Austria

Tamira Paszek: Es war einmal ein Wunderkind [premium]

Die Vorarlbergerin Tamira Paszek begann im Alter von viereinhalb Jahren mit Tennis. „Oft habe ich sechs Stunden am Tag gespielt.“
Die Vorarlbergerin Tamira Paszek begann im Alter von viereinhalb Jahren mit Tennis. „Oft habe ich sechs Stunden am Tag gespielt.“ (c) GEPA pictures/ Oliver Lerch

Tamira Paszek gewann als 15-Jährige ihr erstes Turnier, Verletzungen und Formtiefs warfen das Tennisass stets zurück. Mit 29 gibt die Vorarlbergerin nun ihr letztes Comeback.

Tamira Paszek war noch ein Kind, gerade einmal 14, als ihr Name erstmals in den internationalen Gazetten auftauchte. Die Vorarlbergerin hatte im Halbfinale des Juniorinnenbewerbs von Wimbledon 2005 die Weißrussin Viktoria Asarenka bezwungen. Asarenka war damals die beste Nachwuchsspielerin der Welt, sieben Jahre später stieg sie zur Nummer eins bei den Damen auf. Paszeks Erfolg ließ nicht nur Tennis-Österreich hellhörig werden, er weckte schlagartig Hoffnungen. Jennifer Capriati, Martina Hingis, Maria Scharapowa – immer wieder hatten Wunderkinder im Damentennis für Aufsehen gesorgt, es oftmals bis an die Spitze geschafft. In der Heimat musste Sportbegeisterten nun erst einmal erklärt werden, wie der Nachname Paszeks („Paschek“) richtig ausgesprochen wird.

Football news:

Lampard über 3:0 gegen Watford: Sieg trocken zu Hause, drei Tore – Chelsea spielte sehr gut
Pulisic über 3:0 gegen Watford: Chelsea brauchte diesen Sieg. Wir sind sicher, dass wir in der Lage sind, in die Top 4 zu kommen
Rebic erzielte für Milan 9 Tore in 11 spielen der Serie A
Miquel Arteta: der Einzug von Arsenal in die Champions League schien vor wenigen Wochen unmöglich
Die Bayern haben zum 13.mal das goldene Double in Deutschland geholt
Neuer hat im DFB-Pokalfinale mit Bayer ein Tor geschossen
Sarri über das 4:1 mit Torino: Juve hatte nach ein paar Toren ein Falsches Sicherheitsgefühl