Austria

Seit 25 Jahren landet Meister Adebar auf der Haslacher Fabrik

Seit 25 Jahren unter Beobachtung. (önj)

HASLACH. Sie bringen zwar keine Kinder jedoch den Frühling aus dem Süden mit. Es herrscht jedes Jahr um diese Zeit ein gewisses Bangen um die erfolgreiche Rückkehr der Weißstörche. Schließlich benötigen Störche sichere und geeignete Bedingungen entlang der rund 10.000 Kilometer langen Flugroute von Südafrika bis in die europäischen Brutgebiete. 2020 wird für Haslach ein besonderes Storchenjahr. Mit der Landung des ersten Storches am Freitag hat das 25. Jahr in der Haslacher Storchengeschichte begonnen. Groß war die Überraschung, als Ende April 1996 ein Weißstorchenpaar auf dem Schornstein der Firma Vonwiller, heute Tourismus- und Kulturzentrum (TuK) Haslach, mit dem Bau eines Horstes begonnen hatte. In den vergangenen Jahren konnten 38 Jungstörche den heimatlichen Host in Richtung Süden verlassen.

Brutplätze im Dreiländergebiet

Jahr für Jahr entstanden neue Horststandorte in der Dreiländer-Region. Ab 2013 dehnten die Weißstörche ihr Brutgebiet auch in Richtung Bayerischer Wald über Breitenberg bis nach Grafenau aus. Seit 2015 besiedelt ein Storchenpaar den Pfarrhof von Niederwaldkirchen. Schon einige Jahre zuvor wurde ein Horst auf dem Schornstein der ehemaligen Molkerei in Bad Leonfelden errichtet. Seit 1996 beobachtet das Team der Naturschutzjugend Haslach die Entwicklung der Weißstorchenpopulation in einem Monitoring-Langzeitprojekt, das nicht nur die Horststandorte des nördlichen Mühlviertels erfasst, sondern über die Grenzen, beginnend in Grafenau im Bayerischen Wald bis Malonty/Meinetschlag in Südböhmen, reicht. Dies ist nicht nur von wissenschaftlichem Interesse, sondern hat auch für den Artenschutz in der Dreiländer-Region Bedeutung. Natur- und Artenschutz haben immer auch einen internationalen Aspekt. Der Ausgangspunkt für das Mühlviertler Weißstorchen-Brutvorkommen liegt mit großer Sicherheit in der Landschaft Südböhmens.

Football news:

Wahnsinn in Frankfurt: die Eintracht traf 34 mal aufs Tor, verlor aber knapp (9 Minuten vor dem Abpfiff)
Real hat den Vertrag mit Casemiro bis 2023 verlängert. (Marca)^.Real Madrid habe den Vertrag mit Mittelfeldspieler Casemiro verlängert, behauptet Marca
Teddy Sheringham: Pogba muss gehen, damit Manchester United jemanden mit der richtigen Mentalität kauft
In Frankreich kamen 400 Fans zum illegalen Fußball. Nach dem Tor liefen Sie aufs Feld
Sulscher über Igalo: ich Hoffe, dass er den Einstieg beenden kann, vielleicht mit Manchester United die Trophäe gewinnen kann
Müller über Alfonso Davis: der Münchner Läufer Stiehlt dem Gegner ständig den Ball
Favre über 0:1 gegen Bayern: Borussia verdient ein Remis