Austria

Team-HC-Kandidatin gefeuert: Partei will Entlassung anfechten

Kohl (re,) will Heinz-Christian Strache bei der Wien-Wahl unterstützen.

© APA/HELMUT FOHRINGER

Weil Aussagen von Christina Kohl als antisemitisch gewertet wurden, verlor die junge Flugbegleiterin ihren Job bei der AUA.

von Bernhard Ichner

"Unhaltbare Zustände" und "einen demokratiepolitischen Skandal" ortet "Team-HC"-Generalsekretär Christian Höbart, nachdem Christina Kohl, die 17. auf Straches Kandidatenliste für die Gemeinderatswahl, ihren Job bei der AUA verlor. Die 24-jährige Flugbegleiterin hatte im Rahmen einer Demonstration „ Soros muss weg“, „Antifa muss weg“, „Rothschild muss weg“, „Rockefeller muss weg“ und „Illuminati müssen weg“ gerufen. Was auf einem Video festgehalten und von ihrem Arbeitgeber nicht goutiert wurde.

„Eine Mitarbeiterin von Austrian Airlines hat im Rahmen ihres politischen Engagements öffentlich antisemitische Äußerungen getätigt", hieß es seitens der Fluglinie. "Unsere ganz klare Aussage dazu lautet wie folgt: Wir sind ein international tätiges Unternehmen, das im Rahmen seines Geschäftszweckes Grenzen überwindet. Hier müssen wir jedoch eine ganz klare Grenze ziehen.“ So ein Verhalten sei "unentschuldbar", Aussagen dieser Art seien mit den Firmenwerten der AUA in keinster Weise zu  vereinbaren. Daher habe man "entsprechende Maßnahmen gesetzt, um sicherzustellen, dass so etwas nicht wieder vorkommt.“

"Ich wurde fristlos gefeuert", fasste es Kohl bei einer Pressekonferenz am Freitagvormittag zusammen.

"Gesinnungsterror"

Dabei müsse "Kritik an Bundeskanzler Sebastian Kurz, der Antifa, an Soros, Rothschild und den überzogenen Corona-Maßnahmen der Bundesregierung" möglich sein. Sie deshalb als Antisemitin oder Corona-Leugnerin hinzustellen, wäre "diffamierend und reinster Gesinnungsterror", meint die 24-Jährige. Das Verhalten der Austrian Airlines belege, wie es um die Meinungsfreiheit in Österreich stehe - und bestärke sie in ihrer politischen Überzeugung.

Die Entlassung werde man mit Hilfe einer Arbeitsrechtlerin anfechten, kündigt Höbart an.

Bei der AUA betont man, dass die dienstrechtlichen Maßnahmen in keinem Zusammenhang mit Kohls Kandidatur für das „Team HC Strache“ stünden.

Football news:

Conte wurde für 2 Spiele wegen Beleidigung des Schiedsrichters disqualifiziert
Granovskaya über Tuchel: es ist nicht Einfach, den Trainer mitten in der Saison zu wechseln, aber wir freuen uns, einen der besten Trainer Europas zu bekommen
Thomas Tuchel: ich Danke Chelsea für das Vertrauen, das Gefühl ist Super. Wir alle respektieren Lampards Arbeit
Chelsea wird vor dem Spiel gegen Wolverhampton den Holocaust-opfern Gedenken
Tuchel hat Chelsea zum Neuen Cheftrainer des FC Chelsea ernannt
Barcelona hat bestätigt, dass die Präsidentenwahl am 7.März stattfinden wird
Nach einem kuriosen City-Tor änderte sich die Abseitsregel: Rodri nahm den Ball aus dem abseits und gab das Tor ab. Vor einer Woche besiegte Manchester City Aston Villa (2:0), doch nach dem Spiel wurde nicht über Guardiolas Führung im Hinspiel diskutiert, sondern über das erste Tor