Austria

Schweigeminute in China, USA raten zum Tragen von Masken

Schweigeminute in China

© APA/AFP/GREG BAKER

Tag 19 der Ausgangsbeschränkungen. Es gibt aktuell 11.525 Infektionen in Österreich. Lesen Sie alle Entwicklungen in unserem Live-Ticker.

von Marie North, Yvonne Widler

Aktuelle Zahlen

  • Österreich:11.525 Fälle, nach Bundesländern: Burgenland (210), Kärnten (307), Niederösterreich (1.831), Oberösterreich (1.868), Salzburg (1.057), Steiermark (1.226), Tirol (2.633), Vorarlberg (715), Wien (1.678). 
  • Weltweit: Laut der im Internet veröffentlichten Übersicht der US-Universität Johns Hopkins haben sich  Menschen mit dem Coronavirus angesteckt. 55.781 Menschen sind an der durch das Virus ausgelösten Krankheit (Covid-19) gestorben, 221.595 sind genesen.

Interaktive Karte: Klicken Sie auf 'weiter' um noch mehr Grafiken zu sehen.

Live-Ticker: Die aktuellen Entwicklungen zur Coronavirus-Krise

  • vor 19 min

    Südkorea setzt weiter auf soziale Distanz

    Südkorea verlängert seine am Montag auslaufenden Maßnahmen zum sozialen Abstandhalten um zwei weitere Wochen. Gesundheitsminister Park Neung-hoo sagte, es sei "zu früh, um sich zu beruhigen." Er verwies auf die jüngste Zunahme von importierten Coronavirus-Fällen. Dies habe die Regierung dazu veranlasst, die Wiedereröffnung von Schulen in der nächsten Woche abzusagen.

    Ursprünglich sollte die am 21. März eingeführte Politik der sozialen Distanzierung am Montag enden. Dem Land ist es weitgehend gelungen, die Virus-Epidemie mit etwa 100 oder weniger neuen täglichen Infektionen unter Kontrolle zu bringen. "Wenn die Zahl auf 50 oder weniger zurückgeht, wird eine stabile Behandlung der Patienten, einschließlich der Schwerkranken, ohne großen Druck auf das System möglich sein", sagte Park.

  • vor 20 min

    Tirol: Polizei löste ein Grillfest und eine Party auf

    Die Tiroler Polizei ist am Freitag wegen Übertretungen nach dem Suchtmittelgesetz und dem Epidemiegesetz eingeschritten. In Reutte feierten fünf Personen in einer Wohnung eines Mehrparteienhauses eine Party und konsumierten laut Erhebungen Alkohol und diverse Drogen. In der Wohnung wurden laut Polizei unzählige Suchtmittelutensilien sowie Suchtmittel vorgefunden und sichergestellt.

    Ein 20-jähriger österreichischer Staatsbürger wurde vorläufig festgenommen, zeigte sich geständig, wurde wieder auf freien Fuß gesetzt und der Staatsanwaltschaft angezeigt. Drei weitere Personen werden nach dem Suchtmittelgesetz angezeigt und alle fünf wegen Übertretungen nach dem Epidemiegesetz.

    Am Freitagnachmittag löste die Polizei auf der Dachterrasse in einem Mehrparteienhaus in Kematen ein privates Grillfest auf. Acht Personen im Alter zwischen 22 und 57 Jahren werden wegen Übertretungen nach dem Epidemiegesetz angezeigt.

  • vor 21 min

    Schweigeminute für die Toten in China

    China hat mit drei Schweigeminuten der Corona-Toten gedacht. Landesweit heulten am chinesischen Totengedenktag am Samstag um 10.00 Uhr Ortszeit (04.00 Uhr MESZ) die Sirenen. Auch hupten Autos und Schiffe ließen ihre Hörner ertönen. In Peking blieben die U-Bahnen für drei Minuten stehen. Die Menschen auf den Straßen chinesischer Metropolen hielten inne und trauerten um die Opfer.

