Austria

"Spuckschutz": Zwist um Markenbezeichnung

SCHWERTBERG. Mühlviertler und Salzburger Firma im Streit

Um den "Spuckschutz", den Lebensmittelgeschäfte zum Schutz vor dem Coronavirus einsetzen, ist ein Streit zwischen zwei Firmen ausgebrochen.

Das auf Werbemittel, Acrylglasdesign und Beschriftungen spezialisierte Unternehmen Gyrcizka aus Schwertberg ließ sich die Bezeichnung 2002 schützen. Der Glas-, Metall- und Kunststoff-Großhändler Fritsche in Anthering bei Salzburg bietet ebenfalls "Spuckschutz" an. Deshalb flatterte den Salzburgern laut "Salzburger Nachrichten" ein Anwaltsbrief ins Haus, mit der Forderung nach 15.000 Schadenersatz. Von Gyrcizka heißt es, die rechtswidrige Inanspruchnahme der Marke finde "in noch nie dagewesener Form" statt. Fritsche wiederum teilt mit, das Vorgehen des Konkurrenten sei "der Versuch, aus der Krise Profit zu schlagen".

Football news:

Favre über Kritik an seiner Adresse: darüber wird seit Monaten gesprochen. Ich werde es in ein paar Wochen sagen
PSG hat den Transfer von Verteidiger Porto Telles für 25 Millionen Euro vereinbart
Inter will 80 bis 90 Millionen Euro und Firpo für Lautaro bekommen. Barcelona hofft, Coutinho für Geld für den Transfer zu verkaufen
Lionel Messi: die Nachricht von der Verlegung des America ' s Cup hat sich Schwer getan. Es wäre ein großes Ereignis für mich
Artur hat Barca und Juve mitgeteilt, dass er nirgendwo hingehen wird
Der Senat lehnte den Vorschlag für einen Neustart der 1.Liga ab. Jetzt kann es nur durch das Gericht erreicht werden
Die SPD-Vereine Sprachen sich einstimmig für die Wiederaufnahme des kontakttrainings aus