Austria

Salzburg kürt sich nach Final-Spaziergang zum ÖFB-Cup-Sieger

Austrian Cup Final - FC Red Bull Salzburg v Austria Lustenau

© REUTERS / LEONHARD FOEGER

05/29/2020

Im ersten Pflichtspiel in Österreich nach der Corona-Pause feiert der Favorit einen klaren 5:0-Erfolg gegen Austria Lustenau.

Der 85. Sieger im österreichischen Fußball-Cup heißt  SalzburgLustenau wurde in Klagenfurt der siebente Titel seit 2012 geholt. Nur Pasching (2013) und Sturm (2018) konnten die Red-Bull-Erfolgsserie unterbrechen. 

Es war trotz des erwartungsgemäßen Ausgangs ein besonderes Spiel, denn nach elf Wochen  Pause wegen der Coronavirus-Pandemie fand in Österreich wieder ein Bewerbspiel statt.  Im Wörthersee-Stadion waren zwar nur ein paar Augenzeugen, aber dafür  konnten TV-Zuschauer in  mehr als 40 Ländern das  Finale live mitverfolgen, bei dem auch das  Präventionskonzept  Premiere feierte. Das  war schon beim Einlaufen kurz vor Anpfiff nicht zu übersehen. Die Teams kamen getrennt und ungeordnet auf das Spielfeld. Beim Abspielen der Bundeshymne standen die Spieler über das gesamte Spielfeld verteilt. Und auch bei der Platzwahl wurde körperliche Nähe tunlichst vermieden.

Geisterspiel

Beim Spiel selbst, das von der Atmosphäre an ein Testspiel während eines Trainingslagers in der Türkei oder in Spanien erinnerte, konnte der Körperkontakt  nicht mehr verhindert werden. Die Lustenauer suchten diesen geradezu, aber das war vom  Außenseiter auch zu erwarten.

Zehn Minuten und ein paar Sekunden waren gespielt, da musste Lustenau-Keeper Eres erstmals eingreifen. Der Debütant, der  nur zum Einsatz kam, weil Stammkeeper Schierl gesperrt fehlte, parierte einen Hwang-Versuch. Den zweiten Schuss auf sein Tor konnte Eres dann nicht mehr abwehren. Der Freistoß von Szoboszlai war haltbar. Aber  den Ball  gesehen dürfte der 21-Jährige auch nicht haben. Jedenfalls deutete er das mit einer Handbewegung an (19.).

Auf Salzburgs 1:0 folgte rasch das 2:0. Dieses Mal wurde Eres durch einen schlechten Rückpass in Bedrängnis gebracht.  Sein Abschlag landete bei Hwang, dessen Querpass von Stumberger und damit einen Absolventen der Red-Bull-Akademie ins eigene Tor abgelenkt wurde. Auch nach dem zweiten Treffer jubelten die Salzburger ohne übermäßigen Körperkontakt –  wie im Präventionskonzept vorgesehen, auch wenn das einigen sichtlich schwerfiel (21.).

Cup-Finale in Bildern:

1 /

Austrian Cup Final - FC Red Bull Salzburg v Austria Lustenau

Austrian Cup Final - FC Red Bull Salzburg v Austria Lustenau

Austrian Cup Final - FC Red Bull Salzburg v Austria Lustenau

Die Partie war also früh entschieden. Salzburg kontrollierte einen der 20 vorhandenen Bälle, die an der Seitenoutlinie immer wieder desinfiziert wurde, genauso wie den überforderten und chancenlosen Gegner – ohne an die Schmerzgrenze gehen zu müssen.

Auch nach dem Wechsel blieb es ein Schaulaufen mit Testspielcharakter. Salzburg setzte nach. Mit Okafor gelang dem teuersten Fußballer der Bundesliga das 3:0 und das erste Tor für seinen neuen Klub – 3:0 (53.).

Erst danach hatten die Lustenauer endlich auch ihre erste Chance. Cup-Torschützenkönig Ronivaldo traf mit einem Gewaltschuss nur die Latte (63.). Auf der anderen Seite zielte Ashimeru  ein paar Sekunden später genauer und traf zum 4:0 (65.). Aber auch dabei blieb es nicht: Der eingewechselte Koita stellte auf  5:0  (79.). Das Tor zum Endstand hätte aber nicht zählen dürfen, denn es wurde mit der Hand erzielt – ein Schönheitsfehler,  der Sieg der Salzburger  war trotzdem  mehr als verdient.

