Austria

Sängerin Lena Meyer-Landrut macht jetzt ganz groß in Mode

Ein Model zeigt Mode beim Launch des Modelabels "a lot less" von Lena Meyer-Landrut.

© APA/dpa-Zentralbild/Jens Kalaene

Die Kollektion "A lot less" geht bis XXXL und besteht zu einem Gutteil aus nachhaltigen Materialien.

Nachdem internationale Stars wie Beyonce, Gwen Stefani, Madonna und Victoria Beckham längst Stoff-Farbe bekannt haben, hat nun auch Deutschland eine Sängerin, die Mode macht. Lena Meyer-Landrut hat ihre erste Kollektion vorgestellt. Die rund 90 Teile ihres Labels "A lot less", darunter Shirts, Kleider und Hemden, tragen größtenteils Pastell und Naturtöne. Sie seien für jeden Körpertyp - von XS bis XXXL - gedacht und sollen sich gängigen Schönheitsidealen entgegenstellen.

"Ich persönlich empfinde den gesellschaftlichen Druck bei modischen Fragen nicht so sehr, weil ich mich davon lösen kann. Aber es gibt diesen gesellschaftlichen Druck auf jeden Fall noch. Es braucht sehr viel Bewusstsein für sich selber, um sich davon zu lösen", sagt die 30-Jährige.

Nachhaltige Mode als Thema

Die Kollektion der Musikerin besteht laut Online-Shop "About You" zu einem hohen Teil aus nachhaltigen Materialien wie Bio-Baumwolle oder Leinen. "Nachhaltige Mode ist ein riesengroßes Thema, aber auch sehr komplex und teilweise undurchsichtig. Ich finde es schwer, es zu hundert Prozent im Alltag umzusetzen. Mir persönlich gelingt das definitiv nicht", erklärte die ESC-Gewinnerin von 2010. Aber es sei wichtig, sich damit auseinanderzusetzen und Schritte in die richtige Richtung zu gehen.

Nicht immer schick

Meyer-Landrut, die im Musikvideo zu ihrem aktuellen Song "Strip" Teile der Kollektion vorführt, hat es während der Corona-Krise auch genossen, sich nicht für Galas oder Fernsehauftritte schickmachen zu müssen. "Ich habe trotzdem jede Möglichkeit genutzt, mich in Schale zu schmeißen, zum Beispiel an Weihnachten. Wenn man sich ganz viel Mühe beim Kochen gegeben hat, kann man sich ja auch mal was Schönes anziehen."

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Football news:

In Holland glauben sie, dass in Russland Rassismus überall ist. Ich erkläre: Das ist nicht mehr der Fall. Der einzige Russe in der niederländischen Meisterschaft ist Lionel Kalentjew
Manchester United bot 30 Millionen Euro hinter Kulissen. Napoli hat aufgegeben: Manchester United hat Interesse an Napoli-Verteidiger Kalid Coulibaly gezeigt. Die Mankunianer haben über den Senegalesen Fali Ramadani einen italienischen Klub mit einem Transferangebot für 30 Millionen Euro beauftragt. Der Präsident von Napoli, Aurelio De Laurentis, lehnte das Angebot ab, berichtete La Gazzetta dello Sport
Inter bot an, Jovic zu mieten
Barcelona - Der FC Barcelona sucht weiter nach Möglichkeiten, Stürmer Antoine Griezmann zu verkaufen. Blaugrana wandte sich an Juventus mit dem Angebot, den Franzosen gegen Stürmer Paulo Dibalou zu tauschen, berichtete die GFFN unter Berufung auf L ' Equipe. Zuvor hatte es geheißen, dass Griezmanns Wechsel gegen Atletico Madrid von Saul bedroht sei
Die FA hat wegen der Ausschreitungen beim Euro-Finale einen Test gestartet: Die Hauptsache ist, dass sich solche schändlichen Szenen nie wiederholen werden
Justin Kluivert wechselt von Roma nach Nizza. Die Römer werden ihn mit der Ablösesumme leihen
Griezmann könnte den Druck auf Barcelona, um seinen Austausch bei Atletico auf Сауля immer noch statt