Austria

Sturm Graz bleibt heuer Salzburgs Angstgegner

Die Steirer gewannen mit 2:1 und damit erstmals seit 2016/17 zwei Saisonspiele gegen Salzburg. Die Rotation von Jesse Marsch ging nicht auf.

Klagenfurt. Die Aura der Unantastbarkeit umgibt Salzburg in dieser Saison nicht, dass der Meister trotzdem die Tabelle anführt ist eher als Schwäche der Konkurrenz zu sehen. Am Sonntag setzte es mit 1:2 bei Sturm Graz die vierte Niederlage – doppelt so viele wie im gesamten Grunddurchgang in der Vorsaison. Die Steirer, die wegen Rasenproblemen im Grazer Stadion nach Klagenfurt auswandern hatten müssen, legten einen fulminanten Start hin: Lukas Jäger traf nach einer schönen Eckball-Variante (9.), Ivan Ljubic erhöhte nach Dante-Traumflanke per Kopf auf 2:0 (22.).

Bei Salzburg lief wenig zusammen, gleich vier Umstellungen nach dem Europa-League-Aus gegen Villarreal waren offenbar zu viel. Als David Nemeth bei einem hohen Ball wegrutschte, hatte Mergim Berisha den Ausgleich auf dem Fuß, schob den Ball allein vor Sturm-Ersatztorhüter Tobias Schützenauer (Jörg Siebenhandl rotgesperrt) vorbei (43.). Auf der Gegenseite rettete Albert Vallci bei einem Kopfball von Stefan Hierländer vor der Linie (46.).

Elfmeter lässt Salzburg noch einmal hoffen

Auch Jesse Marsch hatte Einsehen, brachte noch vor der Pause Toptorjäger Patson Daka und vollzog in der Pause einen Doppeltausch. Salzburg wurde dominanter, Chancen blieben jedoch Mangelware. Nach einer Ecke kam der Ball im zweiten Anlauf zu Andre Ramalho – nach einer Kopfwunde mit Turban –, doch Schützenauer hielt (63.).

Im Finish rückte Schiedsrichter Oliver Drachta in den Fokus: Nach Foul an Nicolas Seiwald gab er korrekterweise Elfmeter und Daka ließ Salzburg noch einmal hoffen (78.). Doch als der Stürmer aus Sambia kurz darauf den Ball im Strafraum klar an die Hand bekam, blieb die Pfeife stumm (80.). Es genügte dennoch, dass Sturm das Kunststück aus 2016/17 wiederholte und zwei Saisonspiele gegen Salzburg gewann. Schon am Mittwoch kommt es im Cup-Halbfinale zum Wiedersehen.

(swi)

Football news:

Man City hat noch 11 Punkte in 6 Spielen, um Englands Meister zu werden
Man City hat zum ersten Mal seit 6 Spielen verloren. Das Team von Pep Guardiola war in der 2.Halbzeit in Führung gegangen und kassierte in der 91. Minute den Ausgleich für Leeds. Wir werden bemerken, dass Bürger in der Mehrheit ab der 45.Minute gespielt haben. So wurde die 6.Siegesserie von Man City, der FC Everton (2:0) im FA-Cup sowie die Gladbacher Borussia (2:0) und der FC Dortmund (2:1) in der Champions League unterbrochen. April spielt City im Rückspiel des Viertelfinals der Champions League gegen Borussia Dortmund
Schuster über den geliebten Clásico: Mein erstes - wir haben Real Madrid geschlagen. Der ehemalige Mittelfeldspieler Bernd Schuster, der früher für Barcelona, Real Madrid und Atlético Madrid spielte, hat mir die Erinnerungen an seinen Lieblings-Clásico mitgeteilt
Klopp über Mana: Seine Statistik kann man jetzt nicht schön nennen, und er ist sich dessen bewusst. Liverpool-Trainer Jürgen Klopp hat sich über die schlechte Leistung des Mittelfeldspielers Sajo Mane geäußert
Independiente gegen Rasing-Argentiniens Top-Clasico: Darin glänzte Agüero, kämpften die Milito - Brüder und Maradona warf Flaschen
Der Leeds-Spieler erhielt nach einer Flanke von Jesus eine direkte rote Karte. City verliert 0:1
Borussia Dortmund kann Boateng einladen. Verteidiger Jerome Boateng wird den FC Bayern im Sommer im Transferfenster verlassen. Ein Fußballer, der ein freier Agent sein wird, kann bei Borussia Dortmund mitmachen. Wie behauptet Sportbuzzer.De Bei Dortmund denkt man darüber nach, einen Vertrag mit dem 32-jährigen Verteidiger zu unterschreiben. Wenn ein solcher Deal stattfindet, muss Boateng auf eine deutliche Gehaltsminderung verzichten. Beim FC Bayern bekommt er rund 12 Millionen Euro im Jahr. Die Borussia will die Zahl der erfahrenen Spieler mit Führungsqualitäten im Kader erhöhen. Angesichts der Lage der Mannschaft in der Bundesliga-Tabelle kann der Klub nicht mit teuren Transfers rechnen, denn der Einzug von Borussia Dortmund in die Champions League ist derzeit fraglich