Austria

„Stärkt euer inneres Ich“

Barbara Hörndler hat etliche gesundheitliche Krisen hinter sich und weiß worüber sie berät

© Privat

Haarausfall und Covid-19: Krisenberaterin Barbara Hörndler weiß, wovon sie spricht. Neben physischer ist psychische Immunität ganz wichtig

von Wolfgang Atzenhofer

„Uns fehlt die Strategie, es gibt kein Repertoire an Erfahrungen, auf das man zurückgreifen kann.“ Die Krise um die Covid-Pandemie trifft viele Menschen hart und hat massive Auswirkungen auf die Psyche. Diese Erfahrung macht die Krisen- und Lebensberaterin Barbara Hörndler nahezu täglich. Die eingetragene Mediatorin erlebt die Nöte der Menschen derzeit in ihrer Praxis und hat sie aber auch am eigenen Leib erlebt. Und nicht nur das.

„Covid-19 ist garantiert keine banale Grippe. Ich hatte beides in massiver Form und kann nur vor Corona warnen“, sagt die Waidhofnerin. Anfang November zwang sie das Coronavirus ins Krankenbett. Drei Wochen Quarantäne, vierwöchige Trennung von ihren beiden Töchtern und extreme Gliederschmerzen und weitere Symptome hat die 39-Jährige hinter sich. Im Sommer noch 1.000 Kilometer in den Bergen unterwegs, „schaffe ich jetzt gerade einmal einen einstündigen Spaziergang“, sagt Hörndler.

Schicksalsschlag

Immer auf Abstand bedacht, hat sich die Infektion über die Familie eingeschlichen. Schon früher erlebte Barbara Hörndler selbst schwere Krisen und ihre Ausbildungen haben ihr geholfen, die Erkrankung auch emotional zu bewältigen, erzählt die Mostviertlerin. Das prägendste Ereignis geschah für die Frau mit schulterlanger Haarpracht, als ihr 2017 binnen weniger Tage büschelweise die Haare ausfielen.

„Alopecia areata – eine Autoimmunreaktion, bei der sich der Körper gegen die Haare wendet. Als Frau mit einer Löwenmähne ein Schock für mich, den ich nur mit professioneller Hilfe psychisch überwinden konnte“, erinnert sie sich. Das Kapitel Perücke musste sie beim ersten Probiertermin abhaken. „Ich habe mich so unwohl gefühlt, das war nicht ich“, erinnert sie sich. Selbstbewusst steht sie mittlerweile zum Entschluss, mit kahlem Haupt unterwegs zu sein. Stückweise habe sie damals lernen müssen, sich selbst zu mögen, das Ich zu akzeptieren und den eigenen Körper wieder zu lieben.

Das ist auch die aktuelle Botschaft an ihre Klienten. „Bitte stärkt nicht nur euer körperliches, sondern auch euer psychisches Immunsystem“, sagt Hörndler, die auch als Familienberaterin und zur außergerichtlichen Streitschlichtung als Mediatorin vermittelt wird. Im Moment sei es wichtig, auf die Bedürfnisse des eigenen Ichs zu hören, den Lockdown zu nutzen, um die eigene kleine Lebenswelt gut zu gestalten und zu genießen. Dabei rät sie zu bewussten medienfreien Zeiten. In der Krise werde zuviel Angst verbreitet, meint sie als eine, die es wissen muss. Als zweites Standbein ist Hörndler in der Kommunikationsbranche tätig. Und als Frau ohne Haare scheut sie nicht davor zurück, auch Kunden in der Friseur-Branche zu betreuen.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Football news:

Mourinho will Eriksen zurück nach Tottenham. Der Mittelfeldspieler von Inter Mailand, Christian Eriksen, arbeitet in diesem Winter an einem möglichen Fußball-Transfer
Alvaro Morata: Ronaldo ist immer noch einer der besten in der Geschichte. Ich werde den Kindern sagen, dass ich mit ihm und Dybala gespielt habe
Rashford Sprach Cartoon über kinderhunger
Argentinien hat die Heim-WM 78 vor dem hintergrund der Repression gewonnen. Die Junta entführte Menschen, die Entdeckung fand einen Kilometer vom Gefängnis entfernt für die Uneinigkeit
Barcelona wird Garcia in diesem Winter nicht kaufen
Monaco erzielte in den ersten 20 Kovac-spielen 36 Punkte. Mehr als unter Jardim
Rivaldo: Kuman verdient Respekt für das Vertrauen der Jugendlichen. Zidane hat das nicht mehr getan