Austria

Red-Bull-Sportchef plante "Corona-Camp" für Piloten

Das Coronavirus bremst die Formel 1! Ob und wann diese Saison noch gefahren wird, ist offen. Die Teams versuchen, das Beste aus der Situation zu machen. Bei Red Bull gab es eigenwillige Pläne.

So überlegt Motorsportchef Helmut Marko, ein "Corona Camp" für die Piloten des Austro-Rennstalls zu veranstalten, bei dem sie sich quasi vorsätzlich anstecken sollten. "Die Idee war, die Zeit bestmöglich zu nützen. Das sind alles junge, starke Männer, die dann optimal für eine harte WM gerüstet wären", erklärt er im ORF-Interview bei "Sport am Sonntag".

Doch aus den Plänen wurde nichts. "Es wurde nicht sehr positiv aufgenommen", lächelt Marko über die Reaktion von Max Verstappen und Alexander Albon. Übrigens glaubt der 76-Jährige, womöglich selbst schon am Coronavirus gelitten zu haben. "Ich war im Februar stark verkühlt. Die Symptome stimmen überein. Ich möchte mich gerne nachträglich testen lassen, wenn es möglich ist." Nachsatz: "Angst habe ich vor dem Virus nicht. Aber Respekt."

Red Bull gehört zu den Formel-1-Teams, die sich im Kampf gegen das Coronavirus im "Project Pitlane" verbündet haben und dringend benötigte medizinische Güter herstellen. "Wir produzieren in unserer Fabrik Teile für Beatmungsgeräte. Durch unsere Erfahrung in der Formel 1 können wir bei technologischen Fragen schnell reagieren."

zu den Kommentaren Arrow-RightCreated with Sketch. Noch offen ist die Frage, wann die PS-Königsklasse wieder ihre Runden dreht. Die ersten acht Saison-Rennen sind abgesagt oder verschoben. Als Saison-Auftakt wird der Grand Prix von Kanada in Montreal am 14. Juni angepeilt. Ob der Termin wirklich hält, ist aber fraglich.

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen

Football news:

Was für ein Torwart hat Chelsea genommen? Eduard Mehndi saß vor 6 Jahren ohne Job, beeindruckte den Tschechen und ersetzte Kepu
Trainer Ole-Gunnar sulscher Sprach davon, dass Mittelfeldspieler Donny Van de Beck der einzige Transfer des Klubs in diesem Fenster sei
Milan will Stürmer Bude-Glimt Hauge Unterschreiben. Der AC Mailand will den Stürmer von Bude-Glimt, Jens Hauge, am Donnerstag in die Europa League Holen. Der italienische Klub habe mit den Norwegern Gespräche über einen Transfer des 20-jährigen begonnen, berichtete der Journalist Fabrizio Romano. Bemerkenswert ist, dass Hauge am Donnerstag den AC Mailand in der Europa-League-Qualifikation gegen San Siro bezwang, das Spiel endete mit einem 3:2-Sieg der Gastgeber. Der AC Mailand erwägt einen Transfer von Hauge. Die Verhandlungen laufen, demnächst wird ein erstes offizielles Angebot abgegeben
Rivaldo: Barcelona wird nicht einfach ohne Tore von Suarez
Munir aus Sevilla Zwang die FIFA, die Regeln neu zu schreiben. Jetzt können die Spieler die Nationalmannschaft wechseln, haben Schon für Spanien gespielt und wollen für Marokko
Lampard wird nach der Unterzeichnung von Mehndi mit Kepa und Caballero sprechen
Ralf Rangnick: Havertz - Cruyff unserer Tage. Der Frühere Leipziger Trainer Ralf Rangnick hat sich über Chelsea-Mittelfeldspieler Kai Havertz keine Schwächen in seinem Spiel ausgedacht