Austria

Shitstorm: Café installiert Poller gegen Kinderwagen

Der deutsche Schriftsteller Albrecht Selge kritisierte auf Twitter ein Lokal, das mit Pollern Kinderwagen aussperrt.

von Anita Kattinger

In Deutschland ist eine Debatte über das Abstellen von Kinderwagen in Lokalen entbrannt. Der deutsche Schriftsteller Albrecht Selge (u.a. Fliegen,  Reinbek: Rowohlt 2019) veröffentlichte in einem Posting auf Twitter ein Foto des Café-Portals und schrieb: "Wow, Poller in der Tür gegen Kinderwagen und Rollstühle. Ich glaub, das ist wirklich Moabits unsympathischstes Café."

Die Gastronomin installierte die Poller vor zwei Monaten, da Kinderwagen in dem kleinen Café ein Platzproblem verursachen und wiederholt Schäden an Wänden angerichtet hätten. Zuvor habe sie vergeblich per Schild darum gebeten, Kinderwagen vor dem Lokal zu lassen.

Mittlerweile haben fast 1500 Twitter-Nutzer den Tweet gelikt.

Das zuständige Bezirksamt Mitte schrieb auf Twitter: "Wir haben das bereits an die Beauftragte für Menschen mit Behinderung weitergeleitet."

Die Café-Betreiberin will namentlich nicht genannt werden, sie der dpa gegenüber anmerkte. Sie sei selbst Mutter, zudem widersprach sie Kritikern, wonach auch Rollstuhlfahrer der Zugang zum Lokal verwehrt sei: Diese könnte nach wie vor über einen Seiteneingang ins Café gelangen.

Der Schriftsteller zeigte sich über den Wirbel, den sein Tweet auslöste, überrascht: Einen Boykott habe er nicht auslösen wollen. Ein mögliches Platzproblem lasse sich auch mit einem Abstellplatz für Kinderwagen draußen lösen.

Bereits im Jahr 2012 hatte ein Poller gegen Kinderwagen vor einem Café auf dem Prenzlauer Berg für Empörung gesorgt. Der Bezirk Pankow hielt den Poller damals für ordnungsrechtlich zulässig.