Die Europäische Union führt eine schwarze Liste mit Steueroasen. Und die wird immer länger. Am Dienstag etwa haben die EU-Finanzminister Panama und die Seychellen neu auf den Index gesetzt – sowie die Caymaninseln. Das ist konsequent, wenn man den neuen Schattenfinanzindex des Tax Justice Networks (TJN) als Maßstab nimmt. Dieser ist nämlich ebenfalls am Dienstag erschienen und in ihm werden die Caymaninseln zum ersten Mal als Nummer eins aller Steueroasen auf dem Planeten gelistet. Gleich hinter dem britischen Überseegebiet im Süden Kubas liegt auf dem Schattenfinanzindex jedoch ein Land, das in der europäischen Liste fehlt: die USA. Die größte Volkswirtschaft der Welt liegt an zweiter Stelle, gefolgt vom bisherigen Spitzenreiter, der Schweiz.