Austria

Republik wälzt Pläne für ein neues Hofgarten-Café

1924 erbaut, hat das Hofgarten-Café Generationen von Parkbesuchern und Studenten erfreut und zum Verweilen eingeladen. Im Juli 2019 brach allerdings im Bereich des Dachstuhls ein Brand aus und vernichtete einen großen Teil der wertvollen Bausubstanz. Sogar der Denkmalschutz wurde in der Folge aufgehoben, so groß war der Schaden.

Inventar teils erhalten
Danach geschah monatelang gar nichts. Das Inventar im Inneren war teilweise erhalten geblieben. So mancher „Krone“-Leser wandte sich an die Redaktion und wunderte sich, dass da keinesfalls nur wertlose Gegenstände ihrem Schicksal überlassen wurden, sondern auch Brauchbares wie Tische, Stühle und Geschirr.

Langer Stillstand
Doch jetzt soll nach langem Stillstand etwas weitergehen: Neue Eigentümerin ist die Republik Österreich, genauer gesagt die Burghauptmannschaft Österreich, die auch eine Abteilung in Innsbruck unterhält. „Zusammengeräumt haben wir schon“, sagt die Innsbrucker Abteilungsleiterin Viktoria Prantl. „Wir können das Gebäude allerdings noch nicht abtragen, weil der Abbruchbescheid noch nicht an uns ergangen ist.“

Abbruchbescheid an falschen Eigentümer
Die Stadt Innsbruck hatte zwar bereits einen Abbruchbescheid erlassen, diesen aber an die vorherige Eigentümerin geschickt, die natürlich sofort Einspruch dagegen erhob. „Verständlicherweise, denn sonst wäre sie unter Umständen auf den Abbruchkosten sitzen geblieben“, erklärt Prantl.

Wien entscheidet
Die Republik bzw. die Burghauptmannschaft als neue Eigentümerin habe noch keinen Bescheid erhalten. Über das, was die Burghauptmannschaft anstelle der Brandruine errichten will, könne sie jedoch keine Auskunft geben: Denn dafür sei Wien zuständig.

Die Sache sei noch nicht entschieden, heißt es bei der Pressestelle dort. „Am Areal ist jedenfalls wieder eine gastronomische Nutzung angedacht in Richtung gediegenes Café“, sagt Sprecher Christian Gepp, „derzeit werden verschiedene Konzepte evaluiert“. Geplant sei aber, im Frühjahr 2021 mit den Arbeiten zu starten.

Football news:

Anton Ferdinand über den rassistischen Terry-Skandal: mir wurde eine Kugel per post geschickt. Die Beleidigungen in den sozialen Netzwerken kamen jede Stunde
Man City hat für den 17-jährigen argentinischen Nationalspieler Sarmiento 19 Millionen Euro angeboten, Manchester City verhandelt über einen Transfer von Estudiantes-Trainer Dario Sarmiento. Das startangebot der Bürger Liege bei 19 Millionen Euro inklusive Boni, berichtet Insider Fabrizio Romano. Wenn der 17-jährige Argentinier dem Wechsel zugestimmt hat, wird er im Juni 2021 an den vereinsstandort kommen, um seine Zukunft bei den Klubs der City Football Group zu besprechen. Neben Manchester City sind es noch 9 Teams in Spanien, Frankreich, den USA und anderen Ländern
Rehhagel ist ein Bandit, von dem ich keine Entschuldigung annehmen werde. Die Geschichte der schlimmsten Verletzung in der Geschichte der Bundesliga
Die Wahl des Präsidenten von Barcelona wird am 24. Januar stattfinden
Koke: um die Bayern zu schlagen, muss man ein nahezu perfektes Spiel machen. Ich hoffe, dass Ihre Serie ohne Niederlage morgen unterbrochen wird
Löw könnte Müller, Boateng und Hummels zurück in die Deutsche Nationalmannschaft Holen, wenn es viele Verletzungen gibt
Nacho über das Spiel von Real Madrid: so werden Titel nicht gewonnen. Real-Verteidiger Nacho Fernandez hat sich über die letzten Auftritte der Mannschaft geäußert