Tore: Szoboszlai (19.), Stumberger (21., Eigentor), Okafor (53.), Ashimeru (65.), Koita (79.)

Klagenfurt, Wörthersee-Stadion, 20.45 Uhr, SR Muckenhammer

Salzburg: Stankovic – Vallci, Ramalho, Wöber (78. Onguene), Ulmer (86. Farkas) – Okafor (68. Koita), Ashimeru, Junuzovic (68. Bernede), Szoboszlai – Daka (78. Adeyemi), Hwang

Lustenau: Eres – Ranacher, Feyrer, Lageder, Schilling (79. Avramovic) – Tiefenbach (55. Katnik), Stumberger, Mayer (55. Wallace), Grabher (62. Steinwender), Freitag – Ronivaldo.

1919: RAPID - Wr. Sportclub                  3:0
1920: RAPID - SC Amateure (Austria)          5:2
1921: SC AMATEURE (Austria) - Wr. Sportclub  2:1
1922: WIENER AF - SC Amateure (Austria)      2:1
1923: WR. SPORTCLUB - Wacker Wien            3:1
1924: SC AMATEURE (Austria) - Slovan         8:6
1925: AUSTRIA WIEN - Vienna                  3:1
1926: AUSTRIA WIEN - Vienna                  4:3
1927: RAPID - Austria Wien                   3:0
1928: SC ADMIRA - Wiener AC                  2:1
1929: VIENNA - Rapid                         3:2
1930: VIENNA - Austria Wien                  1:0
1931: WIENER AC (nach Punkten ausgetragen)
1932: ADMIRA WIEN - Wiener AC                6:1
1933: AUSTRIA WIEN - BAC Wien                1:0
1934: ADMIRA WIEN - Rapid                    8:0
1935: AUSTRIA WIEN - Wiener AC               5:1
1936: AUSTRIA WIEN - Vienna                  3:0
1937: VIENNA - Wr. Sportclub                 2:0
1938: SCHWARZ-ROT (WAC) - Wr. Sportclub      1:0
1939 bis 1945 nicht ausgetragen
1946: RAPID - Vienna                         2:1
1947: WACKER WIEN - Austria Wien             4:3
1948: AUSTRIA WIEN - Sturm Graz              2:1
1949: AUSTRIA WIEN - Vorwärts Steyr          5:2
1950 - 1958: nicht ausgetragen
1959: WIENER AC - Rapid                      2:0
1960: AUSTRIA WIEN - Rapid                   4:2
1961: RAPID - Vienna                         3:1
1962: AUSTRIA WIEN - Grazer AK               4:1
1963: AUSTRIA WIEN - Linzer ASK              1:0
1964: ADMIRA ENERGIE - Austria Wien          1:0
1965: LINZER ASK - Wr. Neustädter SC         1:0,1:1
1966: ADMIRA ENERGIE - Rapid                 1:0
1967: AUSTRIA WIEN - Linzer ASK              1:0,0:1,Los
1968: RAPID - Grazer AK                      2:0
1969: RAPID - Wr. Sportclub                  2:1
1970: WACKER INNSBRUCK - Linzer ASK          1:0
1971: AUSTRIA WIEN - Rapid                   2:1
1972: RAPID - Wr. Sportclub                  1:2,3:1
1973: SSW INNSBRUCK - Rapid                  1:0,1:2
1974: AUSTRIA WIEN - Austria Salzburg        2:1,1:1
1975: SSW INNSBRUCK - Sturm Graz             3:0,0:2
1976: RAPID - SSW Innsbruck                  1:0,1:2
1977: AUSTRIA WIEN - Wr. Sportclub (2. Liga) 1:0,3:0
1978: SSW INNSBRUCK - VOEST Linz             1:1,2:1
1979: SSW INNSBRUCK - Admira Wacker          1:0,1:1
1980: AUSTRIA WIEN - Austria Salzburg        0:1,2:0
1981: GRAZER AK - Austria Salzburg           0:1,2:0
1982: AUSTRIA WIEN - SSW Innsbruck           1:0,3:1
1983: RAPID - SSW Innsbruck                  3:0,5:0
1984: RAPID - Austria Wien                   1:3,2:0
1985: RAPID - Austria Wien                   3:3 n.V./Elfer 6:5
1986: AUSTRIA WIEN - Rapid                   6:4 n.V.
1987: RAPID - FCS Tirol                      2:0,2:2
1988: KREMSER SC (2.) - FCS Tirol            2:0,1:3
1989: FCS TIROL - Admira Wacker              0:2,6:2
1990: AUSTRIA WIEN - Rapid                   3:1 n.V.
1991: SV STOCKERAU (2.) - Rapid              2:1
1992: AUSTRIA WIEN - Admira Wacker           1:0
1993: WACKER INNSBRUCK - Rapid               3:1
1994: AUSTRIA WIEN - FC Linz (2.)            4:0
1995: RAPID - DSV Leoben (2.)                1:0
1996: STURM GRAZ - Admira Wacker             3:1
1997: STURM GRAZ - Vienna (2.)               2:1
1998: SV RIED - Sturm Graz                   3:1
1999: STURM - LASK                1:1 n.V./Elfer 4:2
2000: GAK - SV Salzburg                2:2 n.V./Elfer 4:3
2001: FC KÄRNTEN (2.) - FC Tirol             2:1 n.V.
2002: GAK - Sturm Graz                 3:2
2003: AUSTRIA WIEN - FC Kärnten              3:0
2004: GAK - Austria Wien               3:3 n.V./Elfer 5:4
2005: AUSTRIA WIEN - Rapid                   3:1
2006: AUSTRIA WIEN - Mattersburg             3:0
2007: AUSTRIA WIEN - Mattersburg             2:1
2008: *
2009: AUSTRIA WIEN - FC Admira (2.)          3:1 n.V.
2010: STURM GRAZ - Wiener Neustadt           1:0
2011: SV RIED - Austria Lustenau (2.)        2:0
2012: RED BULL SALZBURG - SV Ried            3:0
2013: FC PASCHING (3.) - Austria Wien        1:0
2014: RB SALZBURG - SKN St. Pölten (2.)      4:2
2015: RB SALZBURG - Austria Wien             2:0 n.V.
2016: RB SALZBURG - Admira Wacker Mödling    5:0
2017: RB SALZBURG - Rapid                    2:1
2018: STURM GRAZ - RB Salzburg               1:0 n.V.
2019: RB SALZBURG - Rapid                    2:0
2020: RB SALZBURG - Austria Lustenau (2.)    5:0

