Austria

Stelzer über Corona: Es ist gelungen, den massiven Schrecken zu nehmen

„Nach schweren Monaten tut Zuversicht gut“, sagte Landeshauptmann-Stellvertreterin Christine Haberlander (VP) am Dienstag bei der Pressekonferenz anlässlich der heutigen Corona-Öffnungen. „Mag sein, dass das schwierigste Stück des Weges in dieser Krise hinter uns liegt. Aber die Ansteckungsgefahr ist noch da“, appellierte Haberlander trotz allem, „vorsichtig zu bleiben“.

So sahen das auch Landeshauptmann Thomas Stelzer (VP), Krisenstabsleiterin Carmen Breitwieser und der Lungenexperte Bernd Lamprecht vom Kepler-Universitätsklinikum.

„Die Zahlen sind vielversprechend“, sagte Lamprecht, der darauf verwies, dass nur noch gut 15 Prozent der Intensivbetten mit Corona-Patienten belegt sind (bei 30 Prozent wird es kritisch). Langfristig sei der Impffortschritt entscheidend. Je mehr Menschen immun seien, desto weniger Corona-Maßnahmen brauche es, um die Lage unter Kontrolle zu halten – und umgekehrt.

Nehme man die Genesenen und eine Dunkelziffer dazu, seien ungefähr 40 Prozent der Bevölkerung immunisiert, rechnete Lamprecht vor. Zwei Drittel brauche man, um von einer Herdenimmunität sprechen zu können, die dann aber auch gehalten werden müsse, sprach er Auffrischungen an. Wie alle Teilnehmenden betonte er in der Pressekonferenz, dass die Zahlen Zuversicht versprächen, aber dass weiterhin Vorsicht geboten sei.

Kein neuer Fall in Linz

94 Neuinfektionen wurden gestern in Oberösterreich verzeichnet. Der Spitzenwert am 11. November lag bei 2554, es waren aber auch schon weniger als zehn im August. Die Stadt Linz teilte mit, dass es am Montag zum ersten Mal seit Pandemie-Beginn keinen neuen Fall in der Stadt gegeben habe.

„Corona wird uns begleiten, aber es ist gelungen, den massiven Schrecken zu nehmen“, sagte Stelzer. Der Druck aus Wien, beim Ost-Lockdown im April mitzumachen, sei kein kleiner gewesen. Die Entscheidung dagegen habe sich als richtig herausgestellt und auf dem Arbeitsmarkt geholfen. Je mehr man bei den Impfungen voranschreite, desto eher könne man Begleitmaßnahmen zurücknehmen, so Stelzer – etwa beim Maskentragen in gewissen Bereichen.

Bei den Corona-Tests in öffentlichen Stationen, Apotheken und Betrieben wird in den nächsten Wochen wegen der Zutrittsregeln noch einmal eine deutliche Nachfragesteigerung erwartet. Umso wichtiger ist es laut Stelzer gewesen, dass die Bundesländer die Anerkennung der Wohnzimmertests „erstritten“ hätten. Wie berichtet, kann sich jeder Haushalt 20 Testkits mit QR-Code von der Apotheke holen, mit denen Fotos vom Testvorgang hochgeladen werden. Laut Breitwieser hat sich das Land technisch gut darauf vorbereitet, das System sei auf tausende Zugriffe pro Sekunde ausgelegt.

Nach den Öffnungen geht man davon aus, dass die Infektionszahlen steigen. Haberlander: „Aber mit einer gewissen Zahl können wir umgehen, solange getestet wird und sich die Menschen impfen lassen.“ Auch Lamprecht erwartet, dass sich das nicht stark negativ auf die Spitäler auswirkt, wenn die über 50-Jährigen, die am wahrscheinlichsten schwere Verläufe haben, geschützt sind.

Der Livestream zum Nachsehen: 

Indische Mutation bestätigt

Gestern wurde der erste Verdachtsfall der indischen Corona-Mutation in Oberösterreich bestätigt. Eine Frau in Linz, die vor wenigen Wochen in Indien gewesen war, hat sich damit infiziert. Sie soll nur zu ihrem Mann Kontakt gehabt haben, dieser sei negativ, hieß es vom Krisenstab.

Die indische Variante soll laut Lamprecht zwar infektiöser sein, die in der EU zugelassenen Impfstoffe seien aber auch hier wirksam gegen schwere Verläufe.

Football news:

Fernando Santos: Verdienter Sieg für Deutschland. Portugal war schockiert, als er in der zweiten Halbzeit zwei Tore kassierte
Moutinho über die 2:4-Niederlage: Manchmal konnte man die Überlegenheit Deutschlands nicht verkraften. Portugal wollte nicht so ein Ergebnis
Tottenham ist für Barcelonas Ex-Trainer Valverde Interessant: Tottenham sucht weiter nach einem neuen Cheftrainer. Nach Informationen des Journalisten Fabrizio Romano gehört Ernesto Valverde, der früher den FC Barcelona leitete, zu den Kandidaten. Die Ausarbeitung dieser Variante befindet sich in der Anfangsphase. Für Tottenham sind auch der ehemalige Schalke-Trainer Ralf Rangnick und Erik ten Hag von Ajax Amsterdam Interessant
Sanches über 2:4 gegen Deutschland: Portugal hätte den Rückstand verkürzen können. Natürlich stand es 2:4, aber wir hatten noch Chancen, wie die Deutschen zu punkten. Es war eine Begegnung zweier toller Mannschaften
Spiel in der Todesgruppe: Frankreich fast in den Playoffs, Portugal braucht wenigstens ein Unentschieden
Bastian Schweinsteiger:Nicht nur wegen der 3 Punkte, sondern auch wegen des Deutschland-Spiels hat der ehemalige deutsche Nationalspieler Bastian Schweinsteiger das Länderspiel gegen Portugal (4:2) bei der Euro 2020 gewonnen
Nunu Gomes: Deutschland hat stärker und klüger gespielt als Portugal. Probleme gab es von der ersten Minute