Lu ist eine trotzige junge Frau Anfang 20. Ihren Mops Marx hat sie neuerdings nur, weil die Frau Bundespräsidentin den Kommunismus hasst und Windhunde hat. Besonders delikat macht diesen oppositionellen Umstand Lus, dass diese österreichische Bundespräsidentin ihre Mutter ist. Eigentlich heißt Lu ja Luise, und wie bereits die Namensänderung zeigt, hat sie mit der gesamten konservativen Ideologie ihrer mutmaßlich tiefblauen Mutter nichts am Hut. Sie kifft, nennt sich "Kind von Nazis" und findet wie zum weltgeistigen Ausgleich Aschenbecher aus Marokko schön.