Austria

Slowakei will 160.000 Sputnik-Dosen loswerden

Wegen geringer Nachfrage aus der Bevölkerung will die Slowakei 160.000 Dosen des russischen Corona-Impfstoffs Sputnik V verkaufen oder verschenken. Der Impfstoff werde voraussichtlich an Länder des Westbalkans abgegeben, hieß es in einem entsprechenden Regierungsbeschluss am Mittwoch.

Der EU-Mitgliedstaat Slowakei setzt den Vektorimpfstoff trotz fehlender Zulassung durch die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) ein. Der frühere Regierungschef und jetzige Finanzminister Igor Matovic hatte 200.000 Dosen des Präparats aus Russland gekauft, deren Haltbarkeit im Sommer ausläuft.

Geringes Interesse der Slowaken
Doch das Interesse der Slowaken an dem russischen Impfstoff war von Anfang an gering. Den Angaben zufolge haben bisher 14.214 Bürger eine Sputnik-Impfung beantragt, 8004 von ihnen haben sie bereits bekommen. Insgesamt haben gut zwei Millionen der 5,5 Millionen Landesbewohner mindestens eine Corona-Impfung erhalten, vollständig geimpft sind 25 Prozent.

Regierungschef wollte Sputnik selbst nicht
Für den Flop mit Sputnik V machte Ex-Regierungschef Matovic in sozialen Medien eine „dreimonatige niederträchtige Kampagne“ verantwortlich. Er selbst hatte sich aber auch nicht mit dem Wirkstoff impfen lassen wollen. Als Minister müsse er viel reisen, und das Vakzin sei nicht in allen Ländern anerkannt, lautete seine Begründung.

 krone.at

Football news:

Juventus unterschreibt Santos-Stürmer Cayo Jorge. Gehalt-1,5 Millionen Euro plus Boni
Allegri über Juve: Ronaldo ist voller Begeisterung. Dybala hat ein Muskelproblem. Kulusevski hat Potenzial, aber er muss deutlich zulegen. Er ist erst 21 Jahre alt, muss aggressiver vor dem Tor spielen, effektiver agieren
Nedved über Locatelli: Juve hält sein Angebot für fair und gut
Koeman über 3:0 gegen Stuttgart: Tolles Barça-Spiel gegen eine starke Mannschaft. Wir sind auf dem richtigen Weg. Ein tolles Spiel gegen eine starke Mannschaft, die mehr Spiele absolviert hat als wir. Aber wir haben gezeigt, dass wir auf dem richtigen Weg sind. Wir müssen unsere Fitness noch verbessern und die Spieler arbeiten hart
Mkhitaryan will gegen Roma für Scudetto kämpfen: Ohne Trophäen wird es am Ende seiner Karriere nichts mehr geben
Paul Nedved: Ronaldo ist eine Torgarantie, ein außergewöhnlich wertvoller Spieler. Juve setzt auf ihn
Zozulya wechselte von Shogunda nach Fuenlabrada. Sein Wechsel zu Alcorcon fiel wegen Fans aus, die ihn Faschisten nannten, Fuenlabrada, kündigte den Transfer des ukrainischen Stürmers Roman Zozuli an