Austria

Schöne Urlaubsgrüße aus Hitlers Reich [premium]

Bier, Fachwerk und Fackelzüge: Nazideutschland war vor allem bei Engländern und Amerikanern ein beliebtes Reiseziel. Wie Schriftsteller und einfache Touristen die totalitäre Diktatur erlebten, schildern drei Bücher.

Thomas Wolfe schaute sich alles an, aber so manches übersah er. Der amerikanische Erfolgsautor litt an Germanophilie. Deutschland war für ihn das „spitzgiebelige Spielzeugland“, von dem er „immer geträumt hatte“. Auf sechs Reisen zwischen 1926 und 1936 berauschte er sich im Münchner Hofbräuhaus, erfreute sich an den intakten Altstädten von Frankfurt und Nürnberg, blickte vom Dampfer im Rhein zur Lorelei empor und staunte, wie „blitzblank und effizient“ doch alles war. Sicher, die Stiernacken und von Säbeln zerfurchten Gesichter gefielen ihm nicht, und doch hegte er kollektive Sympathie für das „freundlichste Volk der Welt“. Erst ab 1935, als man den hofierten Literaten von früheren Bekannten fernhalten wollte, begann er, „das ganze Ausmaß des Schreckens zu spüren“. Mit einer Novelle, in der ein Jude auf der Flucht im Zug verhaftet wird, sagte Wolfe Deutschland ein bitteres Lebewohl – „jener uralten Erde, die ich so lange geliebt hatte“.

Football news:

Dybala wurde 2019/20 MVP der Serie A, Immobile ist der beste Stürmer
Real Madrid: Casillas wird für immer Madrid bleiben. Der beste Torwart in der Geschichte Spaniens
In Spanien das totale Chaos: Espanyol weigert sich, aus La Liga, Depor und alle anderen – aus Shogunda Fliegen
Ferran Torres hat sich vor dem Transfer zu Manchester City medizinisch untersucht und unterschrieb einen Vertrag bis 2025 (Fabrizio Romano)
Emmanuel Adebayor: Mourinho ist der beste Trainer in der Geschichte des Fußballs
Casillas kündigte sein Karriereende an
De Gea hat einen Doppel – Trainer im schottischen Ross County gefunden. In seinem Team heißen 19 Prozent der Spieler Ross – sogar alle Torhüter