Austria

Sharon Stone verbreitet Verschwörungstheorie über Meryl Streep

© APA/AFP/GETTY IMAGES/Craig Barritt

Sharon Stone lästerte in einem Interview über Meryl Streep ab - und Twitter gibt ihr Recht.

Aussagen von Sharon Stone über ihre Kollegin Meryl Streep sorgen derzeit auf Twitter für Gesprächsstoff. In einem Interview behauptete Stone, dass sie der Meinung sei, die Hollywood-Industrie sei so organisiert, dass jede andere Schauspielerin gegen Meryl Streep antreten sollte - um im Vergleich zu Streep zu versagen.

Stone lästert über Meryl Streep - und Twitter gibt ihr Recht

Der 63-jährige "Basic Instinct"-Star, der 1996 für den Oscar als beste Schauspielerin für "Casino" nominiert wurde, sprach gegenüber Everything Zoomer über Meryl Streeps erfolgreiche Karriere in der Unterhaltungsindustrie. In ihrem Interview behauptete Stone, dass es viele Schauspielerinnen geben würde, die Streep ebenbürtig seien, die aber nie Ruhm oder Beifall ernten würden.

Streep sei zwar "eine unglaublich wundervolle Frau und Schauspielerin", es würde aber auch viele andere Schauspielerinnen geben, die "gleich talentiert" sind und nicht den gleichen "ikonischen" Status haben, lästerte Stone.

"Das Geschäft wurde so aufgebaut, dass wir Meryl alle beneiden und bewundern sollten, weil nur Meryl die Gute sein kann", so die Schauspielerin weiter. "Und jeder sollte gegen Meryl antreten."

"Die ganze Ikonographie von Meryl Streep ist Teil dessen, was Hollywood mit Frauen anstellt", führte Stone ihre Theorie weiter aus, die außerdem eine Reihe an weiblichen Hollywoodstars nannte, die ihrer Meinung nach Streep ebenbürtig seien - darunter Viola Davis, Emma Thomson, Judy Davis, Olivia Colmann oder Kate Winslet.

"Aber du sagst Meryl und alle fallen auf den Boden", echauffierte sich Stone weiter, bevor sie über sich selbst sagte: "Ich bin ein viel besserer Bösewicht als Meryl, und ich bin sicher, sie würde das auch sagen."

Sharons Zitate aus dem Interview verbreiteten sich in Windeseile auf Twitter. Viele User teilen offenbar ihre eigene Meinung. "Ich erinnere mich an die Tage, als sie Viola Davis respektlos behandelten, indem sie sie als 'Black Meryl Streep' bezeichneten", scheibt etwa eine Nutzerin, die Stone Recht gibt.

"Sie hat Recht", pflichtet ein User Stone bei. "Meryl ist fantastisch, aber Hollywood hat 'es gibt niemanden wie Meryl' oft als Ausrede benutzt, um gleich talentierten Schauspielerinnen Chancen zu verweigern, besonders wenn sie älter werden und / oder nicht weiß sind."

Streep ist Oscar-Rekordhalterin

Mit bislang 21 Oscar-Nominierungen (17 Nominierungen in der Kategorie "Beste Hauptdarstellerin" und 4 Nominierungen in der Kategorie "Beste Nebendarstellerin") hält Meryl Streep den Rekord als meistnominierte Schauspielerin aller Zeiten, gefolgt von Katharine Hepburn mit 12 Nominierungen. Mit 3 Oscar-Siegen (zweimal als "Beste Hauptdarstellerin“ und einmal als "Beste Nebendarstellerin") ist Streep gleichauf mit Ingrid Bergman. Übertrofffen werden die beiden nur von Katharine Hepburn mit 4 Auszeichnungen (alle als "Beste Hauptdarstellerin").

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Football news:

In Holland glauben sie, dass in Russland Rassismus überall ist. Ich erkläre: Das ist nicht mehr der Fall. Der einzige Russe in der niederländischen Meisterschaft ist Lionel Kalentjew
Manchester United bot 30 Millionen Euro hinter Kulissen. Napoli hat aufgegeben: Manchester United hat Interesse an Napoli-Verteidiger Kalid Coulibaly gezeigt. Die Mankunianer haben über den Senegalesen Fali Ramadani einen italienischen Klub mit einem Transferangebot für 30 Millionen Euro beauftragt. Der Präsident von Napoli, Aurelio De Laurentis, lehnte das Angebot ab, berichtete La Gazzetta dello Sport
Inter bot an, Jovic zu mieten
Barcelona - Der FC Barcelona sucht weiter nach Möglichkeiten, Stürmer Antoine Griezmann zu verkaufen. Blaugrana wandte sich an Juventus mit dem Angebot, den Franzosen gegen Stürmer Paulo Dibalou zu tauschen, berichtete die GFFN unter Berufung auf L ' Equipe. Zuvor hatte es geheißen, dass Griezmanns Wechsel gegen Atletico Madrid von Saul bedroht sei
Die FA hat wegen der Ausschreitungen beim Euro-Finale einen Test gestartet: Die Hauptsache ist, dass sich solche schändlichen Szenen nie wiederholen werden
Justin Kluivert wechselt von Roma nach Nizza. Die Römer werden ihn mit der Ablösesumme leihen
Griezmann könnte den Druck auf Barcelona, um seinen Austausch bei Atletico auf Сауля immer noch statt