Austria

Riesiger Waffenfund in OÖ: Polizeibedarf eines Jahres gehortet

Munitionsdepot Setzingen

Symbolbild

© APA/dpa/Stefan Puchner / Stefan Puchner

Bei einem 65-jährigen Oberösterreicher wurden eine Million Schuss, 40 vollautomatische Waffen und hunderte Revolver gefunden.

von Matthias Nagl

Die oberösterreichische Polizei hat einen der größten Waffenfunde der vergangenen Jahrzehnte im Bundesland gemacht. Wie Landespolizeidirektor Andreas Pilsl in einer Video-Pressekonferenz bekanntgab, hortete ein 65-Jähriger aus dem Bezirk Freistadt mindestens 40 vollautomatische Waffen, mehr als 100 Revolver, dazu mehrere Langwaffen und selbstgemachte Schalldämpfer.

Dazu hatte der Mann eine Million Schuss im Haus. "Das ist das, was die 4.000 Polizisten in Oberösterreich pro Jahr inklusive Training ungefähr verbrauchen", sagte Pilsl. Der Mann wurde verhaftet, über den Oberösterreicher wurde die Untersuchungshaft verhängt.

Mehr Informationen in Kürze

Football news:

Ein Barça-Spieler aus der Vorsaison hat sich mit dem Coronavirus infiziert
Malinowski hat sich in Italien zurechtgefunden: nach der Quarantäne erzielte er Lazio und Juve, vor Mertens, Higuain und De Ligt in der Rangliste der besten Spieler der Serie A
City ist bereit, Coulibaly einen Vertrag über 5 Jahre mit einem Gehalt von 10 Millionen Euro zu geben. Napoli will dafür 80 Millionen Euro.Manchester City arbeitet an einem Transfer von Verteidiger Kalido Coulibaly von Napoli
Bei PSG gibt es viele Verletzungen vor der Champions League (auch bei Tuchel!). Kehrer brach sich das Ohr, doch Mbappé erholt sich
Man City könnte für Thiago in den Kampf einsteigen. Liverpool ist immer noch an einem Spieler Interessiert
Fomin über die Karriere im Ausland: ich Plane nicht so: in 20 — FNL, in 22 — RPL, in 24 — Europa. Ich bewege mich Schritt für Schritt
Mendes bot Manchester United Fathi als Alternative zu Sancho an. Barcelona wird nicht verkaufen den Mittelfeldspieler und verlängert mit ihm den Vertrag