Austria

Satellitenschüsseln auf Biber-Burgen sorgen für Verwunderung

In Kanada verselbstständigt sich ein Scherz zur Aufheiterung in Corona-Zeiten. Mit witzigen Ergebnissen.

Satellitenschüsseln auf Biberburgen sorgen seit einigen Wochen für Rätselraten in Kanada - neugierige Fernsehjournalisten sind der Sache nun auf den Grund gegangen. Grund für die technische Hochrüstung der Biberburgen ist nicht etwa ausuferndes Fernsehverhalten der Tiere, sondern ein Streich zur Aufheiterung in Corona-Zeiten, der sich inzwischen verselbstständigt hat.

Dem Sender CBC war zunächst eine Satellitenschüssel auf einem Biber-Damm nahe der Stadt Thunder Bay in der Provinz Ontario aufgefallen.

Anschließend stießen die Reporter auf weitere Schüsseln in den Provinzen Manitoba im Norden, Saskatchewan im Süden, Neufundland ganz im Osten des Landes, nahe Montreal sowie an mehreren Orten in Ontario.

"Nicht in Kunden-Datenbank"

Eine Anfrage beim größten kanadischen Telekomanbieter Bell Canada zu der Anlage bei Thunder Bay wurde mit der Antwort beschieden, dass das Unternehmen "diese Biberburg nicht in unserer Kunden-Datenbank finden konnte".

Schließlich stießen die Journalisten auf den Urheber des Ganzen: Grant Carlson aus der Gegend von Thunder Bay gestand, dass er im Mai mit einem Kajak über einen Teich gepaddelt und anschließend in Anglerhosen durchs Wasser gewatet war, um eine Satellitenschüssel auf die Biberburg zu montieren. Carlson fand mit seinem Streich Nachahmer im ganzen Land.

Im allgemeinen Frust über die Auswirkungen der Corona-Pandemie habe er den Leuten ein Lächeln aufs Gesicht zaubern wollen, sagte Carlson CBC. Offenbar mit Erfolg: Auf seinem Arbeitsweg fahre er täglich an dem Biberbau vorbei, erzählte der Anrainer Brian Edwards dem Sender. Die dortige Satellitenschüssel finde er "wunderbar". Allerdings warte er darauf, "dass der Biber eines Morgens die Schüssel richtig ausrichtet".

Football news:

Tony Adams: Leno ist kein Top - 4-Torwart. Für mich war Martinez die erste Nummer
Federico Valverde: meine Aufgabe ist es, zu laufen, bis die Beine Weg sind
Leeds bot den Bayern 20 Millionen Euro für Cuisance. München (dpa)-Bayern-Mittelfeldspieler Mikael Cuisance kann seine Karriere in der Fußball-Bundesliga noch fortsetzen. Die Leeds - Gespräche mit dem Münchner Klub seien in die Endphase gegangen, sagt Journalist Christian Falk. Nach Informationen von Insider Fabrizio Romano hat Leeds die Bedingungen für einen persönlichen Vertrag mit dem 21-jährigen Franzosen vereinbart, das endgültige Angebot des FC Bayern soll 20 Millionen Euro Kosten
Pep hat in der defensive City bereits unter 480 Millionen ausgegeben und in der Woche den Vereinsrekord für die Ausgaben für den Verteidiger gebrochen, in Guardiolas Team eine weitere teure Verstärkung in der defensive. City unterschrieb für 68 Millionen Euro den 23 Jahre alten Innenverteidiger von Benfica, Ruben Diaz. Weitere 3,3 Millionen können die Portugiesen in Form von Boni für erfolgreiche Auftritte erhalten. Nicolas Otamendi, für den 32-jährigen Argentinier, zahlt der Portugiese 15 Millionen Euro
Die Schiedsrichter werden gebeten, das Spiel mit der Hand weicher zu behandeln. Aber die Liga kann nicht von den Regeln abweichen
Lyon schätzt Aura auf über 40 Millionen Euro. Arsenal bot 35
Tottenham verkauft Merch nicht mit Mourinho-weil die Markenrechte noch Chelsea besitzen. Aber Manchester United hat das nicht verhindert