvisor) hat ein Softwarepaket geschnürt, das Funktionen wie Chatbots, Live-Chat, Video-Chat sowie die elektronische Unterschrift für den Vertragsabschluss umfasst. Angeboten werden auch Schnittstellen (APIs) zu allen wichtigen Kundenservice- und Ticketing-Systemen. Das Programm muss nicht am Rechner des Nutzers installiert werden, was es etwa für Banken oder Versicherungen besonders interessant macht. Die Gründer und über 20 Mitarbeiter von Xaleon werden Teil von Teamviewer.

TeamViewer, auf Kundenbetreuung auf Distanz spezialisiert, hat die Technologie von Xaleon bereits in sein Programm (TeamViewer Tensor) integriert. "Aufgrund der hohen Akzeptanz der Funktionalität und des großen Kundeninteresses" habe sich Teamviewer nun zur Übernahme des Unternehmens entschlossen, heißt es in einer Aussendung.

Der Schritt bedeutet nicht nur einen Erfolg für die drei jungen Linzer Programmierer, sondern auch für den Investor Herbert Gartner und seine Venture-Capital-Gesellschaft eQventure. Er war erst vor 21 Monaten mit einem sechsstelligen Betrag eingestiegen. eQventure hat damit zum vierten Mal ein von ihnen mitfinanziertes Start-up an einen börsennotierten Konzern verkauft.

Der Deal ist aber auch für den Technologiehub in Oberösterreich wichtig. Denn das Team von Xaleon wird in Linz bleiben. TeamViewer will seine Präsenz in dieser Region mit dem Innovations-Cluster und Software-Hub mit dem Campus Hagenberg, der Johannes Kepler Universität Linz und der zukünftigen Neue TU Linz verstärken.

Teamviewer mit Hauptsitz in Göppingen ist eines der Technologieunternehmen, die in der Coronakrise massiv gewachsen sind. Der Umsatz des auf Fernwartungssoftware spezialisierten Unternehmens ist 2020 um 40 Prozent auf etwa 456 Millionen Euro gewachsen, Ende des Jahres zählte Teamviewer 584.000 Kunden, was einem Zuwachs von einem Viertel auf Jahressicht entspricht. Für 2021 wird ein weiteres deutliches Wachstum erwartet.

(APA)

Football news:

Vielleicht kehrt Zlatan wieder in die Nationalmannschaft zurück. Es zeigt immer noch unrealistische Ergebnisse. Starfelt über Ibrahimovic
Alissons Vater ist in Brasilien ertrunken. José Becker, der Vater von Liverpools Torwart und Brasiliens Nationalspieler Alisson Becker, war am Vortag in Brasilien ertrunken
Jordan Henderson wird wegen einer Leistenverletzung mindestens 4-6 Wochen fehlen
Die Tore von Giroud, Mbappé und Mehndi qualifizieren sich für die Besten in den ersten Achtelfinal-Spielen der Champions League
Wir haben uns vorgenommen, die wenigen Momente kaltblütig zu nutzen, und manchmal haben wir es geschafft. City hat sehr hoch gespielt, und wenn wir den letzten Pass hinter dem Rücken besser hätten machen können, dann hätte es anders laufen können. Im Rückspiel müssen wir mutiger spielen. City war sehr gut im Ballbesitz, dementsprechend mussten wir ordentlich laufen. Wir hatten spontane Momente, aber die Umsetzung lahmgelegt, sagte Neuhaus. City hat Gladbach mit einer Kombination geschlagen: Dort spielte Bernard Silva (knapp 1,70) Kopfball!
Bernard Silva über Gladbachs Tor: Kopfstöße sind nicht mein Ding. Ich arbeite viel an ihnen
Thibaut Courtois: Ein Tor bedeutet viel, aber das Rückspiel gegen Atalanta wird anders sein