  • vor 23 min

    Guten Morgen!

    Yvonne Widler und ich begleiten Sie ins Wochenende und informieren Sie über die aktuellen Entwicklungen rund um das Coronavirus. 

  • Das Ticker-Team verabschiedet sich für heute. Morgen ab 6h sind wir wieder für Sie da, um Sie über die aktuellen Entwicklungen rund um die Corona-Krise auf dem Laufenden zu halten.

  • Also doch: Trump rät zum Tragen von Gesichtsmasken

    Die US-Regierung rät entgegen einer bisher geltenden Richtlinie nun auch zum Tragen von Gesichtsmasken als Maßnahme gegen die Ausbreitung des Coronavirus. "Das ist freiwillig", sagte Trump am Freitagabend bei seiner täglichen Pressekonferenz im Weißen Haus. Er fügte hinzu: "Ich habe mich entschieden, es nicht zu tun." 

    Die Empfehlung beziehe sich auf Masken aus Stoff, die man zum Beispiel zu Hause machen könne, nicht aber auf medizinische Schutzmasken. Diese müssten dem medizinischen Personal vorbehalten bleiben. Trump betonte, die neue Maßnahme ersetze nicht die bisher empfohlenen Schutzmaßnahmen, sondern ergänze sie.

  • "Sailing"-Sänger Christopher Cross erkrankt

    Der amerikanische Sänger und Songwriter Christoper Cross ("Sailing") ist mit dem Coronavirus infiziert. Dies gab der 68-jährige Musiker am Freitag in seinen Social-Media-Kanälen bekannt. Gewöhnlich spreche er nicht öffentlich über seine Gesundheit, aber er hoffe, dass die Menschen verstehen, wie ernst und ansteckend diese Krankheit sei.

    "Dies ist vermutlich die schlimmste Krankheit, die ich jemals hatte", schrieb Cross. Er appellierte an seine Fans, die Bedrohung durch Covid-19 ernst zu nehmen. "Es ist eine tödliche Krankheit, die sich wie ein Lauffeuer in der ganzen Welt ausbreitet".

    Der Softrocker mit der unverkennbar hohen, weichen Stimme stürmte in den 1980er Jahren mit Rock-Balladen wie "Ride Like The Wind" und "Sailing" die Charts. Der gebürtige Texaner stellte 1981 mit seinem Debütalbum "Christopher Cross" bei der Grammy-Verleihung einen Rekord auf. Als erster Interpret räumte er den höchsten US-Musikpreis in den vier wichtigsten Sparten "Bester neuer Künstler", "Bestes Album", "Song" und "Single des Jahres" ab. Erfolg hatte er auch mit dem Titelsong für die Filmkomödie "Arthur - Kein Kind von Traurigkeit", "Arthur's Theme" wurde mit einem Oscar als bester Song gekrönt.

  • Gabun verbot Verzehr von Fledermäusen und Schuppentieren

    Das teilte Staatspräsident Ali Bongo Ondimba am Freitag im Rahmen eines Maßnahmenpakets gegen das Virus mit. Es wird davon ausgegangen, dass das neuartige Coronavirus ursprünglich bei Fledermäusen aufgetreten war. Wissenschaftler vermuten aber, dass es durch eine andere Säugetierart auf den Menschen übertragen wurde, womöglich durch das Schuppentier.

    Sowohl Schuppentiere als auch Fledermäuse wurden bisher auf Märkten in Gabun verkauft. In China, wo im Dezember erstmals Infektionen mit dem neuartigen Coronavirus bei Menschen festgestellt wurden, ist das Schuppentier zum einen wegen seines Fleisches, zum anderen wegen seiner Schuppen begehrt. Die traditionelle chinesische Medizin schreibt den Schuppen heilende Wirkung zu.

