Austria

Reichenau-Studie: Corona-Genesene oft ohne Antikörper

"Das ist überraschend, deckt sich aber damit, dass bei einem (für diese Altersgruppe typischen, Anm.) milden Verlauf weniger Antikörper gebildet werden", erklärte die niederösterreichische Landessanitätsdirektorin Irmgard Lechner am Montag in einem Pressegespräch.

Bei der im Juni durchgeführten Studie waren der gesamten Bevölkerung mit Hauptwohnsitz und Personen der kritischen Infrastruktur in Reichenau Antikörpertestungen angeboten worden. Die Gemeinde war im Frühjahr mit 61 Erkrankten und bis zu 260 Personen in Quarantäne stark von der Pandemie betroffen und bot somit gute Voraussetzungen für eine Vollerhebung.

6,5 Prozent Reichenauer mit Antikörpern

1.824 der 2.637 Eingeladenen nahmen an der Studie der niederösterreichischen Landesstatistik teil, was etwa 70 Prozent entsprach. Dabei waren auch 49 der 61 im Frühjahr positiv Getesteten. Bei 71,4 Prozent der Erkrankten, die verschiedenen Altersgruppen zuzuordnen waren, wurden Antikörper nachgewiesen. Insgesamt wiesen 6,5 Prozent der Gemeindebewohner Antikörper auf.

Studienteilnehmer seien zudem zu eventuellen Symptomen, Krankheitsverlauf und soziodemografischen Merkmalen befragt worden. "Alle per PCR-Test positiv Getesteten mit Antikörpern hatten Husten. Auch Geschmacks- und Geruchsverlust, starke Müdigkeit und Fieber wurden als weitere Symptome angegeben", berichtete Gesundheitslandesrätin Ulrike Königsberger-Ludwig (SPÖ).

Diejenigen, die keine Antikörper gebildet hatten, klagten hingegen vor allem über Schnupfen, der "nicht das Leitsymptom einer Covid-Erkranknung" sei, erklärte Lechner. Darum seien auch leicht verschnupfte Kinder ohne Fieber "wahrscheinlich nicht" an Covid-19 erkrankt, fügte sie im Hinblick auf das vor kurzem gestartete Schuljahr hinzu.

"Keiner ist sicher. Man weiß auch nicht, wie schwer es einen erwischt", sagte Reichenaus Bürgermeister Hannes Döller (ÖVP). Gerade Wachsamkeit und Eigenverantwortung seien darum besonders wichtig. Die Studie diene zudem als Schlüssel für weitere Erkenntnisse.

Contact Tracing "richtige Strategie"

Für Lechner und Königsberger-Ludwig bewiesen die Ergebnisse, dass die niederösterreichische Strategie im Kampf gegen das Coronavirus die Richtige sei. "Wir haben damals nicht den ganzen Ort in Quarantäne geschickt, sondern auf Contact Tracing gesetzt, wie wir das heute auch machen", sagte die Landessanitätsdirektorin. Die Infektionskette nachvollziehen zu können sei "das Wichtigste". Laut der Erhebung beläuft sich die Durchseuchung in der Gemeinde auf etwa sechs Prozent.

Man überprüfe jedoch die Testkapazitäten im Land, fügte die Landesrätin hinzu. Gerade mobile Tester seien wichtig, um bei Verdachtsfällen schnell Klarheit zu bekommen. Derzeit gebe es 35 Teams. "Wir überlegen, noch mehr Drive-In-Teststationen einzusetzen", berichtete die Landesrätin. Auch mehr Schnelltests seien im Gespräch. "Es braucht keine Panik, aber es braucht Vorsicht", appellierte Königsberger-Ludwig und rief die Bevölkerung zur umfassenden Kooperation mit den Contact Tracing Teams auf.

Football news:

Neymar ist seit Saisonbeginn am häufigsten in den Top 5 der Ligen. Mane-in den Top TEN verdient der PSG-Stürmer Neymar häufiger als andere Fußballer der fünf führenden Europameister einen Strafstoß für sein Team
Mbappé befürchtet, seinen Vertrag bei PSG ohne die Möglichkeit zu verlängern, den Verein zu verlassen.PSG hat Schwierigkeiten, den Vertrag mit Stürmer Kilian Mbappé zu verlängern. Der Vertrag des 21-jährigen Franzosen mit den Parisern ist bis Sommer 2022 ausgelegt. Der Verein möchte es angesichts des Potenzials und des tadellosen Spieler-images noch einige Jahre behalten. Mbappé befürchtet jedoch eine Vertragsverlängerung, die ihm die Möglichkeit entziehen würde, PSG zu verlassen
Lucescu sagt, dass er es war, der 1998 zum ersten mal Pirlo auf das Feld brachte. Das ist nicht ganz so, aber Mircea hat eine wichtige Rolle in der Karriere des neuen Juve-trainers gespielt
Brunou über den Elfmeter: Ich bin ein Mensch, das passiert. Der nächste Punkt ist genau
Neymar will seinen Vertrag bei PSG verlängern, der Klub hat aber noch keine Verhandlungen aufgenommen. PSG-Stürmer Neymar will weiter für den französischen Klub spielen. Nach Informationen von Le Parisien fühlt sich der Brasilianer derzeit sehr wohl bei PSG, doch die Verhandlungen über eine Vertragsverlängerung mit dem Klub haben noch nicht begonnen. Das ärgert Neymars Umfeld
Schiedsrichter Oliver ist für das Spiel Bayern - Atlético Madrid in der Champions League nominiert. Er arbeitete für das Spiel Everton - Liverpool
Ex-Schiedsrichter Halsey: Erstaunt, dass Pickford nicht rot gegeben hat. Er gefährdete die Gesundheit von Van Dyck