Austria

Song Contest: Heute ist Vincents erster Auftritt

Song Contest: Heute ist Vincents erster Auftritt
Für Vincent Bueno geht’s los.

Heute wird’s zum ersten Mal ernst für Österreichs Song-Contest-Starter Vincent Bueno: Der 35-jährige Wiener hat mit seiner Ballade "Amen" am Abend seinen ersten großen Live-Auftritt vor den 3500 Zusehern in der Ahoy-Arena.

Dabei geht es aber um mehr als eine Generalprobe: In dieser Show vergeben die Jurys aus 38 Ländern bereits ihre Punkte, die die Hälfte der Gesamtwertung ausmachen. Verkündet wird das Urteil gemeinsam mit dem Publikumsvoting morgen Abend beim zweiten Semifinale. ORF 1 überträgt live ab 21 Uhr, Andi Knoll wird das Wettsingen so wie das gestrige erste Semi-Finale kommentieren.

Es könnte knapp werden

Geht es nach den Wettquoten, wird es für den Österreicher vermutlich eng werden: Unter den 17 Teilnehmern des zweiten Halbfinales kommt Bueno derzeit rund um den zehnten Platz zu liegen – insgesamt werden morgen jedoch nur zehn Finaltickets vergeben. Als seine härtesten Konkurrenten gelten die Schweiz, Bulgarien, Island, Finnland und Griechenland.

Große Chancen auf den Gesamtsieg im Finale am Samstag (21 Uhr, ORF 1) haben laut den Wettquoten vor allem Frankreich, Italien, Malta und Island.

Football news:

Frankreich führt nach zwei Runden die Gruppe F an, Deutschland und Portugal liegen in der Gruppe F bei der Euro 2020 jeweils einen Punkt hintereinander
Gossens spielte in allen vier Toren Deutschlands gegen Portugal. Der deutsche Nationalspieler Robin Gosensevroe steht für 2020 auf dem Platz. In der 35.Minute schoss Gossens nach einer Flanke auf den gegnerischen Torwart, und Portugals Verteidiger Ruben Diaz schoss den Ball ins eigene Tor
Havertz ist der jüngste deutsche Nationalspieler bei der Euro. Er ist 22 Jahre und 8 Tage alt
Bei Ronaldo 1 + 1 gegen Deutschland
Dzeko steht kurz vor einem Wechsel zu Fenerbahce Özil (Sözcü)
Der 20-jährige Gilmore wurde bei seinen Debüts in FA Cup, ATP, Champions League und Euro als Spieler des Spiels anerkannt
Viele Trainer sind überzeugt, dass die Mannschaft durch Taktik gewinnt. Sie irren sich. Der ungarische Trainer über die Rolle der Spieler