Austria

Runtastic-Gründer Gschwandtner beteiligt sich bei woom-Bikes

Gschwandtner, der Unternehmer Stefan Kalteis und ein dritter, nicht genannter Investoren erwerben zusammen knapp sechs Prozent an der Woom GmbH. Bei den beiden Gründern bleibe aber eine Mehrheit von 67 Prozent, sagte Marcus Ihlenfeld.

Ihlenfeld hat woom gemeinsam mit Christian Bezdeka aufgebaut. "Wir wollen woom in der Art und Weise fortführen", betonte Ihlenfeld. Für die Mitarbeiter und Kunden ändere sich nichts. Er und sein Co-Gründer Bezdeka behalten neben der Mehrheit auch die Kontrolle über das Unternehmen. Beim Einstieg der Investoren handle es sich um eine Minderheitsbeteiligung.

Die Kapitalrunde steht in Zusammenhang mit den Lieferschwierigkeiten des heurigen Jahres. Wegen der hohen Nachfrage nach Kinderfahrrädern im heurigen Corona-Frühling konnte woom die Nachfrage nicht mehr bedienen. Das Wachstum von 60 Prozent heuer "hat uns auf dem falschen Fuß erwischt", gestand Ihlenfeld ein. Gleichzeitig kam es wegen der Coronakrise zu Lieferengpässen bei Komponenten und damit zu Verzögerungen in der Produktion, wie aus dem Jahresabschluss 2019 hervorgeht.

Florian Gschwandtner
Runtastic-Gründer Florian Gschwandtner

Fertigung in Europa

Mit den Partnern soll nun die Produktion der Fahrräder zurück nach Europa geholt werden. Bisher ließ woom wie die meisten anderen Fahrradhersteller die Räder in Asien fertigen. Anstatt aus Kambodscha sollen die woom-Bikes künftig aus Polen kommen. In einem ersten Schritt sollen 80 Prozent der Räder für den europäischen Markt in Polen produziert werden. Die Räder für den US-Markt würden zunächst weiter aus Kambodscha kommen, sagte Ihlenfeld.

Die Investoren seien in einen langen Auswahlprozess auserkoren worden, sie hätten die gleiche Vision, so Ihlenfeld. Sie sollen ihre Kompetenzen in einem Beirat einbringen. Das internationale Netzwerk des Kapitalgebers Bregal soll das Wachstum im Ausland antreiben. "Wir sind super happy, dass es geklappt hat", sagte Ihlenfeld. "Jetzt geht es erst richtig los." Bis Ende Oktober soll alles auch formal unter Dach und Fach sein.

Für woom ist der Einstieg der Investorengruppe um Bregal die erste größere Finanzierungsrunde. Bisher finanzierte sich woom unter anderem über zwei Nachrangdarlehen über 250.000 Euro und 650.000 Euro. Eine Summe, wie viel Geld die nun an Bord geholten Investoren in das Unternehmen stecken, nannte Ihlenfeld nicht.

Bregal ist die Beteiligungsgesellschaft der niederländischen Unternehmerfamilie Brenninkmeyer. Ihr gehört auch das von Clemens und August Brenninkmeyer gegründete Textilhandelsunternehmen C&A. Für Bregal ist es nicht das erste Fahrrad-bezogene Investment in Österreich. Ende 2018 erhielt die Tiroler Firma Greenstorm, die unter anderem E-Bikes für Hotels und Unternehmen betreibt, von Bregal Milestone eine zweistellige Millionensumme für das weitere Wachstum.

Woom beschäftigt in Klosterneuburg mittlerweile rund 100 Mitarbeiter. 142.000 Kinderräder gingen allein 2019 von hier aus in alle Welt. Die beiden Gründer und nach eigener Darstellung "radlnarrischen Papas" legten vor gut zehn Jahren in einer Garage in Wien den Grundstein für eines der zur Zeit erfolgreichsten Start-ups der Fahrradbranche. Der Verkauf der Kinderfahrräder startete 2013. Gewinne erzielt Woom nach eigenen Angaben seit 2017.

Football news:

Paulo dibala: ich habe Federer immer bewundert, ich versuche, seine Spiele nicht zu verpassen
Barcelona verklagt den Journalisten wegen rassistischer äußerungen gegen Fathi
Frank Lampard: Mehndi ist unsere erste Nummer, aber jeder hat das Recht, die überlegenheit im Wettbewerb zu beweisen
Ex-loko Naumov: es ist Notwendig, Red Bull im Rückspiel zu schlagen und vom 3.Platz in den Playoffs Europa League
ZSKA Moskau startet in der Europa League. Schlagen Wolfsberg?
Arteta über die nicht-Aufnahme von Özil in die Bewerbung von Arsenal in der APPL: ich habe es nicht geschafft, ein besseres Spiel von Ihm
Ex-FIFA-Inspektor Bartfeld über das 2.Tor von loko Red Bull: der Schiedsrichter hat sich geirrt. Der Ehemalige FIFA-Inspektor Nathan Bartfeld sagte, dass das zweite Tor des FC Lokomotive Im Champions-League-Spiel gegen Red Bull Salzburg von Francois Camano am Fuß des Gegners getroffen worden sei