Austria

Strache soll seine Ex-Frau auf Parteikosten beschatten haben lassen

PK DIE ALLIANZ FÜR ÖSTERREICH (DAÖ): STRACHE

© APA/HARALD SCHNEIDER / HARALD SCHNEIDER

Strache soll vor der Scheidung ein Jahr lang einen Detektiv auf seine Frau angesetzt haben. Rechnung: 10.000 Euro an die FPÖ

von Daniela Kittner

Ex-FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache soll vor Jahren seine Ex-Frau auf FPÖ-Kosten beschatten haben lassen. Wie die „Kronen Zeitung“ (Montag-Ausgabe) berichtete, sollen die Honorarnoten des Detektivunternehmens in der Höhe von knapp 10.000 Euro an die FPÖ gegangen sein. Die Beschattung soll demnach ein ganzes Jahr lang vor Straches Scheidung im Jänner 2006 stattgefunden haben.

Laut „Kronen Zeitung“ gehe aus dem Ermittlungs-Protokoll hervor, dass Strache seine Ex-Frau, die bekannte Gastronomen-Tochter Daniela Plachutta, zwölf Monate lang beschatten habe lassen. „Bei den Unterlagen wurde eine Verbatim-CD-Hülle samt CD mit der Aufschrift ,Daniela Strache 2005' mit Observationsfotos und Videos der Daniela Strache mit Speicherdaten aus dem Jahr 2005 aufgefunden“, heißt es in einem Protokoll. Die Unterlagen soll Straches ehemalige Büroleiterin den Ermittlern übergeben haben.

Kein Kommentar

In der FPÖ wollte man den Bericht auf APA-Anfrage am Montag nicht kommentieren, ebenso nicht seitens der Liste Strache. Auch von Straches Anwalt gab es vorerst kein Kommentar gegenüber der APA.

Football news:

Die Bayern haben zum 13.mal das goldene Double in Deutschland geholt
Neuer hat im DFB-Pokalfinale mit Bayer ein Tor geschossen
Sarri über das 4:1 mit Torino: Juve hatte nach ein paar Toren ein Falsches Sicherheitsgefühl
Cristiano Ronaldo: Ich musste vom Strafraum Schießen, um das Selbstvertrauen zurückzugewinnen
Nach dem Fußball kehrt Buffon in die Schule zurück. Einmal drohte ihm Gefängnis wegen gefälschtem Diplom
Ronaldo erzielte mit einem Freistoß das erste Tor für Juventus. Es gab 43 versuche
Ronaldo war der erste seit 59 Jahren, der in einer Saison 25 Tore für Juventus in der Serie A erzielte