 Cupsieger seit 1919 (18 Klubs):
 27 x Austria Wien (zuletzt 2009)
 14 x Rapid (1995)
  7 x FC Tirol (1993)
      Salzburg (2020)
  5 x Admira Wacker (1966), Sturm Graz (2018)
  4 x Grazer AK (2004)
  3 x Wiener AC (1959)
      Vienna (1937)
  2 x SV Ried (2011)
  1 x Wacker Wien (1947)
      Wiener AF (1922)
      Wr. Sportclub (1923)
      Linzer ASK (1965)
      Kremser SC (1988)
      SV Stockerau (1991)
      FC Kärnten (2001)
      FC Pasching (2013)

 Double-Gewinner seit 1919 (9):
 10 x Austria Wien (zuletzt 2006)
  6 x Rapid (1987)
      Salzburg (2019)
  4 x Admira (1966)
  3 x Tirol (1989)
  1 x Wacker Wien (1947)
      Linzer ASK (1965)
      Sturm Graz (1999)
      Grazer AK (2004)

* = Der Cup wurde zugunsten einer längeren Vorbereitung auf 
die EURO 2008 nicht ausgetragen.

In Klammern: Ligazugehörigkeit unterklassiger Vereine seit 
der erstmaligen Austragung einer gesamtösterreichischen Liga 1950.

Football news:

Der FC Bayern bewirbt sich um den 19 Jahre alten Linksverteidiger Barca aus Lyon
Jovics Freund hat ein Coronavirus. Der Stürmer von Real Madrid wurde zu Hause isoliert
Hazard hat Probleme mit dem Sprunggelenk, er kann das Spiel mit Alaves verpassen
Agent Fedele: Manchester City steht dem Kauf von Coulibaly sehr nahe
West Ham Moyes kann Lingard und Jones von Manchester United Unterschreiben, wenn er nicht aus dem a-Kader fliegt
Das Herz von Ennio Morricone gehörte Musik und Roma. Der Komponist wurde gebeten, die Hymne des Clubs zu schreiben, und Totti ging unter seinem Hit
Leipzig unterschrieb Stürmer Hwang Hee Chan aus Salzburg. Er nahm die Nummer 11, unter der Werner spielte