Austria

Studie zu Corona-Monitoring an Schulen wird unterbrochen

Seit September laufen monatliche Erhebungen zur Verbreitung des Coronavirus an Schulen in Österreich. Nun sollen sie für einen Monat ausgesetzt werden.

von Theresa Bittermann

Ein Team an Wissenschaftern der Medizinischen Universitäten Graz und Innsbruck, der Uni Linz und der Uni Wien erhebt seit September - also seit Beginn des aktuellen Schuljahres - in einer Prävalenzstudie (also anhand einer ausgewählten Stichprobe) monatlich die Häufigkeit von Corona-Infektionen an den österreichischen Schulen. Der wissenschaftliche Koordinator der Studie, Michael Wagner aus Wien, gab am Dienstag per Twitter bekannt, dass die Studie unterbrochen werden soll. Eine Sprecherin des Bildungsministeriums bestätigte dies auf KURIER-Anfrage. 

"Wiedereinstieg erleichtern"

"Leider wurde unser Schulmonitoring an 250 österreichischen Schulen, dessen nächste Runde ab dem 8. Februar stattfinden hätte sollen, gestern vom Bildungsministerium bis zum 8. März unterbrochen", schreibt Wagner in seinem Post.

Vom Ministerium hieß es dazu: "Wir wollen den Schülerinnen und Schülern nach dem Lockdown nun erst die Möglichkeit geben sich wieder im Schulalltag einzufinden." Außerdem sei jedes Mal die gleiche Stichprobe getestet worden und die Testtage stünden bereits fest. Der Schichtbetrieb an den Schulen mache das nun auch kompliziert. 

Wagner selbst sieht diese Unterbrechung aber kritisch. "Ich hätte es wichtig gefunden die Prävalenzentwicklung in den Schulen unmittelbar nach dem Lockdown zu verfolgen und damit auch die Wirksamkeit der Selbsttestungen und anderer Schutzmaßnahmen (Masken) über die Zeit anhand dieser repräsentativen Stichprobe zu überprüfen", schreibt er weiter.

Außerdem hätte Wagner schon im Februar gerne die positiven Proben gemeinsam mit dem Forschungsteam rund um Andres Bergthaler auf die Virus-Varianten untersucht.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Football news:

Pep Guardiola: Garcia wird für Barcelona spielen. Manchester City-Trainer Pep Guardiola hat angekündigt, dass Verteidiger Eric Garcia zum FC Barcelona wechseln wird
Der Ex-Präsident von Barcelona, Bartomeu, und zwei weitere Personen im Rahmen des Falles Barcelonageit
Die Polizei durchsucht das Büro von Barcelona. Das geht aus einem Skandal um die Kritik der Spieler in den sozialen Netzwerken hervor, die katalanische Polizei durchsucht am Montagmorgen das Büro des FC Barcelona
Moderne Top-Match-Up-Pressing-Kampf (aber keine Show). Tuchel und Sulscher haben das wieder bewiesen
Manchester United fordert für Lingard 20 + Millionen Pfund. Der von West Ham ausgeliehene Mittelfeldspieler Jesse Lingard könnte Manchester United im Sommer verlassen. Die Londoner mieteten den 28-jährigen Engländer für 1,5 Millionen Pfund und wollten das Recht, den Spieler für 15 Millionen, aber Manchester United weigerte sich, zu entscheiden, dass der Mittelfeldspieler im Falle eines erfolgreichen Auftritts für West Ham wachsen kann
Manchester United und Leeds Interessiert Der 30-jährige Verteidiger Torino Nkulu
Er war nur einmal wütend auf mich-ich habe eine Pfeife vom Kessel auf den Auspuff seines Autos gelegt. Der gestorbene englische Trainer Glen Reder hatte 20 Jahre lang mit einem Hirntumor zu kämpfen