Austria

Später Ausgleich: Kein Sieg für eine leichtfertige Austria

© APA - Austria Presse Agentur

09/27/2020

Die Favoritner kommen gegen eine verbesserte Admira nicht über ein 2:2 hinaus. Der Ausgleich fällt in der 87. Minute.

von Harald Ottawa

Er kam, sah, siegte zwar nicht, aber holte zumindest einen Punkt. Der verbesserten Admira gelang unter dem neuen Trainer Damir Buric ein 2:2 bei der Austria. Ein aufgrund einer engagierten Schlussphase durchaus verdientes 2:2.

Peter Stöger ließ Alexander Grünwald auf der Bank (er kam nach einer Stunde), gab stattdessen dessen dem 20-jährge Aleksandar Jukic eine Bewährungsprobe. Die zuletzt weniger bundesligataugliche Admira kreuzte mit sechs Veränderungen gegenüber dem 0:5 gegen St. Pölten auf. Der neue Trainer Damir Buric baut also bei seiner Rückkehr an die alte Wirkungsstätte kräftig um.

Die erste Topchance hatte die Admira, der Deutsche Breunig schoss aus guter Distanz drüber. Das erste Tor erzielte aber erwartungsgemäß die Austria, Christoph Monschein war in der 8. Minute nach einem Madl-Zuspiel mit seinem dritten Saisontor zur Stelle. Kurz darauf traf der Blondschopf die Stange.

Die Admira, die zuletzt die Trainer wie die Schutzmasken tauschte und im Junior-Team in der Ostliga einen Coronafall melden musste, waren dementsprechend noch mehr verunsichert. Die Austria spielte sich Chancen im Minutentakt heraus, Admira brauchte lange, um sich in der Defensive zu stabilisieren.

Allmählich wurden die Wiener im Offensivbetrieb nachlässiger, die Gäste unternehmenslustiger. Und sie wurden belohnt: Routinier Jimmy Hoffer düpierte Austrias Neuen Teigl und traf zum Ausgleich (28.). Der Rest bis zur Pause war Bewegungstherapie, gespickt mit harten Einlagen einer konzentrierter auftretenden Admira, Referee Kijas ließ aber einiges durchgehen.

Eine Pausenansprache von Austria-Trainer Peter Stöger trug Früchte, nach einem von Corner von Suttner, dem neunten für die Austria, traf Benedikt Pichler per Kopf (52.). Die Austria präsentierte sich danach wieder in ansehnlicher Spiellaune und kontrollierte vor 3.000 lautstarken Fans zunächst wieder das Spiel.

Monschein, der technisch starke Sarkaria, Grünwald vergaben, auf der anderen Seite hatte aber auch Hausjell eine Topchance. Eine Warnung für die Wiener? Zumindest haben sie diese nicht erkannt, nach einem Assist von Gartner traf Max Breunig drei Minuten vor dem Ende. Admira drückte am Ende sogar noch auf den Siegestreffer.

Generali Arena, 3.000 Zuschauer, SR Kijas

Austria: Pentz - Teigl, Palmer-Brown, Madl, Suttner - Wimmer (60. Grünwald), Ebner, Sarkaria, Jukic (71. Sax) - Monschein, Pichler (82. Jarjue)

Admira: Leitner - Hausjell, Aiwu, Vorsager (82. Maierhofer), Rath, Cirkovic - Kerschbaum, Tomic (86. Gartner), Hjulmand - Breunig, Hoffer (62. Ndifor)

Gelbe Karten: Palmer-Brown bzw. Cirkovic, Rath

Profertil Arena, 1.487 Zuschauer (ausverkauft), SR Schüttengruber.

Hartberg: Swete - Rotter, Luckeneder, Gollner - Lienhart (74. Rakowitz), Kainz (84. Gabbichler), Ried (46. Ertlthaler), Heil, Klem - Tadic, Rep

Sturm: Siebenhandl - Ingolitsch, Geyrhofer, Gorenc-Stankovic, Dante - Ljubic (78. Zettl) - Hierländer, Kiteishvili (91. T. Koch), Kuen (62. Jäger) - Balaj, Jantscher (62. Friesenbichler)

Gelbe-Rote Karte: Ingolitsch (92./Foul)

Gelbe Karten: Schopp (Trainer), Klem, Rep, Kainz bzw. Dante, Ilzer (Trainer)

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Football news:

Miralem Pjanic: Sorry traute den Spielern bei Juventus nicht. Es ist eine Schande, wenn Leute falsch eingeschätzt werden
Wenger darüber, warum Mourinho in dem Buch nicht erwähnt wurde: er wollte nicht über Jose, Klopp oder Pepe sprechen, weil Sie noch arbeiten
Das perfekte Projekt, um Geld zu verlieren. Eine Idee für Träumer. Tebas über die Europäische Premier League
Die katalanischen Behörden haben Barça die Verschiebung des Referendums über das Misstrauensvotum von Bartomeu abgelehnt. Der FC Barcelona hat die übertragung des Referendums über ein Misstrauensvotum an Klubpräsident Josep Bartomeu abgelehnt. Blaugrana wollte das Referendum vom 15.Bis 16. November abhalten und verwies darauf, dass die Veranstaltung mehr Zeit für die Vorbereitung und die Sicherheit der beteiligten benötige
Präsident La Liga über den Abgang von Messi: Das wird kein Drama für uns. Und Sein Ruf wird leiden
Ronaldo ist ein UFC-Fan. Habib ist angeschlagen, hat mit Conor trainiert, ist bei allen Top - Kämpfern unter Vertrag, wird Sicher auch Zuschauen-direkt während des Juventus-Spiels
Nur Milan hat in dieser Saison in den Top 5 der europäischen Ligen keine Punkte verloren. Aston Villa verlor 0:3