    Tierschützern zufolge ist das Schuppentier das am häufigsten illegal gehandelte Säugetier der Welt

  • Um Trump zu schützen: Weißes Haus verschärft Maßnahmen

    Das Weiße Haus verschärft die Maßnahmen, um die Gefahr einer Infektion von US-Präsident Donald Trump und Vizepräsident Mike Pence mit dem Coronavirus einzudämmen. Jeder, von dem erwartet werde, dass er sich in unmittelbarer Nähe von Trump oder Pence befinde, werde getestet, teilte der stellvertretende Sprecher des Weißen Hauses, Judd Deere, mit.

  • Trump: Russland und Saudi-Arabien wollen Ölpreise stabilisieren

    Russlands Präsident Wladimir Putin und der saudische Kronprinz Mohammed bin Salman wollen nach Angaben von US-Präsident Donald Trump den Ölmarkt stabilisieren. Das sagte das Staatsoberhaupt am Freitag vor einem Treffen mit führenden Vertretern der US-Ölindustrie. Die großen Rohöl-Förderländer der OPEC+ - die OPEC-Staaten sowie ölreiche Länder wie Russland - denken Insidern zufolge bereits über eine drastische Reduzierung der Produktion zur Stabilisierung der Preise nach. Unter den niedrigen Ölpreisen leiden vor allem amerikanische Firmen, die höhere Förderkosten haben als ihre Konkurrenten auf der arabischen Halbinsel oder in Russland. Zudem lässt die Nachfrage nach den fossilen Brennstoffen nach, da die Corona-Krise weltweit die Wirtschaft bremst. 

  • Applaus für gefeuerten Kapitän von US-Flugzeugträger

    Vom Pentagon gefeuert, von der Besatzung gefeiert: Der Kommandant des US-Flugzeugträgers "USS Theodore Roosevelt", der wegen eines Brandbriefs zu Coronavirus-Fällen seines Postens enthoben wurde, ist von den Seeleuten wie ein Held verabschiedet worden.

    Hunderte Besatzungsmitglieder applaudierten und riefen "Kapitän Crozier", als Brett Crozier auf der Pazifikinsel Guam das Kriegsschiff verließ, wie am Freitag im Internet verbreitete Videos zeigen. Darauf ist zu sehen, wie der entlassene Kommandant zunächst durch die schweigende Menschenmenge läuft und die Soldaten ihm salutieren. Als Crozier die "USS Theodore Roosevelt" über eine Gangway verlässt und zu einem wartenden Auto läuft, klatschen die Seeleute und rufen seinen Namen. Der Kapitän dreht sich an Land noch einmal um und salutiert der Besatzung.

    Crozier hatte nach einer Reihe von Coronavirus-Fällen auf dem Flugzeugträger in einem Brief an die Marineführung Alarm geschlagen und auf eine Evakuierung der "USS Theodore Roosevelt" gepocht. "Wir befinden uns nicht im Krieg. Es müssen keine Seeleute sterben", wurde er von US-Medien zitiert. Bei den Verantwortlichen im Pentagon kam das gar nicht gut an: Sie entzogen dem Kapitän nach Bekanntwerden des Briefes das Kommando.

  • Blümel in ZiB2: Arbeitslosengeld wird nicht erhöht

    Finanzminister Gernot Blümel sagt in der ZiB2, dass nun deshalb nicht das alte Epidemie-Gesetz angewendet werde, weil es sich um eine Pandemie handelt, wie es sie in dieser Form noch nie gegeben hätte. Dass Unternehmer so keine direkten Garantien für Ausfälle haben, sondern diese aus dem Krisenbewältigungsfonds und Härtefallfonds beantragen müssen, sei aus diesem Grund in dieser Form adaptiert worden.

