Austria

Rembrandts "Nachtwache" wird wieder im Originalformat gezeigt

© REUTERS/PIROSCHKA VAN DE WOUW

Das Gemälde war 1715 beschnitten worden - das Rijksmuseum rekonstruierte fehlende Teile und zeigt nun den "Director's Cut"

Zum ersten Mal seit über 300 Jahren ist Rembrandts berühmtes Meisterwerk „Die Nachtwache“ wieder vollständig zu sehen. Mit Hilfe künstlicher Intelligenz und einer alten Kopie rekonstruierte das Amsterdamer Rijksmuseum die fehlenden Stücke und präsentierte am Mittwoch das Gemälde in seinem originalen Format. Mit einem verblüffenden Effekt: Die Schützen marschieren wieder.

Drei Monate lang können Besucher nun das Gemälde so sehen, wie der holländische Meister Rembrandt van Rijn (1606-1669) es gemalt hatte. Es hängt als Krönung am Ende der Ehrengalerie des Rijksmuseums.

Rembrandt hatte das Gemälde von der Amsterdamer Schützengilde in deren Auftrag 1642 fertiggestellt. Eigentlich heißt es „Die Compagnie von Kapitän Frans Banning Cocq und Leutnant Willem van Ruytenburgh macht sich zum Abmarsch bereit“. Bis 1715 hing das Bild im Haus der Schützengilde gemeinsam mit sechs anderen Schützengemälden, etwas versteckt in einer Ecke. Dann zog es um in das damalige Rathaus von Amsterdam, dem heutigen königlichen Palast.

Zum großen Schreck der Stadt passte das über 20 Quadratmeter große Gemälde nicht an den vorgesehenen Platz zwischen zwei Türen. Aber nicht lang gefackelt. Sehr zimperlich ging man eben damals nicht um mit der Kunst. Man griff zur Schere. An allen vier Seiten wurden Stücke abgeschnitten, die verloren gingen.

An der linken Seite wurde besonders viel abgeschnitten, so fielen drei Figuren weg. Seitdem stehen die beiden Hauptfiguren, der Kapitän und sein Leutnant, prominent in der Mitte des Bildes. Doch das war gar nicht die Absicht des Malers. „Rembrandt malte nicht einfach ein Gruppenporträt“, sagt Taco Dibbits, Direktor des Rijksmuseums. „Er war ein Geschichtenerzähler.“ Er zeigte, wie der Kapitän den Befehl zum Abmarsch gibt und dann die Männer ausrücken.

Durch die Hinzufügung der bisher fehlenden Figuren im Schatten auf der linken Seite stehen Kapitän und Leutnant wieder rechts von der Mitte. Und es ist, als liefen sie nach vorne. Das Gemälde habe „viel mehr Dynamik und Bewegung“, sagt Dibbits. „Es ist fantastisch, nun mit eigenen Augen zu sehen, wie Rembrandt die "Nachtwache" gemeint hatte.“
 

Am rechten Bildrand ist nun der Trommler wieder vollständig zu sehen. Vorher war der Rücken abgeschnitten. „Es ist, als trete er mit der Trommel in das Bild“, sagt der Direktor. „Das gibt noch mehr Bewegung.“ Auch das Geländer der Brücke, über die die Schützen laufen, ist nun gut zu sehen und gibt dem Raum Tiefe.

Die besondere Rekonstruktion war möglich dank der „Operation Nachtwache“, der bisher größten Untersuchung des Gemäldes. Vor über zwei Jahren und den Augen der Besucher startete die Forschung etwa nach Rembrandts Farben und seiner Maltechnik.

Die Ergebnisse wurden genutzt, um die fehlenden Stücke zu rekonstruieren. Grundlage dafür war eine Kopie der „Nachtwache“, die Banning Cocq vor 1665 für sein Privathaus hatte anfertigen lassen. Auf dem Bild sind die später abgeschnittenen Stücke zwar gut zu sehen, aber in sehr viel kleinerem Format - und von einem sehr viel schlechteren Maler gemalt. Mit Hilfe künstlicher Intelligenz brachten Experten dem Computer bei, die Kopie mit Hilfe von Rembrandts eigener Farbpalette und Technik so zu korrigieren, dass sie dem Original sehr nahe kommt.
Und da die „Nachwache“ sowieso wegen der Untersuchung aus dem Rahmen genommen worden war, konnte man die rekonstruierten Stücke nun auch ansetzen. Aber das soll nur so lange zu sehen sein, bis die große Restaurierung im Herbst beginnt. „Wir zeigen die Geschichte des Gemäldes“, sagt Dibbits: „Aber es ist natürlich kein echter Rembrandt.“

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Football news:

Juventus unterschreibt Santos-Stürmer Cayo Jorge. Gehalt-1,5 Millionen Euro plus Boni
Allegri über Juve: Ronaldo ist voller Begeisterung. Dybala hat ein Muskelproblem. Kulusevski hat Potenzial, aber er muss deutlich zulegen. Er ist erst 21 Jahre alt, muss aggressiver vor dem Tor spielen, effektiver agieren
Nedved über Locatelli: Juve hält sein Angebot für fair und gut
Koeman über 3:0 gegen Stuttgart: Tolles Barça-Spiel gegen eine starke Mannschaft. Wir sind auf dem richtigen Weg. Ein tolles Spiel gegen eine starke Mannschaft, die mehr Spiele absolviert hat als wir. Aber wir haben gezeigt, dass wir auf dem richtigen Weg sind. Wir müssen unsere Fitness noch verbessern und die Spieler arbeiten hart
Mkhitaryan will gegen Roma für Scudetto kämpfen: Ohne Trophäen wird es am Ende seiner Karriere nichts mehr geben
Paul Nedved: Ronaldo ist eine Torgarantie, ein außergewöhnlich wertvoller Spieler. Juve setzt auf ihn
Zozulya wechselte von Shogunda nach Fuenlabrada. Sein Wechsel zu Alcorcon fiel wegen Fans aus, die ihn Faschisten nannten, Fuenlabrada, kündigte den Transfer des ukrainischen Stürmers Roman Zozuli an