Austria

Serie der Citizens ist für Guardiola "eine meiner größten Leistungen"

20 Pflichtspielsiege in Folge trotz dichten Spielplans und Corona-Wirrungen - "So ein Lauf bedeutet mentale Stärke"

Pep Guardiola hat die aktuelle, 20 Spiele andauernde Siegesserie mit Manchester City als eine der größten Leistungen seiner Fußball-Trainerkarriere bezeichnet. Der 50-jährige Katalane ist seit 2016 bei den "Citizens" tätig. Mit dem Club holte er 2018 mit Punkterekord von 100 Zählern die englische Meisterschaft und im Jahr darauf alle vier möglichen nationalen Titel. Den aktuellen Erfolgslauf in allen Bewerben stellt er aber nicht zuletzt wegen der Corona-Wirrungen darüber.

"In dieser Periode, in dieser Ära, mit dieser Situation 20 zu schaffen, das ist vielleicht eine der größten Leistungen, die wir in unseren Karrieren zusammen erreicht haben", sagte Guardiola nach dem 2:1-Ligasieg am Samstag bei West Ham, durch den sein Team zumindest einen Zehn-Punkte-Vorsprung auf die ersten Verfolger Manchester United und Leicester City wahrte.

Seit 19. Dezember hat sein Team alle Pflichtspiele gewonnen. "Das bedeutet noch keinen Titelgewinn, aber es ist die härteste Periode in England - keine Woche Pause für drei oder vier Monate, alle drei Tage ein Spiel, dann Covid und die Verletzungssituation", erklärte Guardiola. "So einen Lauf zu haben - gewinnen, gewinnen, gewinnen - bedeutet mentale Stärke." Man müsse aber vorsichtig sein. "Die Leute beginnen, müde zu sein. Wir müssen uns auch mental und physisch erholen."

Bereits am Dienstag empfängt City in der Liga die Wolverhampton Wanderers. Großes Ziel der Clubbesitzer aus Abu Dhabi ist auch der erstmalige Gewinn der Champions League. Dieser ist Guardiola mit den Engländern wie bei seiner vorangegangenen Station Bayern München noch nicht gelungen. Mit dem FC Barcelona hatte er die wichtigste Trophäe im Clubfußball 2009 und 2011 gewonnen. City steht in der Königsklasse nach einem 2:0-Hinspielsieg gegen Borussia Mönchengladbach vor dem Viertelfinaleinzug.

Football news:

Messi hat Real seit Mai 2018 nicht mehr getroffen
Zinedine Zidane: Real besiegt Barça verdient. Man kann nicht alles auf den Richter abschreiben
Ronald Koeman: Der Schiedsrichter hätte einen klaren Elfmeter setzen müssen. Aber Barça muss sich wieder abfinden Ich denke, wenn du das Spiel gesehen hast und du aus Barcelona kommst, bist du jetzt am Zug und unzufrieden mit den beiden Entscheidungen des Schiedsrichters
Sergi Roberto über den Fall Braithwaite: Überrascht, dass der Schiedsrichter sofort sagte, es sei nichts passiert. Wir haben bis zum Ende gekämpft. Real spielte sehr geschlossen, vor allem in der ersten Halbzeit. Am Ende hatten wir Pech, wir haben die Latte getroffen. Es ist sehr schade, ein Unentschieden wäre nicht das schlechteste Ergebnis für uns
Ex-Schiedsrichter Iturralde Gonzalez glaubt, dass es einen Elfmeter für Braithwaite gab. Anduhar Oliver glaubt, dass es keine Zwei Ex-Schiedsrichter gibt, die die Episode mit dem Sturz von Barcelona-Stürmer Martin Braithwaite nach einem Kontakt mit Real-Verteidiger Ferlan Mehndi bewertet haben. Nach Ansicht von Andujar Oliver gab es keinen Elfmeter. Iturralde Gonzalez glaubt, dass sich der 11-Meter-Schuss gelohnt hätte: Elfmeter. Der Spieler wird aus dem Gleichgewicht gebracht, wenn er läuft. In dieser Episode wird er aus dem Gleichgewicht gebracht, er bewegt sich in eine Richtung und er wird von der Hand gepackt
Casemiro bekam 2 gelb in einer Minute und verpasst Real Madrid Spiel mit Getafe
Nacho über das 2:1 mit Barça: Es war wie ein Finale, ein sehr wichtiger Sieg. Aber Real muss noch viel machen. Ein sehr wichtiger Sieg. Man könnte sagen, es war wie ein Finale, ein Match gegen einen direkten Konkurrenten. Aber wir haben noch viel zu tun