    Soll das Arbeitslosengeld erhöht werden, wie von der SPÖ gefordert? "Ich halte nichts davon, jetzt aus allen Bereichen Forderungen zu stellen", sagt Blümel und verweist darauf, dass man in Zusammenarbeit mit den Gewerkschaften doch ein großes Kurzarbeit-Paket geschnürt habe. Blümel hofft, dass viele Betriebe nun ihre Kündigungen zurücknehmen und auf das Kurzarbeitsmodell zurückgreifen.

  • Deutschland: Staat mit den viertmeisten Infizierten

    In Deutschland sind bis Freitagabend mehr als 85.100 Infektionen (Vortag Stand 20 Uhr: mehr als 79.400) registriert worden. Das geht aus einer Auswertung der Deutschen Presse-Agentur hervo. Laut John Hopkins University gibt es in Deutschland gar schon 89.838 Fälle. Die Zahl der Infizierten ist im Vergleich zum Vortag um rund 7,2 Prozent gestiegen.

    Mindestens 1.150 (Vortag Stand 20 Uhr: 1.001) sind den offiziellen Angaben zufolge bislang bundesweit gestorben. 

    Besonders hohe Zahlen haben Bayern mit mehr als 20.900 nachgewiesenen Fällen und mindestens 327 Toten und Nordrhein-Westfalen mit mehr als 18.500 Fällen und mindestens 224 Toten. 

  • Steiermark: Bewohner eines Pflegeheims wurden verlegt

    19 Bewohner eines Pflegeheims nahe Kaindorf im steirischen Bezirk Hartberg-Fürstenfeld sind Freitagabend vorübergehend in die Spitäler Weiz und Hartberg verlegt worden, weil die Versorgung aufgrund von Personalausfällen nicht mehr gesichert war. 

    In der Steiermark gab es am Freitag neun neue Todesfälle im Zusammenhang mit dem Coronavirus: Vier Frauen und ein Mann aus dem Bezirk Hartberg-Fürstenfeld, zwei Frauen und ein Mann aus Graz sowie ein Mann aus dem Bezirk Voitsberg sind mit oder durch eine Covid-19-Infektion gestorben. Damit stieg die Zahl der Todesfälle in der Steiermark auf insgesamt 47 - darunter 20 Frauen und 27 Männer. 

  • Frankreich: Trauriger Rekord

    Mit 588 Todesopfern binnen 24 Stunden hat Frankreich einen neuen Höchststand registriert. Die Gesamtzahl der in Krankenhäusern gestorbenen Corona-Opfer stieg damit auf 5.091, wie die Gesundheitsbehörden am Freitag mitteilten. Die Zahl der Corona-Toten in Altenheimen wird in Frankreich nicht täglich erfasst.

    Den Behörden zufolge starben bisher 1.416 Heimbewohner an dem Virus. Damit liegt die Gesamtzahl der Toten bei mindestens 6.507.

  • AGES: Kellnerin in Ischgl am 8. März positiv getestet

    Nach dem Zahlen-Chaos vom Vortag hat sich die AGES am Freitag um weitere Aufklärung in der Ischgl-Causa bemüht. Bei jener einheimischen Kellnerin aus dem Wintersportort, die als erster gesicherter Corona-Fall in Tirol gilt, wurde demnach ein Beginn der Erkrankung am 8. Februar ermittelt. Ihr positiver Test erfolgte am 8. März.

    Dies erfolgte via PCR-Test, der direkt nach dem Erbgut von SARS-CoV-2 sucht. Bei der epidemiologischen Abklärung hat die AGES (Agentur für Ernährungssicherheit) einen standardisierten Fragebogen verwendet, der von den jeweils zuständigen Bezirksverwaltungsbehörden zur Erhebung verwendet wird. Der diesbezügliche Fragebogen wurde am 11. März von der zuständigen Bezirksverwaltungsbehörde an die AGES übermittelt.

