Austria

Schutzmasken: Warum der Nachschub aus China stockt

Shanghai: Eine Frau mit Schutzmaske vor einem Porträt von Präsident Xi Jinping

© REUTERS/Aly Song

Vorwürfe wegen Qualitätsmängeln häufen sich. Nun nimmt Peking die Lieferanten enger an die Kandare. Das verursacht Verzögerungen.

von Daniela Kittner, Hermann Sileitsch-Parzer

Vom Mund-Nasen-Schutz bis zur hochsicheren FFP3-Maske: Die Nachfrage nach dem Coronaschutz ist derzeit enorm, nicht nur in Österreich, sondern weltweit. Doch gerade jetzt, wo hierzulande die Tragepflicht in Supermärkten umgesetzt werden soll, stockt der Nachschub.

Und auch ein Großkunde aus dem Gesundheitsbereich klagt darüber, dass bereits vor längerer Zeit bestellte Masken nicht und nicht ankämen. Importeure hätten sich bereits an das Kanzleramt gewandt, um diplomatisch zu intervenieren.

Vertrauen schlecht, Kontrolle besser

Allerdings liegt es nicht an der Verfügbarkeit oder an Pekings vermuteter „Maskendiplomatie“, also dem Verdacht, dass aus geostrategischen Interessen selektiv vorgegangen würde. Für die Verzögerung scheinen gegenwärtig vor allem Qualitätsmängel chinesischer Produkte verantwortlich zu sein.

In China würden Flugzeuge, die medizinisches Material transportieren, momentan verzögert abgefertigt, hieß es aus dem Kanzleramt auf Nachfrage des KURIER. Das asiatische Land, der mit Abstand wichtigste Produzent von Masken weltweit, hat nämlich selbst Qualitätskontrollen eingeführt, bevor die Massenprodukte auf die Reise geschickt werden.

1 / 6

Millionen Schutzmasken aus China kommen mit einer Antonov124 am Militärflughafen Marolles an.

Frankreich hat insgesamt eine Milliarde Stück geordert, die mit einer Luftbrücke aus China angeschafft werden sollen.

Darüber hinaus setzt Frankreichs Regierung auch auf die lokale Produktion.

Präsident Emmanuel Macron besucht eine Produktionsstätte in Saint-Barthelemy-d'Anjou nahe Angers.

Beschwerde der Niederländer

Zuletzt hatten sich Beschwerden über mangelhafte Qualität gehäuft. So ließ die niederländische Regierung Zehntausende Masken eines chinesischen Herstellers zurückrufen. Diese stammen aus einer Charge von 600.000 Stück, die nun nicht verteilt werde.

Statt die Schutzklasse FFP2 (filtert 95 Prozent schädlicher Partikel) zu erfüllen, genüge das Vlies nicht einmal den Ansprüchen der Kategorie FFP1 (80 Prozent Filterwirkung), berichtete die Frankfurter Allgemeine. Zuvor habe Spanien 58.000 nicht zuverlässige Schnelltests zurückgeschickt. Beanstandungen gab es auch in der Slowakei und der Tschechischen Republik.

Ruf von "Made in China" bedroht

Zwar mehren sich in China nun kritische Stimmen, die den Europäern Undankbarkeit vorwerfen. Man habe sich selbst auch nicht über unbrauchbare Hilfsendungen beschwert. Allerdings sieht Peking zugleich seine eigene Hightech-Industriestrategie „Made in China 2025“ gefährdet, die ganz auf Qualität setzen will.

Deshalb sollen die Tausenden neuen Masken-Anbieter, die seit der Coronakrise emporgeschossen sind, genauer unter die Lupe genommen werden. Eine Sisyphos-Arbeit, die den dringend benötigten Nachschub offenbar stocken lässt.

Football news:

Ein Barça-Spieler aus der Vorsaison hat sich mit dem Coronavirus infiziert
Malinowski hat sich in Italien zurechtgefunden: nach der Quarantäne erzielte er Lazio und Juve, vor Mertens, Higuain und De Ligt in der Rangliste der besten Spieler der Serie A
City ist bereit, Coulibaly einen Vertrag über 5 Jahre mit einem Gehalt von 10 Millionen Euro zu geben. Napoli will dafür 80 Millionen Euro.Manchester City arbeitet an einem Transfer von Verteidiger Kalido Coulibaly von Napoli
Bei PSG gibt es viele Verletzungen vor der Champions League (auch bei Tuchel!). Kehrer brach sich das Ohr, doch Mbappé erholt sich
Man City könnte für Thiago in den Kampf einsteigen. Liverpool ist immer noch an einem Spieler Interessiert
Fomin über die Karriere im Ausland: ich Plane nicht so: in 20 — FNL, in 22 — RPL, in 24 — Europa. Ich bewege mich Schritt für Schritt
Mendes bot Manchester United Fathi als Alternative zu Sancho an. Barcelona wird nicht verkaufen den Mittelfeldspieler und verlängert mit ihm den Vertrag