Austria

Rene Benkos Signa Prime plant 300-Millionen-Euro-Bond

Der österreichische Immobilien- und Kaufhausmilliardär René Benko feilt an Plänen, sein Immobiliengeschäft mit einer Anleihe im Volumen von rund 300 Millionen Euro aufzupeppen.

Der österreichische Immobilien- und Kaufhausmilliardär René Benko soll laut einer Meldung der Nachrichtenagentur Bloomberg große Pläne hegen. Laut Insidern will er sein Immobiliengeschäft mit einer Anleihe im Volumen von rund 300 Millionen Euro aufpolieren. Die meisten seiner Mieter kommen sind Kaufhäuser und Hotels, und beiden macht die Pandemie stark zu schaffen - nicht zuletzt Galeria Karstadt Kaufhof, sein zweitgrößter Mieter.

Signa Prime Selection AG, die sich im Mehrheitsbesitz von Benko befindet, spricht unterrichteten Kreisen zufolge mit mehreren Banken über die Platzierung der Anleihe. Die Diskussionen befinden sich in einem frühen Stadium und es ist nicht sicher, dass es zu einer Transaktion kommt, sagten die mit der Angelegenheit vertrauten Personen.

Signa erörterte zuletzt mit den Banken Pläne, diese Anleihe mit Immobilienvermögen zu unterlegen und diese Sicherheiten gegenüber anderen Gläubigern abzugrenzen, hieß es weiter.

Das Unternehmen lehnte es ab, sich zu den Kapitalbeschaffungsplänen zu äußern.

Football news:

Gasperini hat Ilicic im Spiel gegen Real Madrid ersetzt. In der 57.Minute kam der eingewechselte Luis Muriel für den eingewechselten Josip Ilicic zum Ausgleich
Man City feierte den 12.Auswärtssieg in Folge. Das ist ein Rekord für englische Spitzenklubs
Jesus erzielte in 27 Champions-League-Spielen 16 Tore. Nur Neymar kam schneller unter den Brasilianern
Ronald Kouman: Messi bestätigt enormen Wert für Barcelona
Capello über den roten Fräulein: Solche Entscheidungen zerstören das Spiel. In der 17.Minute zeigte Schiedsrichter Tobias Stieler dem 28-Jährigen die rote Karte für ein Foul an Ferlan Mehndi an der Strafraumgrenze des Teams aus Bergamo
Die Strafe ist übertrieben. Ein Real-Spieler hatte den Ball nicht in vollem Umfang unter Kontrolle. Der Ex-Richter Andujar Oliver über das löschen Фройлера
Gegner Real Madrid hat in den Playoffs der Champions League 15 rote Karten erhalten. Madrid teilt den Rekord mit Barcelona