Austria

SKN St. Pölten im Hoch: Trainer Ibertsberger und sein erstes Mal

Erfolgreiche Aufbauarbeit: SKN-Trainer Ibertsberger

© DIENER / Philipp Schalber/DIENER / Philipp Schalber

01/23/2021

Neuer Vertrag für den Coach, keine Verkäufe von Ljubicic und Schmidt: Der SKN hat vor dem Frühjahrsstart gegen Admira Großes vor.

von Alexander Huber

Im Sommer war es noch eine Überraschung, als Robert Ibertsberger von den Top-6 als Ziel sprach. Vor dem Frühjahrsstart gegen die Admira (17) ist der SKN nur zwei Punkte von Rang fünf entfernt und der gesamte Verein glaubt mittlerweile an Ibertsbergers Mission. Passend dazu hat Sportdirektor Georg Zellhofer den Trainervertrag bereits um ein Jahr plus Option verlängert.

„Ich freue mich – das ist das erste Mal in meiner Trainerkarriere", verrät Ibertsberger.

"Zugleich ist es auch ein ganz wichtiges Zeichen an die Mannschaft: Sie wissen, wie es weitergeht und was wir vorhaben", betont der Chefcoach, der stets seine ruhige Art behält.

Ein Jahr bergauf

Vor einem Jahr war St. Pölten noch auf der verzweifelten Suche nach Verstärkungen. Neun Neue sind im Winter 2020 schließlich gekommen, besser wurde der SKN deswegen kaum. Auch das ist ein Grund, warum  Ibertsberger Anfang März Ex-Trainer Alexander Schmidt abgelöst hat.

Dass der 44-jährige Salzburger gemeinsam mit Zellhofer auf eine bemerkenswerte Treffer-Quote am Transfermarkt kommt, beweist die kurze Winterpause: Die St. Pöltner waren nicht auf der Suche, sondern die Gejagten. Der LASK hätte Leihspieler Alexander Schmidt sogar zurückgekauft. „Das hätte schon eine sehr hohe Summe sein müssen. Das Thema ist erledigt“, sagt Ibertsberger und verweist darauf, dass die Linzer darauf verzichtet haben, eine Winter-Klausel im Leihvertrag einzubauen: „Dass sich Alex so schnell so positiv entwickelt, hat beim LASK keiner erwartet.“

Ljubicic bis Sommer

Von mehreren Vereinen umworben ist Robert Ljubicic. Ibertsberger rechnet weiterhin mit seinem Mittelfeldmotor: „Ich bin ziemlich sicher, dass Robert bis Saisonende bleibt, aber seinen auslaufenden Vertrag nicht mehr verlängert. Das Interesse finanzstärkerer Klubs ist groß.“

Für das Frühjahr („Ich erwarte ein ganz enges Rennen“) plant der SKN mit drei Verstärkungen. Eine ist Abwehrchef Luan, der nach langer Verletzungspause das Trainerteam wieder überzeugt: „Luan soll die Defensive stabiler machen.“

Tetteh für drei Positionen

Die zweite ist Samuel Tetteh, der im Sturm alle drei Positionen ausfüllen kann. Beim LASK hat die Salzburg-Leihgabe gezeigt, dass er auch die starke SKN-Offensive bereichern sollte. Und als Nummer 2 mit Ambition kam der 30-jährige Tormann Pirmin Strasser.

Verbessert wird aber auch die Admira erwartet: „Das ist nicht mit jener Mannschaft vergleichbar, die wir im Sommer 5:0 geschlagen haben. Ich erwarte ein knappes Spiel.“

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Football news:

Jordan Henderson wird wegen einer Leistenverletzung mindestens 4-6 Wochen fehlen
Die Tore von Giroud, Mbappé und Mehndi qualifizieren sich für die Besten in den ersten Achtelfinal-Spielen der Champions League
Wir haben uns vorgenommen, die wenigen Momente kaltblütig zu nutzen, und manchmal haben wir es geschafft. City hat sehr hoch gespielt, und wenn wir den letzten Pass hinter dem Rücken besser hätten machen können, dann hätte es anders laufen können. Im Rückspiel müssen wir mutiger spielen. City war sehr gut im Ballbesitz, dementsprechend mussten wir ordentlich laufen. Wir hatten spontane Momente, aber die Umsetzung lahmgelegt, sagte Neuhaus. City hat Gladbach mit einer Kombination geschlagen: Dort spielte Bernard Silva (knapp 1,70) Kopfball!
Bernard Silva über Gladbachs Tor: Kopfstöße sind nicht mein Ding. Ich arbeite viel an ihnen
Thibaut Courtois: Ein Tor bedeutet viel, aber das Rückspiel gegen Atalanta wird anders sein
Giroud und Lewandowski gehören zu den Anwärtern auf den Titel Spieler der Woche in der Champions League
Atalanta Bergamo 0:1 gegen Real Madrid: Gut verteidigt, aber trotzdem verpasst