Austria

Sebastian Kurz: So geht es nach Ostern weiter

NATIONALRAT - 3. CORONA-GESETZESPAKET: KURZ

© APA/ROBERT JÄGER / ROBERT JÄGER

Schrittweises Hochfahren der Wirtschaft unter Begleitmaßnahmen wie Anti-Corona-App und alltägliches Maskentragen

von Daniela Kittner

Kanzler Sebastian Kurz gab am Samstag in einer Video-Pressekonferenz einen Überblick, wie es nach Ostern weiter geht.
 

Die Ausgangsbasis

Für die Regierung ist der wesentliche Messpunkt für die Ausbreitung der Krankheit der Replikationsfaktor. Dieser muss unter 1 sinken. Das bedeutet, ein Infizierter steckt weniger als eine weitere Person an,  womit die Anzahl der Infizierten rückläufig sein müsste. Müsste deswegen, weil man die Dunkelziffern nicht kennt.

Die Regierung hat daher eine Repräsentativ-Testung in Auftrag gegeben:  Experten haben ein Sample von 2000 Personen zusammengestellt, diese werden gerade getestet. Wie bei einer Meinungsumfrage will man aus dem Test-Ergebnis hochrechnen, wie viele Personen in Österreich  tatsächlich infiziert oder bereits immunisiert sind.

Am Montag wird das Ergebnis  der ersten Repräsentativ-Testung der Öffentlichkeit verkündet. Alle paar Wochen soll es weitere solche Repräsentativ-Testungen gebe

Kurz ersucht die Bevölkerung dringend, in der Osterwoche keine Verwandten zu besuchen und auf Familienfeiern zu verzichten.

Hochfahren nach Ostern

Geht alles nach Plan, wird nach Ostern zuerst  der Handel hoch gefahren. Schrittweise werden andere Lockerungen folgen. Erst später die Schulen dran kommen, weil man Kindern schwer Abstand verordnen könne.

Kurz hat eine „breit aufgestellte Arbeitsgruppe“ quer über alle Ministerien, ergänzt durch Experten, eingesetzt, die sich mit dem Wiederhochfahren der Wirtschaft befasst. Kriterium ist, das zuerst zu lockern, was volkswirtschaftlich am meisten Sinn hat.

Begleitmaßnahmen

Bei der Wiederöffnung ist Vorsicht geboten, damit die Zahl der Infizierten nicht wieder exponentiell zu wachsen beginnt. Singapur erlebt gerade eine zweite Welle. „Die kann schlimmer sein als die erste“, sagt Kurz.
Um eine zweite Welle zu verhindern, werden drei Begleitmaßnahmen eingeführt:

Gefährdete Gruppen und Ältere werden geschützt.Die Krankenkassen fahnden gerade nach Risikopatienten, ein entsprechendes Gesetz wurde am Freitag vom Nationalrat verabschiedet.
Abstand halten und Masken tragen. Maskentragen wird zum Alltag gehören.
Containment (Eindämmung) In einer Mischung aus Anti-Corona-Apps, Testung und Isolation der infizierten Personen sollen neue Virennester schnell geortet und ausgedämpft werden (siehe  oben).

"Krankheit auslöschen"

Kurz: „Unser Ziel ist, die Krankheit auszulöschen. Die Fallzahlen müssen so gering sein, dass es die Krankheit de facto nicht mehr gibt.“ Von Herdenimmunitätskonzepten hält Kurz nichts, dazu sei die Krankheit viel zu wenig erforscht, das Risiko für Menschenleben zu groß. Eine Änderung würde hingegen ein Medikament oder eine Impfung bringen.

Football news:

Klopp über die Meisterschaft: es ist Nicht so wichtig, wo das passiert. Wir hoffen auf Anfield
Luis Suarez: Barcelona will alles gewinnen, was er kann. Die Mannschaft ist in guter Verfassung
In Spanien streiken Sportfotografen
Liverpool und Everton treten in neutralen Stadien gegeneinander an
Ronaldo, Messi, Neymar, Salah, Pogba und Griezmann gehören zu den Top 10 der bestbezahlten Fußballer der Welt
Juve wird Pjanic nicht halten und hat die versuche, Arthur zu Unterschreiben, gestoppt
Gerardo Martino: das Jahr in Barcelona war das Schlimmste meiner Karriere