Austria

St. Pöltnerin bietet Kunst der Natur zum Umhängen an

Carina Mader drückt ihre Kreativität mit Schmuckstücken aus, Inspiration und Materialien dafür findet sie in der Natur.

von Sophie Seeböck

Der KURIER berichtet verstärkt aus der Landeshauptstadt St. Pölten. Wenn Sie über alle wichtigen Themen in der Stadt informiert bleiben wollen, dann können Sie sich hier oder am Ende des Artikels für den wöchentlichen Newsletter "Ganz St. Pölten" anmelden.

Obwohl Künstlerin Carina Mader in der Landeshauptstadt wohnt, schlägt ihr Herz für die Natur. Spaziergänge im Wald oder an der Traisen sind die Hauptinspirationsquelle ihrer kreativen Arbeiten. „Es begeistert mich seit meiner Kindheit, welche außergewöhnlichen Dinge man in der Natur finden kann, wenn man nur genau hinsieht“, so die 31-Jährige.

Material und Inspiration 

Auf ihren Runden entlang des Wassers oder durch Wald und Wiesen sammelt Mader nicht nur Inspiration, sondern auch Materialien. Neben Pflanzen, die sie in Ton druckt, und Schwemmholz sammelt sie auch Steine und Blumen, die sie mittels verschiedenster Techniken in ihre Ketten, Ohrringe und Ringe verwandelt.

Blüten sammelt und trocknet sie so selbst und füllt damit Glaskugeln als Kettenanhänger. Diese füllt sie auf Wunsch auch individuell – zum Beispiel mit getrockneten Brautsträußen.

Schmuckstücke aus Modelliermasse gestaltet sie aber nach ihren eigenen Impulsen an und fertigt daraus aussagekräftige Kollektionen mit Bedeutung. „Mein persönliches Lieblingsstück ist aber die Schneckenhauskette“, so Mader. „Die Häuser haben für mich die perfekte Form. Ich verziere sie gerne noch mit Glitzersteinen und Draht.“

Richtige Energie zum Schmuck

Zwar gibt es die kunstvollen Produkte ihrer „Schmuckmanufaktur Fabelhaftes“ auch online zu erwerben, am liebsten verkauft Mader sie aber selbst auf Kreativmärkten. „Ich schätze den Austausch mit meinen Kunden sehr“, erklärt die Künstlerin. „Es hat aber auch Vorteile für meine Kundinnen. So merken sie gleich, ob das Stück zu ihnen passt.“ Das richtige „Gefühl“ gibt die ausgebildete Energetikerin ihren Stücken immer mit auf den Weg. „Kunden erwerben somit auch Liebe, Freude und Licht“, so die Künstlerin.

Unter der Corona-Pandemie litten nicht nur die Umsätze ihrer Manufaktur, auch ihre Kreativität kam ins Stocken. Pläne für die Zukunft gibt es dennoch: „Ich kann mir vorstellen, gemeinsam mit anderen regionalen Kunstschaffenden und Handwerkern einmal einen Laden zu betreiben“, sagt die Künstlerin.

Mehr Infos online unter: www.schmuckmanufaktur-fabelhaftes.at

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Football news:

Ancelotti über Vinicius-Spiel wegen Mbappé: Vinici hat mehr Reife bekommen. Wäre ein anderer Spieler gekommen, hätte Real-Trainer Carlo Ancelotti auf die Frage nach dem Fortschritt des Vinicius-Spiels vor dem Hintergrund geantwortet, dass Kilian Mbappé nicht zum Klub gewechselt ist
Andres Iniesta: Javi hat sich vorbereitet und gelernt, Barça zu führen. Er ist bereit, diese Herausforderung anzunehmen
Ronaldo und Messi haben die sozialen Netzwerke PSG und Manchester United in den Raum gestellt, allein in den ersten drei Tagen haben sich fast 15 Millionen Menschen für Paris angemeldet
Laporte-Barça-Fans: Bleiben Sie ruhig, wir werden alle Probleme lösen. Der Präsident des FC Barcelona, Joan Laporte, appellierte an die Fans nach dem Spiel der 5. Runde von La Liga
Roy Keane: Kanes Körpersprache, sein Spiel... Ich fürchte, es ist ein leichter Kater nach dem Sommer
Ferdinand über Sulscher: Ich bin sein größter Fan, er kontrolliert alles. Ich habe keinen Anspruch auf jemanden bei Manchester United
Chelsea war bereit, bis zu 100 Millionen Euro für Marquinhos im Sommer anzubieten. PSG und Spieler lehnten Verhandlungen ab-Chelsea versuchte, PSG-Verteidiger Marquinhos im Laufe des Sommer-Transferfensters zu unterschreiben. Wie RMC Sport unter Berufung auf eigene Quellen in England schreibt, war der Londoner Klub bereit, bis zu 100 Millionen Euro für den PSG-Kapitän anzubieten. Aber weder der Verein noch der Spieler wollten über den Transfer diskutieren. Chelsea wollte das Abwehrzentrum stärken, der Klub wollte, dass Marquinhos und Thiago Silva wieder im Paarkreuz spielen. Der Brasilianer fühlt sich sehr wohl in Paris, und die Aktivität von PSG auf dem Transfermarkt hat nur den Wunsch des 27-Jährigen verstärkt, weiterhin für den französischen Klub zu spielen