    Die Analyse der Daten erfolgt retrospektiv. Die Frau gab an, respiratorische Erkältungssymptome und Druck auf dem Brustkorb bereits am 8. Februar gehabt zu haben. Die Tatsache, dass PCR-Testungen auch noch Wochen nach Genesung positive Resultate erbringen können, sei nicht ungewöhnlich, schrieb die AGES. Die Methode weise nicht ansteckungsfähige Viren nach, sondern Virusbestandteile, wie sie sich noch bei vielen Genesenen finden.

  • Was das dritte Hilfspaket mit sich bringt

  • Tirol: Zwei weitere Menschen an Covid-19 gestorben

    In Tirol ist die Zahl der mit oder an einer Covid 19-Erkrankung gestorbenen Personen am Freitag um zwei auf 31 angestiegen. Gleichzeitig erhöhte sich die Zahl der wieder Genesenen signifikant um weitere 127 auf 758. Die Zahl der Infizierten lag in Tirol mit Stand Freitagabend bei 2.000 (exklusive der Genesenen) - Freitagvormittag waren es noch 2.056 gewesen.

    Bei den Toten handelte es sich einerseits um einen 79-Jährigen aus dem Bezirk Innsbruck-Land, von dem keine Vorerkrankungen bekannt waren, wie das Land Freitagabend mitteilte. Zudem verstarb ein 99-Jähriger aus dem Bezirk Landeck mit Vorerkrankungen.

  • Das dritte Corona-Paket wurde im Nationalrat beschlossen

    Der Antrag der Koalition ist durch. Die SPÖ sicherte ÖVP und Grünen die Mehrheit.

    Die von SPÖ und NEOS, die jeweils eine Verurteilung der ungarischen Maßnahmen forderten, nicht:

    Der Nationalrat hat am Freitagnachmittag bei der Schlussabstimmung zum dritten Corona-Paket auch jenen Antrag von ÖVP und Grünen angenommen, der ein sofortiges Ende der Defacto-Ausschaltung des ungarischen Parlaments nach Beendigung der Corona-Krise fordert. Nur die Koalitionsfraktionen stimmten zu.

  • Abstimmungsmarathon

    Wer hier den Überblick bewahrt: Respekt. Mehr als 80 verschiedene Verordnungen und Gesetze werden im Parlament gerade geändert. Das dritte Corona-Maßnahmenpaket sollte im Großen und Ganzen mit den Stimmen von ÖVP, Grünen und der SPÖ beschlossen werden.

    Die Bundesgärten bleiben geschlossen, bestelltes Essen darf man hingegen wieder selbst im Restaurant abholen. Aufgstockt wird der Covid-19-Krisenbewältigungsfonds von vier auf 28 Milliarden Euro. Der Härtefallfonds für die Wirtschaft wird auf zwei Milliarden Euro verdoppelt.

Football news:

City ist bereit, Coulibaly einen Vertrag über 5 Jahre mit einem Gehalt von 10 Millionen Euro zu geben. Napoli will dafür 80 Millionen Euro.Manchester City arbeitet an einem Transfer von Verteidiger Kalido Coulibaly von Napoli
Bei PSG gibt es viele Verletzungen vor der Champions League (auch bei Tuchel!). Kehrer brach sich das Ohr, doch Mbappé erholt sich
Man City könnte für Thiago in den Kampf einsteigen. Liverpool ist immer noch an einem Spieler Interessiert
Fomin über die Karriere im Ausland: ich Plane nicht so: in 20 — FNL, in 22 — RPL, in 24 — Europa. Ich bewege mich Schritt für Schritt
Mendes bot Manchester United Fathi als Alternative zu Sancho an. Barcelona wird nicht verkaufen den Mittelfeldspieler und verlängert mit ihm den Vertrag
Sevillas Torwart Bouna über den abgewehrten 11-Meter-Schuss: Trainierte den Elfmeter mit Ocampos. Er schlägt genauso wie Jimenez
Porto-Coach Conceição kann Conte an der Spitze von Inter ersetzen