Austria

Studentenheime sind "keine Partyzone"

Der Brief soll heute an die Studierenden weitergeleitet werden, im Wesentlichen ist es ein Appell: "(...) Wir bitten Sie, sich Ihrer Verantwortung gegenüber Ihren Kommilitonen und Lehrenden bewusst zu sein und alle Maßnahmen einzuhalten, um ein Übertragungsrisiko zu vermeiden. Denken Sie daran, dass auch junge Menschen an Vorerkrankungen leiden können und daher das Gesundheitsrisiko bestmöglich reduziert werden muss."

Rechtzeitig zum Studienbeginn wurde der Covid-Leitfaden für die Unis überarbeitet. Er umfasst zehn Punkte, vieles davon ist bekannt. So wird dazu aufgerufen, zuhause zu bleiben, wenn man sich krank fühlt, und Abstände sowie Hygienemaßnahmen einzuhalten. Der Unterricht soll regulär wie digital erfolgen, die Bibliotheken bleiben offen.

Neu ist, dass die Studierenden demnach im gesamten Unibereich einen Mund-Nasen-Schutz tragen müssen, sofern sie den Mindestabstand nicht einhalten können. Dies gilt auch für Hörsäle und Labore. Da die Universitäten autonom sind, können sie die Einhaltung dieser Vorgaben über ihre Hausordnung regeln. In den Labors dürfen nur dieselben Personengruppen zusammen arbeiten. Bei Großveranstaltungen ab etwa 250 Personen müssen die Hochschulen besondere Vorkehrungen treffen – etwa die Zuteilung fixer Plätze und Regelungen für den Einlass in Säle.

Punkt zehn des Leitfadens ist klar betitelt: "Studierendenheime sind jetzt keine Partyzonen". Es habe sich gezeigt, dass Feiern "der optimale Ort" seien, um das Virus zu übertragen. Viele Heimträger hätten deshalb bereits ein Partyverbot verfügt, das auch einzuhalten sei. (gana)

Football news:

Neymar ist seit Saisonbeginn am häufigsten in den Top 5 der Ligen. Mane-in den Top TEN verdient der PSG-Stürmer Neymar häufiger als andere Fußballer der fünf führenden Europameister einen Strafstoß für sein Team
Mbappé befürchtet, seinen Vertrag bei PSG ohne die Möglichkeit zu verlängern, den Verein zu verlassen.PSG hat Schwierigkeiten, den Vertrag mit Stürmer Kilian Mbappé zu verlängern. Der Vertrag des 21-jährigen Franzosen mit den Parisern ist bis Sommer 2022 ausgelegt. Der Verein möchte es angesichts des Potenzials und des tadellosen Spieler-images noch einige Jahre behalten. Mbappé befürchtet jedoch eine Vertragsverlängerung, die ihm die Möglichkeit entziehen würde, PSG zu verlassen
Lucescu sagt, dass er es war, der 1998 zum ersten mal Pirlo auf das Feld brachte. Das ist nicht ganz so, aber Mircea hat eine wichtige Rolle in der Karriere des neuen Juve-trainers gespielt
Brunou über den Elfmeter: Ich bin ein Mensch, das passiert. Der nächste Punkt ist genau
Neymar will seinen Vertrag bei PSG verlängern, der Klub hat aber noch keine Verhandlungen aufgenommen. PSG-Stürmer Neymar will weiter für den französischen Klub spielen. Nach Informationen von Le Parisien fühlt sich der Brasilianer derzeit sehr wohl bei PSG, doch die Verhandlungen über eine Vertragsverlängerung mit dem Klub haben noch nicht begonnen. Das ärgert Neymars Umfeld
Schiedsrichter Oliver ist für das Spiel Bayern - Atlético Madrid in der Champions League nominiert. Er arbeitete für das Spiel Everton - Liverpool
Ex-Schiedsrichter Halsey: Erstaunt, dass Pickford nicht rot gegeben hat. Er gefährdete die Gesundheit von Van Dyck