Austria

Schlusslicht Österreich? So düster kann die Zukunft sein

Der Streit über einen europäischen Ski-Lockdown ist voll im Gange

© APA - Austria Presse Agentur

Debatte über besonders pessimistische OECD-Prognose für Österreich im Jahr 2021

von Michael Bachner

Manch ein Experte traut seinen Augen nicht, wenn er die Daten der jüngsten OECD-Konjunkturprognose analysiert. Sie fiel ungewöhnlich pessimistisch aus.

Behalten die OECD-Fachleute aus Paris recht, fällt Österreich 2021 mit einem Wachstum von lediglich 1,4 Prozent nicht nur weit hinter den Durchschnitt der Eurozone (3,6 Prozent) zurück, sondern auch weit hinter alle wichtigen Handelspartner.

Selbst der jahrelange Vorsprung gegenüber Deutschland wäre dahin. Die OECD erwartet für Deutschland ein doppelt so schnelles Wachstum aus der Krise heraus: immerhin 2,8 Prozent.

Zweites Corona-Jahr

Wird Österreich also zum Schlusslicht im erhofften Aufholprozess nach der Pandemie? Die düstere Sicht der OECD hat unter Fachleuten eine Debatte über die Aussagekraft der Prognose entfacht. 2020 war der Blick in die Glaskugel besonders oft besonders stark getrübt. Wird das im zweiten Corona-Jahr 2021 so bleiben?

In der kommenden Woche präsentiert die Nationalbank ihre Konjunkturvorschau und eine Woche später kommen die neuen Prognosen von Wifo und IHS.

Im Vorfeld vergleichen die Ökonomen untereinander die Berechnungen, prüfen sie auf Plausibilität und siehe da: Die OECD dürfte krass daneben liegen. Dafür sprechen mehrere Gründe.

Das dritte Quartal – vor dem zweiten harten Lockdown – verlief wesentlich besser als erwartet wurde. Das war der OECD zum Zeitpunkt ihrer Prognose-Erstellung noch nicht bekannt. Ebenso wenig der Umstand, dass der harte Lockdown am Montag nach knapp drei Wochen endet und vor allem der Einzelhandel wieder öffnet.

Die OECD – so ist informell zu hören – wäre bei ihrer Prognose noch von einem harten Lockdown ausgegangen, der weit in den Jänner hinein reicht und Weihnachtsgeschäft und Wintersaison noch viel härter treffen würde als ohnehin schon.

Freilich ist auch für heimische Experten, die jetzt wissen, dass Hotels und Gastronomie ab 7. Jänner wieder aufsperren dürfen, noch unklar, welchen Schaden der Wintertourismus in Summe nehmen wird. Das hängt zum Beispiel davon ab, wie lange die deutsche Reisewarnung noch aufrecht bleiben wird.

Das Wifo wird jedenfalls, so hört man, mehr oder weniger bei der Herbstprognose für 2021 von 4,4 Prozent bleiben und ist damit wesentlich optimistischer als die OECD. Wifo-Experte Stefan Schiman sagt dazu: „Für mich sind die Zahlen nicht nachvollziehbar. Die extrem schwache Erholung 2021 ist eine sehr pessimistische Annahme der OECD und wäre meiner Meinung nach nur zu rechtfertigen, wenn da schon ein dritter Lockdown einrechnet worden wäre.“

Weitere Lockdowns?

Im Finanzministerium hält man die OECD-Prognose überhaupt nur dann für realistisch, wenn man schon einen dritten und vierten Lockdown mit einkalkulieren würde. Aber das wäre völliges Kaffeesudlesen. Nichts davon sei in Planung, wird in Regierungskreisen versichert.

Währungsfonds (+4,6%) und EU-Kommission (+4,1%) liegen übrigens im Bereich des Wifo und Finanzminister Gernot Blümel gesellt sich zu den Optimisten: „Als Export- und Tourismusland ist Österreich natürlich stark von der aktuellen globalen Entwicklung betroffen. Mit der Impfung gibt es Licht am Ende des Tunnels.“

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Football news:

Conte über 2:1 gegen Mailand: Vor dem Siegtor war das Ergebnis unfair. Ihr Torwart ist der beste Spieler des Spiels
Miquel Arteta: Arsenal hat alles richtig gemacht, aber verloren. Siege geben Selbstvertrauen Sie haben eine sehr gefährliche Mannschaft, wenn sie nach vorne kommen. Sie drücken und spielen in den Übergangsmomenten gut, aber wir haben vieles richtig gemacht. In manchen Phasen des Spiels haben wir völlig dominiert, es war bequem für uns, wir haben gute Tore geschossen, weil es hier schwer ist zu gewinnen
Nicolo Barella: Wir haben bewiesen, dass wir stärker sind als Mailand
Geh und mach deinen Voodoo-Scheiß, kleiner Arsch. Ibrahimovic-Lukaku Während des Pokalspiels wurde der Grund für den Konflikt zwischen Milan-Stürmer Zlatan Ibrahimovic und Inter-Stürmer Romelu Lukaku bekannt
Pioli über die Niederlage gegen Inter: der Einzige Unterschied war die Entfernung. Es ist Schade, dass wir ausgeflogen sind, weil wir mit diesem Turnier gerechnet haben. Das Spiel hat gezeigt, dass wir eine starke Mannschaft sind, die den Gegner gut zurückhalten kann, aber nachdem wir einen Spieler weniger hatten, wurde es deutlich komplizierter
Die UEFA plant nicht, den Euro in 12 Städten aufzugeben. Andere Optionen sind unerwünscht
Eriksen erzielte das erste Mal seit fast einem halben Jahr für Inter Mailand - Milan im Pokal in der 97. Minute mit einem Freistoß